Günter Klambauer

österreichischer Wissenschaftler und Judoka

Günter Klambauer (* 1982 in Gallneukirchen, Oberösterreich) ist ein österreichischer Bioinformatiker und Judoka.

LebenBearbeiten

Nach dem Besuch des humanistischen Gymnasiums Petrinum studierte Günter Klambauer Mathematik und Biologie an der Universität Wien. Er promovierte bei Sepp Hochreiter an der Johannes Kepler Universität Linz im Bereich Bioinformatik.

Der Forschungsschwerpunkt seiner Arbeit ist der Einsatz von Techniken des maschinellen Lernens zur Datenanalyse in der Molekularbiologie.[1][2] Für seine Forschungsarbeiten erhielt er den Austrian Life Science Award und den Award of Excellence des BMWFW.[3][4][5] Er entwickelte die beste Methode zur Vorhersage von Toxizität von chemischen Verbindungen bei der internationalen Tox21 Data Challenge der National Institutes of Health.[6] 2017 entwickelte er selbst-normalisierende neuronale Netze, die die Lerndynamik von künstlichen neuronalen Netzen verbessern.[7] Eine von ihm entwickelte KI schlug drei menschliche ExpertInnen bei der Lokalisierung von Proteinen in Zellen.[8]

Er gehörte 2012 und 2013 zu den 15 besten Judokas der österreichischen 2. Bundesliga des österreichischen Judoverbands.[9] 2014 errang er bei den 35th World Medical and Health Games die Goldmedaille.[10][11]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. cn.MOPS: mixture of Poissons for discovering copy number variations in next-generation sequencing data with a low false discovery rate, PMID 22302147
  2. DEXUS: identifying differential expression in RNA-Seq studies with unknown conditions, PMID 24049071
  3. Austrian Life Science Award für Linzer Doktoranden. In: APA, derStandard.at (7. November 2012). Abgerufen am 25. Mai 2014.
  4. ALSA 2012: Wissenschaftspreis in Wien vergeben. In: Chemiereport. Abgerufen am 25. Mai 2014.
  5. Ministerium ehrt JKU-Dissertanten. (Memento vom 20. April 2016 im Internet Archive) Homepage der Johannes Kepler Universität. Abgerufen am 9. Dezember 2014.
  6. NCATS verkündet die Gewinner Tox21 Data Challenge. Homepage der National Institutes of Health. Abgerufen am 27. Jänner 2015.
  7. Guenter Klambauer, Thomas Unterthiner, Andreas Mayr, Sepp Hochreiter: Self-normalizing neural networks. In: Advances in Neural Information Processing Systems. Band 30, 2017, S. 1000 (nips.cc [PDF; abgerufen am 25. April 2019]).
  8. Wettkampf an der JKU In: Oberösterreichische Nachrichten. Abgerufen am 25. April 2019.
  9. Österreichische Bundesliga: Stats der österreichischen Bundesliga – abgerufen am 25. Mai 2014.
  10. Presseaussendung der Stadt Wels vom 26. Juni 2014 (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive) – abgerufen am 28. Juni 2014.
  11. offizielle Ergebnisse der 35th World Medical and Health Games (Memento vom 2. April 2013 im Internet Archive) – abgerufen am 14. Juli 2014.