Hauptmenü öffnen

Günter Burkard (* 31. Januar 1944 in Würzburg)[1] ist ein deutscher Ägyptologe.

LebenBearbeiten

Günter Burkard studierte von 1965 bis 1972 Klassische Philologie, Alte Geschichte und Mittelalterliche Geschichte, Ägyptologie, Griechisch und Latein an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 1972 wurde ihm der Titel des Magister Artium an der Universität Würzburg verliehen. Die Magisterarbeit trug den Titel: „Probleme der Textgestalt und der Interpretation der Weisheitslehre des Ptahhotep“.

1975 promovierte er mit der Studie „Textkritische Untersuchungen zu ägyptischen Weisheitslehren des Alten und Mittleren Reiches“. In den Jahren 1972 bis 1977 war Burkard wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Ägyptologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. In den Jahren von 1973 bis 1977 arbeitete er am Projekt „Katalogisierung der Orientalischen Handschriften in Deutschland“ was durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert wurde.

Von 1977 bis 1979 wurde er an der Universitätsbibliothek Heidelberg und am Bibliothekar-Lehrinstitut des Landes Nordrhein-Westfalen zum Bibliothekar im Höheren Bibliotheksdienst ausgebildet. Sein Examen legte er 1979 ab, die Hausarbeit trug den Titel: „Bibliotheken im Alten Ägypten und die Problematik ihres Nachweises. Überlegungen zur Methodik und zum Stand der Forschung“. Anschließend war er bis 1984 an der Universitätsbibliothek Heidelberg als Bibliotheksassessor tätig.

Burkard habilitierte sich 1988, die beiden Werke seiner Habilitationsschrift trugen die Titel: „Grabung im Asasif 1963 - 1970. Band III. Die Papyrusfunde. Nach Vorarbeiten von Dino Bidoli“ und „Spätzeitliche Osirisliturgien im corpus der Asasif-Papyri. Übersetzung, Kommentar, formale und inhaltliche Analyse“. Im September 1992 wurde er als Professor für Ägyptologie an der Philipps-Universität Marburg berufen. Seit 1995 war Burkard als Professor für Ägyptologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig, im Januar 2009 legte er dieses Amt nieder und trat in den Ruhestand; sein Nachfolger wurde Friedhelm Hoffmann.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Probleme der Textgestaltung und Interpretation der Weisheitslehre des Ptahhotep. Magisterarbeit, Würzburg 1972
  • Textkritische Untersuchungen zu ägyptischen Weisheitslehren des Alten und Mittleren Reiches. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 1977 (Ägyptologische Abhandlungen, Band 34)
  • mit Günter Rudnitzky: Fachkatalog Ägyptologie, Heidelberg 1982 (Heidelberger Bibliotheksschriften, Band 1)
  • mit Jan Assmann: 5000 Jahre Ägypten. Genese und Permanenz pharaonischer Kunst. Nußloch 1983
  • Grabung im Asasif 1963 - 1970. Band III. Die Papyrusfunde. Nach Vorarbeiten von Dino Bidoli. Mainz 1986 (Archäologische Veröffentlichungen Band 22)
  • Spätzeitliche Osirisliturgien im corpus der Asasif-Papyri. Übersetzung, Kommentar, formale und inhaltliche Analyse. Heidelberg 1988 (Heidelberger Bibliotheksschriften, Band 31)
  • mit Hans-Werner Fischer-Elfert: Verzeichnis der Orientalischen Handschriften in Deutschland, Band XIX, 4. Ägyptische Handschriften. Stuttgart 1994
  • Das Klagelied des Papyrus Berlin 23040 a-c. Ein Dokument des priesterlichen Widerstandes gegen Fremdherrschaft. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2003

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Katrin Hofmann: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2001. Saur, 2001, ISBN 9783598236037, S. 421.