Funimation

Filmproduktionsgesellschaft

Funimation (Eigentlich Funimation Productions) ist ein amerikanisches Unterhaltungsunternehmen mit Sitz in Flower Mound (Texas). Es hat sich auf das Übersetzen und Verteilen ausländischer Inhalte, insbesondere von Animes, spezialisiert. Funimation ist eine Tochterfirma von Sony Pictures Television und ist eine der führenden Distributoren von Animes und anderen ausländischen Shows in Nordamerika. Funimation erwirbt international Anime-Lizenzen und wertet diese im Kino, auf DVD/Blu-ray und den Video-on-Demand-Plattformen FunimationNow, Wakanim und AnimeLab aus. Die Lizenzen werden auch an andere VoD-Plattformen sublizenziert.

Funimation

Logo
Rechtsform Limited Liability Company
Gründung 9. Mai 1994
Sitz Flower Mound (USA)
Leitung Colin Decker
Branche Medien
Website https://www.funimation.com

GeschichteBearbeiten

Frühe GeschichteBearbeiten

 
Logo von 1994 bis 2005

Das Unternehmen wurde vom Geschäftsmann Gen Fukunaga und seiner Frau Cindy gegründet.[1] Fukunagas Onkel Nagafumi Hori arbeitete als Produzent für die Tōei Company. Hori schlug vor, dass Tōei Animation die Rechte an dem Franchise lizenzieren würde, wenn Fukunaga eine Produktionsfirma gründen würde und genug Geld sammeln könnte. Fukunaga traf sich mit seinem Kollegen Daniel Cocanougher, dessen Familie eine Futtermühle im texanischen Decatur besaß. Er überzeugte Cocanoughers Familie ihr Geschäft zu verkaufen und als Investor für sein Unternehmen zu fungieren. Am 9. Mai 1994 fand die Gründung des Unternehmens in Silicon Valley als Funimation Productions statt, später erfolgte der Umzug nach North Richland Hills.[2]

Zunächst arbeiteten sie mit anderen Unternehmen, wie BLT Productions, Ocean Studios, Pioneer und Saban Entertainment, an Dragon Ball zusammen. Nach zwei abgebrochenen Versuchen, das Dragon Ball-Franchise über die erstmalige Syndizierung einem US-amerikanischen Publikum zugänglich zu machen, gelang es ihm 1998 schließlich, die Dragon Ball Z-Serie im Toonami-Programmblock von Cartoon Network zu übertragen. Zusammen mit dem britischen Unternehmen Maverick vertreibt Funimation seit 2003 Titel vom kanadischen Unternehmen Nelvana. Darunter sind Titel wie Retter von Redwall, Geschichten aus der Gruft und Timmy geht zur Schule.[3]

Übernahme durch die Navarre CorporationBearbeiten

Am 11. Mai 2005 wurde Funimation von der inzwischen aufgelösten Navarre Corporation für 100,4 Millionen US-Dollar in bar und 1,8 Millionen Aktien von Navarre übernommen. Im Rahmen der Akquisition wurde Gen Fukunaga als Leiter des Unternehmens beibehalten und in die Position des CEO überführt. Der Name des Unternehmens wurde von Funimation Productions in Funimation Entertainment geändert.[4][5] Funimation und OlympuSAT starteten im Jahr 2005 den Funimation Channel.[6] 2007 zog Funimation von North Richland Hills nach Flower Mound um.[7] Dort hatte das Unternehmen einen Mietvertrag für 10 Jahre im Lakeside Business District.[8]

Im Februar 2008 teilte der Navarre CEO Cary Deacon mit, dass sich Funimation in den Verhandlungen um einigen Titel aus dem ehemaligen Portfolio der US-Devision von Geneon befände. Der Betrieb von Geneom wurde im Dezember 2007 eingestellt.[9] Funimation bestätigte im Juli 2008 die Übernahme einiger Titel aus dem Geneon-Portfolio.[10] Auf der Anime Expo 2008 gab Funimation bekannt, über 30 Titel aus dem Sojitz-Katalog erworben zu haben, die zuvor von ADV Films lizenziert worden waren.[11] 2009 unterzeichnete Funimation einen Vertrag mit Tōei Animation, um mehrere seiner Anime-Titel online über die Funimation-Website und Hulu zu streamen.[12]

Unabhängiges UnternehmenBearbeiten

 
Funimation-Logo von 2005 bis 2016

Im ersten Quartal 2011 stufte die Navarre Corporation Funimation als "discontinued operations" ein.[13] Am 4. April 2011 veröffentlichte Navarra eine Erklärung, in der bekannt gegeben wurde, dass Funimation für 24 Millionen US-Dollar an eine Gruppe von Investoren verkauft wurde, zu denen auch der ursprüngliche Eigentümer Gen Fukunaga gehörte. Es wurde auch angekündigt, dass Navarra als exklusiver Distributor von Funimations Titeln bleiben würde.[14]

Am 14. Oktober 2011 kündigten Funimation und die englische Version der japanische Streamingseite Nico Nico Douga eine dauerhafte Partnerschaft für Lizenzierungen von Animes im Streaming- und Heimvideo-Bereich an. Dazu wurde das Label Funico gegründet. Ab diesen Zeitpunkt wurden fast alle Simulcasts aus dem NicoNico-Portfolio von Funimation erworben.[15] Der Deal wurde inzwischen gekündigt. In Zusammenarbeit mit Screenvision brachte Funimation 2014 den Film Dragonball Z: Kampf der Götter in die US-amerikanischen Kinos.[16] Durch den Erfolg des Filmes gründete Funimation im Dezember 2017 den Filmverleih Funimation Films.[17]

Am 22. Juni 2015 gaben Funimation und Universal Pictures Home Entertainment einen mehrjährigen Vertrag über den Vertrieb von Heimvideos bekannt. Die Vereinbarung ermöglicht es Universal Pictures den Vertrieb und Verkauf des Funimation-Portfolios zu verwalten.[18] Universal begann den Vertrieb des Portfolios im Oktober 2018.[19] Funimation und Crunchyroll gaben am 8. September 2016 eine Partnerschaft bekannt. Ausgewählte Funimation-Titel sollten auf Crunchyroll mit Untertitel gestreamt werden, während ausgewählte Crunchyroll-Titel auf FunimationNow mit Synchronisation gestreamt werden sollten.[20] Shout! Factory erwarb im Mai 2017 die Vertriebsrechte für den Film In this Corner of the World. Funimation Film brachte den Film, in Kooperation mit Shout! Factory, am 11. August 2017 in die US-amerikanischen Kinos.[21]

Funimation unter SonyBearbeiten

Im Mai 2017 wurde berichtet, dass Universal Studios und Sony Pictures Television am Kauf von Funimation interessiert seien. Universal entschied sich jedoch sich aus dem Bieten zurückzuziehen.[22] Am 31. Juli 2017 gab Sony Pictures Television bekannt, dass das Unternehmen eine Mehrheitsbeteiligung von 95 % an Funimation für 143 Millionen US-Dollar erwerben wird. Die Transaktion wurde am 22. August 2017 vom US-Justizministerium genehmigt.[23] Dieser Deal ermöglicht es Funimation Synergien mit den Sony-Geschäftsbereichen Animax und Kids Station zu erzielen und direkten Zugang zu dessen Portfolios zu erhalten.[24] Zum 27. Oktober 2017 wurde der Deal durchgeführt.[25]

Am 18. Oktober 2018 gaben Funimation und Sony Pictures bekannt, dass ihre Partnerschaft mit Crunchyroll am 9. November 2018 enden wird. Diverse Funimation-Titel wurden aus dem Crunchyroll-Programm und diverse Crunchyroll-Titel aus dem Funimation-Programm genommen. Die Veröffentlichungen von Heimvideos waren davon nicht betroffen und liefen weiter.[26] Außerdem wurde angekündigt, dass Funimation vollständig aus dem von Otter Media betriebenen Streaming-Dienst VRV entfernt wird und man zukünftig über Hidive Animes anbieten wird.[27][28] Im Dezember 2018 äußerte sich Funimation-Präsident Gen Fukunaga, dass man bereit gewesen wäre den Deal zu verlängern. Bei dem alten Deal war es Funimation untersagt, seine Titel außerhalb von Crunchyroll international großflächig anzubieten. Sony hingegen wollte mit Funimation international expandieren und entsprechend auch sein Portfolio großflächig anbieten. Darauf ließ sich Crunchyroll nicht ein, so dass die Partnerschaft beendet wurde.[29] Am 4. Dezember 2018 unterzeichnete Funimation mit Hulu einen mehrjährigen Video-on-Demand-Vertrag. Mit diesem Vertrag werden Funimation-Simulcasts, für eine bestimmte Zeit, exklusiv auf den Plattformen FunimationNow und Hulu angeboten.[30]

Am 1. Februar 2019 gab Gen Fukunaga bekannt, dass er sein Amt als Präsidenten niederlegen und zum Vorstand des Unternehmens wechseln werde,[31] im Mai 2019 übernahm Colin Decker die Position des Präsidenten.[32]

Auf der AnimeJapan 2019 gab Funimation bekannt, dass man mit dem chinesischen Streaming-Dienst Bilibili zusammen arbeitet, um gemeinsam Anime-Titel für den US-amerikanischen und den chinesischen Markt zu lizenzieren.[33] Funimation gab am 29. Mai 2019 die Übernahme von Manga Entertainment UK bekannt und konsolidierte das Geschäft von Funimation in Großbritannien umgehend in Manga Entertainment.[34] Sony Pictures Television und Aniplex gaben am 24. September 2019 bekannt, dass sie ihr internationales Anime-Streaming-Geschäft in einem neuen Joint Venture zusammenfassen. Funimation-Geschäftsführer Colin Decker führt das Joint Venture an. Das Joint Venture wird unter dem Markennamen Funimation geführt und ermöglicht Funimation, Titel gemeinsam mit den Aniplex-Tochtergesellschaften Wakanim und Madman Entertainment (AnimeLab) zu erwerben und zu vertreiben.[35] Im Januar 2020 wurde bekannt, dass Funimation den Zugang zu FunimationNow in Australien und Neuseeland am 30. März 2020 einstellen wird und in diesen Ländern nur noch über AnimeLab streamen wird. Titel von FunimationNow sind bereits auf AnimeLab übertragen worden.[36]

Funimation ChannelBearbeiten

 
Funimation Channel
Fernsehsender (Privatrechtlich)
Programmtyp Spartenprogramm
Empfang Digital Kabelfernsehen
Bildauflösung (Eintrag fehlt)
Betrieb 29. September 2005 bis 31. Dezember 2015
Sprache Englisch
Eigentümer Funimation Entertainment
OlympuSAT
Liste von Fernsehsendern

Funimation Channel wurde am 29. September 2005 gestartet und war ein Kabel-Sender für Animes. Er wurde von Funimation Entertainment und OlympuSAT betrieben.[6]

Als der Kanal zum ersten Mal gestartet wurde, war er für einige Städte über digitale UHF-Signale verfügbar. Der Dienst war vorübergehend, da der Sender versuchte, in der bereits überfüllten digitalen Kabellandschaft Fuß zu fassen. Ein weiterer kurzfristiger Service war die Syndizierung eines Funimation-Channel-Blocks für das mit OlympuSAT verbundenen Netzwerk Colors TV. Der Block wurde später zugunsten eines erfolgreicheren Ausbaus im Abo-Fernsehen eingestellt. Am 1. Mai 2008 wurde Funimation Channel zu einem rund um die Uhr auf Englisch synchronisierten Anime-Abonnement-Netzwerk, das zweite seiner Art in Nordamerika.[37] Der Sender startete seinen HD-Feed am 27. September 2010. Am 31. Dezember 2015 beendeten Funimation und OlympuSAT ihren Vertrag und sendeten keine Funimation-Titel mehr auf dem Sender. Der Sender wurde in Toku umbenannt.[38] Funimation plante für 2016 ein Neustart des Funimation Channels.[39][40]

Alternative DistributionBearbeiten

Am 19. September 2006 richtete Funimation auf YouTube einen offiziellen Kanal ein, auf dem Anzeigen für Box-Sets sowie Clips und Vorschau-Episoden ihrer lizenzierten Serien hochgeladen werden. Im Juli 2008 gaben Funimation und Red Planet Media die Einführung eines mobilen Video-on-Demand-Dienstes für AT&T Mobility- und Sprint-Mobiltelefonabonnenten bekannt. Drei Titel waren Teil des Starts, Gunslinger Girl, Tsukuyomi – Moon Phase und The Galaxy Railways, wobei jeweils ganze Staffeln zur Verfügung standen.[41] Im September 2008 begannen sie, komplette Folgen der Serie auf Hulu zu verbreiten.[42] Im Dezember desselben Jahres fügte Funimation ihrer Hauptwebsite einen Videobereich mit Vorschau-Episoden verschiedener Serien hinzu. Im April 2009 begannen sie bei Veoh komplette Serien zu vertreiben.[43] Vollständige Episoden sind auch auf dem YouTube-Kanal sowie auf Netflix, im PlayStation Network (PSN) und auf dem Xbox Live-Marktplatz verfügbar.[44]

RechtsstreitigkeitenBearbeiten

Anti-PiraterieBearbeiten

Im Jahr 2005 verfolgte die Rechtsabteilung von Funimation einen aggressiveren Ansatz zum Schutz der lizenzierten Titel des Unternehmens. Sie begann, Abmahnungen an Betreiber von Internetseiten zu senden, die Links zu Fansubs ihrer Titel anbieten. Die Rechtsabteilung von Funimation verschickte Abmahnungen für mehrere Serien, darunter Tsubasa – Reservoir Chronicle, Black Cat und Solty Rei.[45] Funimation enthüllte am 6. Oktober 2006 weitere Lizenzen, als es Briefe an Torrent-Seiten schickte, in denen gefordert wurde, dass die Verbreitung von ×××HOLiC, Mushishi, Ragnarok the Animation und anderen Serien unterlassen werden soll.[46] Das Unternehmen hat seit Oktober 2009 routinemäßig DMCA-Deaktivierungsmitteilungen eingereicht, um das nicht autorisierte Verteilungen der Titel aus dem Funimation-Portfolio zu verhindern und diese von den Google-Suchergebnissen entfernen zu lassen.

Im Januar 2011 reichte Funimation in den USA eine Klage gegen BitTorrent-Nutzer ein, weil sie One Piece über die Filesharing-Plattform heruntergeladen hatten.[47] Funimation ließ die Klage im März 2011 fallen, nachdem ein Richter aus Nordtexas bereits angedeutet hatte, dass das Gericht Anwälte für die Angeklagten ernennen würde.[48] Der Richter war der Ansicht, dass die Angeklagten unabhängig voneinander handelten und daher nicht als Gruppe angeklagt werden können. Jeder müsste einzeln angeklagt werden.[49]

Streitigkeiten mit PartnernBearbeiten

Funimation verklagte im November 2011 A.D. Vision, AEsir Holdings, Section23 Films, Valkyrie Media Partners, Seraphim Studios, Sentai Filmworks und seinen CEO John Ledford sowie Switchblade Pictures wegen Vertragsbruch und anderer Probleme. Laut Funimation erfolgte die Übertragung von Vermögenswerten durch ADV mit der Absicht, die Gläubiger von ADV Films aufzuschieben, zu behindern oder zu betrügen. Funimation strebte den Verkauf von Vermögenswerten durch ADV als nichtig an.[50] Die Klage wurde im Jahr 2014 in Mediation beigelegt. Die Bedingungen des Vergleichs wurden nicht bekannt gegeben.[51]

Kojicast-KlageBearbeiten

Am 24. April 2019 reichte Kojicast eine Klage gegen Funimation ein und machte geltend, dass der FunimationNow-Streaming-Dienst des Unternehmens eine Verletzung des Patents von Kojicast darstelle.[52]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ICv2: INTERVIEW WITH GEN FUKUNAGA, PART 1. In: icv2.com. 20. Oktober 2004, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  2. lheiskell: Animerica Magazine – Streamline Pictures, SoftCel Ads – 3×3 Eyes Cover October 1995. In: Anime Nostalgia Bomb. 13. März 2012, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  3. Ryan Ball: Nelvana Home Entertainment Launched. In: animationmagazine.net. 25. September 2003, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  4. Jim Gilbertson: Navarre Corporation Acquires Funimation, and Provides Financial Update and Guidance. (Nicht mehr online verfügbar.) Navarre Corporation, 11. Mai 2005, archiviert vom Original am 10. Juni 2012; abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  5. ICv2: NAVARRE COMPLETES FUNIMATION ACQUISITION. In: ICv2.com. 11. Mai 2005, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  6. a b Rick DeMott: New FUNimation Channel Offers 24-hour Digital Anime Network. 29. September 2005. Abgerufen am 25. September 2019.
  7. David Wethe: Funimation moving headquarters to Flower Mound. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Fort-Worth Star Telegram. 7. Juni 2007, archiviert vom Original am 8. Februar 2009; abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  8. Holli L. Estridge: FUNimation Entertainment scripts HQ move. (pdf) (Nicht mehr online verfügbar.) Dallas Buisness Journal, 8. Juli 2007, archiviert vom Original am 19. Februar 2009; abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  9. ICv2: Navare/Funimation interested in some Geneon titles. In: icv2.com. 7. Februar 2008, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  10. FUNimation Entertainment: FUNimation Entertainment and Geneon Entertainment Sign Exclusive Distribution Agreement for North America. (Nicht mehr online verfügbar.) In: funimation.com. FUNimation Entertainment, 3. Juli 2008, archiviert vom Original am 7. Juli 2008; abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  11. Egan Loo: Funimation Picks Up Over 30 Former AD Vision Titles. In: Anime News Network. 4. Juli 2008, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  12. Egan Loo: Funimation Adds Toei's Air Master, Captain Harlock. In: Anime News Network. 3. April 2009, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  13. Commission File Number 0-22982. In: SEC.gov. Unitedd States Securities and Exchange Commission, 31. März 2011, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  14. TradersHuddle Staff: Navarre Corporation Announces Sale of FUNimation Entertainment. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tradershuddle.com. 4. April 2011, archiviert vom Original am 7. April 2011; abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  15. Egan Loo: Funimation, Niconico to Jointly License Anime. In: Anime News Network. 14. Oktober 2011, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  16. Dragon Ball Z: Battle of Gods (2014) - Box Office Mojo. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  17. Funimation Films: Funimation Films - About Us. In: Funimation Films. Abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  18. FUNimation And Universal Pictures Home Entertainment Enter Into Multi-Year Distribution Agreement. In: prnewswire.com. 23. Juni 2015, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  19. FUNimation Reveals (First?) October 2015 Anime Releases. In: fandompost.com. 17. Juli 2015, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  20. Crystalyn Hodgkins: Crunchyroll, Funimation Announce Partnership to Share Content Via Streaming, Home Video, Est. In: Anime News Network. 8. September 2016, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  21. Dave McNary: Japanese Animated Film ‘In This Corner of the World’ Scheduled for August Release. In: variety.com. 18. Mai 2017, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  22. Anousha Sakoui: Universal and Sony Are Eyeing ‘Dragon Ball' Importer Funimation. In: bloomberg.com. 4. Mai 2017, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  23. John Eggerton: Feds OK Sony Purchase of Funimation. In: multichannel.com. 29. März 2018, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  24. Denise Petski: Sony Pictures TV Networks To Acquire Majority Stake in Funimation. In: deadline.com. 31. Juli 2017, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  25. Scott Green: Funimation Agrees To Be Acquired By Sony Pictures Television Networks. In: Crunchyroll. 28. Oktober 2017, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  26. Haris Odobasic: Crunchyroll und Funimation beenden Partnerschaft. In: anime2you. 18. Oktober 2018, abgerufen am 4. Oktober 2019.
  27. Todd Spangler: Sony’s Funimation Ends Anime Licensing Pact With Crunchyroll. In: variety.com. 18. Oktober 2018, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  28. Dan Sarto: Crunchyroll and VRV End Funimation Deal, Add HIDIVE Channel. In: awn.com. Animation World Network, 18. Oktober 2018, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  29. Haris Odobasic: Funimation-Präsident äußert sich zu geplatzter Crunchyroll-Partnerschaft. In: anime2you. 16. Dezember 2018, abgerufen am 4. Oktober 2019.
  30. Todd Spangler: Hulu Lands Funimation First-Look Deal for Japanese Anime Series (EXCLUSIVE). In: variety.com. 4. Dezember 2018, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  31. Todd Spangler: Funimation Founder Gen Fukunaga Moves Into Chairman Role, Sony Seeks New GM for Anime Service (EXCLUSIVE). In: variety.com. 1. Februar 2019, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  32. Todd Spangler: Sony’s Funimation Taps Ex-Crunchyroll Exec Colin Decker as GM (EXCLUSIVE). In: variety.com. 6. Mai 2019, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  33. Rafael Antonio Pineda: Funimation, bilibili Establish Partnership for Joint Anime Licensing. In: Anime News Network. 29. März 2019, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  34. Marshall Wright: Funimation acquires UK anime Distributor Manga Entertainment Limited. (Nicht mehr online verfügbar.) In: funimation.com. Funimation, 29. Mai 2019, archiviert vom Original am 29. Mai 2019; abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  35. Todd Spangler: Sony Merges Anime Streaming Businesses Under Funimation-Led Joint Venture (EXCLUSIVE). In: variety.com. 24. September 2019, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  36. Endymion: Streamingdienst FunimationNow wird in Australien und Neuseeland eingestellt. In: Anime Sushi. 25. Januar 2020, abgerufen am 25. Januar 2020.
  37. Navarre's FUNimation Entertainment Announces the Launch of the FUNimation Channel in Seattle. (Nicht mehr online verfügbar.) In: mania.com. 21. Dezember 2006, archiviert vom Original am 23. Januar 2015; abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  38. FUNimation Reveals Plans For New Cable Channel. In: prnewswire.com. 14. Dezember 2015, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  39. Chris Beveridge: Funimation Channel changing its name. In: fandompost.com. 8. Dezember 2015, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  40. Rafael Antonio Pineda: Funimation Channel to relaunch in 2016. In: Anime News Network. 15. Dezember 2015, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  41. Full Seasons of the Best Anime from FUNimation Channel Launch on JumpInMobile.TV – The New Mobile Video-on-Demand Service from Red Planet Media. In: Anime News Network. 9. Juli 2008, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  42. Egan Loo: Hulu.com Launches Channel for Free, Legal Anime Streams (Update 2). In: Anime News Network. 23. September 2008, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  43. Rojas: Legal Anime Watching on Veoh.com. Funimation Entertainment, 1. April 2009, archiviert vom Original am 4. April 2009; abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  44. Justin Sevakis: Funimation Publishes on XBOX. In: Anime News Network. 6. Februar 2012, abgerufen am 5. Oktober 2019 (englisch).
  45. Christopher Macdonald: Funimation Enforces Intellectual Property Rights. In: Anime News Network. 7. Dezember 2005, abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  46. Christopher Macdonald: Funimation Sends out Cease & Desist Letters For Multiple Anime. In: Anime News Network. 6. Oktober 2006, abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  47. Gia Manry: Interview: Evan Stone. In: Anime News Network. 9. Mai 2011, abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  48. Corynne McSherry: Don't Mess With Texas: Another Texas Judge Scrutinizes Mass Copyright Litigation. In: eff.org. 15. Februar 2011, abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  49. Gia Manry: Funimation Dismisses Its One Piece BitTorrent Lawsuit. In: Anime News Network. 24. März 2011, abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  50. Crystalyn Hodgkins: Funimation Sues A.D. Vision, Sentai, Others for US$8 Million. In: Anime News Network. 13. Januar 2012, abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  51. Lynzee Loveridge: Funimation v. ADV Lawsuit Settled, Dismissed. In: Anime News Network. 28. Mai 2014, abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  52. Rafael Antonio Pineda: Kojicast Sues Funimation Over Alleged Patent Infringment for Media Casting. In: Anime News Network. 26. Mai 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).