Fritz-Gerlich-Filmpreis

Der Fritz-Gerlich-Filmpreis wird seit 2012 jährlich im Rahmen des Filmfests München an ein Werk des zeitgenössischen Spiel- und Dokumentarfilms verliehen. Der Preis wurde von der TELLUX-Beteiligungsgesellschaft mbH in München gestiftet und ist mit 10.000 Euro dotiert. Nominiert werden Werke, die sich für die Menschenwürde und gegen alle Formen des totalitären Machtmissbrauchs, der Verfolgung und Erniedrigung einsetzen.

Verleihung des Fritz-Gerlich-Filmpreises 2015

NamensgeberBearbeiten

Namensgeber ist der Münchner Publizist Fritz Gerlich. Gerlich war Herausgeber der Zeitschrift „Der gerade Weg“ und als katholischer Christ erklärter Gegner des Nationalsozialismus. Er wurde 1934 im Alter von 51 Jahren im KZ Dachau ermordet.

PreisträgerBearbeiten

Mit dem Fritz-Gerlich-Filmpreis wurden bisher ausgezeichnet:[1]

Transmedia-PreisBearbeiten

Seit 2014 wird zugleich mit dem Fritz-Gerlich-Filmpreis alljährlich der Transmedia-Preis für crossmediale oder transmediale Formate verliehen.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Preisträger auf der Website des Fritz-Gerlich-Filmpreises, abgerufen am 21. Juni 2022.
  2. Webseite des Transmedia-Preises, abgerufen am 1. September 2016.