Hauptmenü öffnen

Gökay Sofuoglu

Landesvorsitzender der Türkischen Gemneinde in Baden-Württemberg und Bundesvorsitzender der TGD
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Gökay Sofuoglu, türkische Schreibweise: Gökay Sofuoğlu (* 21. März 1962 in Kayseri, Türkei), ist ein deutscher Verbandsfunktionär. Er ist seit Mai 2014 Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland und Landesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg.

LebenBearbeiten

Sofuoğlu machte sein Abitur in seiner Geburtsstadt Kayseri und wanderte im Jahr 1980 nach Deutschland aus. Er studierte Sozialpädagogik und arbeitete später als Sozialpädagoge in Kornwestheim und Stuttgart.

Er ist Mitglied der SPD, von Verdi, den Naturfreunden, der AWO, von TEMA, des Deutsch-Türkischen Forums, der Deutsch-Türkischen Gesellschaft und der DKSM.

Sofuoğlu begrüßt die Idee einer Art Kirchensteuer für Muslime.[1] Zur Diskussion über die von Bundesinnenminister Thomas de Maizière angestoßene Debatte über eine Leitkultur sagte Sofuoglu im Juni 2017 in Berlin: „Wir brauchen keine Leitkultur, sondern ein Einwanderungs- und Partizipationsgesetz.“[2]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.tagesspiegel.de/politik/interview-mit-goekay-sofuoglu-zu-viel-druck-bewirkt-das-gegenteil/13892278.html Ausgabe 18.Juli 2016
  2. http://www.wn.de/Welt/Politik/2853372-Migrantenverbaende-Tuerkische-Gemeinde-Brauchen-keine-Leitkultur. Abgerufen 11.Juni 2017