Hauptmenü öffnen

Friedrich Wilhelm Gotthilf Frosch

deutscher Prediger und Schulmann

Friedrich Wilhelm Gotthilf Frosch (* 17. Januar 1776 in Berlin; † 2. August 1834 in Potsdam) war ein brandenburgischer Prediger und Schulmann.

Frosch, Sohn eines Seidenwirkers, wurde 1799 nach einem Studium in Halle (Saale) Lehrer an der Ritterakademie in Dom Brandenburg. 1808 übernahm er die durch den Schulreformer Friedrich Eberhard von Rochow (1734–1805) berühmt gewordene Parochie Krahne. Froschs Wirken für die Landschulreform begann schon ein Jahr nach dem Antritt seiner Krahner Pfarrstelle nach einer Begegnung mit dem kurmärkischen Oberkonsistorialrat Bernhard Christoph Ludwig Natorp (1774–1846), der 1809 als Experte für Fragen des Niederen Schulwesens in die brandenburgische Provinzregierung eingetreten war. Frosch folgte Natorps Absicht, die Lehrerbildung durch dezentrale Weiterbildungsinstitute zu heben und gründete am 2. Januar 1810, dem Stiftungstag der von Rochowschen Musterschule, die erste Brandenburgische Schullehrerkonferenzgesellschaft und wenig später ein Schullehrerseminar zur Ausbildung neuer Elementarlehrer.

Gedenkstein in Reckahn

Als Gotthilf Frosch 1814 Krahne verlässt und Prediger in Groß Behnitz wird, setzt er seine schulreformerische Tätigkeit fort und eröffnet wiederum ein Landschullehrerseminar. In Groß Behnitz bildete er bis 1825 insgesamt 142 Lehrer aus. Seine ehemaligen Schüler hielten hier 1851, fast 20 Jahre nach seinem Tod, ein Lehrerfest ab und gründeten eine Frosch-Stiftung. In den zehn Jahren vor seinem Tod wirkte Frosch in Potsdam am Großen Militärwaisenhaus als Prediger und Leiter des Schulwesens.

An das Wirken Froschs für die Lehrerbildung erinnert heute das Rochow-Museum in Reckahn bei Brandenburg.

LiteraturBearbeiten

  • Otto Günther Beckmann, Peter Blankenburg: Friedrich Eberhard von Rochow und Friedrich Wilhelm Gotthilf Frosch – Wegbereiter der Lehrerbildung um 1800. Reckahn: Schulmuseum, 2000
  • Evangelisches Pfarrerbuch für die Mark Brandenburg seit der Reformation. Herausgegeben vom Brandenburgischen Provinzialsynodalverband. Zweiter Band, Erster Teil: Verzeichnis der Geistlichen in alphabetischer Reihenfolge. Erster Teil: Abbadie bis Major. Bearbeitet von Otto Fischer, Berlin 1941
  • L. W. Seyffarth: Preußen und Pestalozzi. 35. Folge: Zur Schulverbesserung in der Kurmark. In: Pestalozzi-Studien. Monatsschrift für Pestalozzi-Forschungen, Mitteilungen und Betrachtungen. 5(1900), S. 97 ff.