Ritterakademie (Brandenburg an der Havel)

Schule in Brandenburg an der Havel

Die Ritterakademie (ursprünglich Ritterschule, dann Rittercollegium) in Dom Brandenburg, beziehungsweise nach dessen Eingemeindung im Jahr 1929 in Brandenburg an der Havel, war eine 1704 gegründete Schule, die St. Peter und Paul (Brandenburg an der Havel) angegliedert war. Das Evangelische Gymnasium am Dom zu Brandenburg und die Evangelische Grundschule Brandenburg an der Havel sehen sich in der Tradition der Ritterakademie. Das alte Schulgebäude wird durch die Grundschule genutzt. Das Gebäude ist denkmalgeschützt.[1]

Gebäude der Ritterakademie auf dem Domhof

GeschichteBearbeiten

Im Jahre 1704 stiftete das Brandenburger Domkapitel die Ritterschule unter Genehmigung des Königs Friedrich I. in Preußen.[2] Am 26. Januar 1705 wurde in der Schule auf dem Domhof der Unterricht aufgenommen. Seit 1717 lautete ihr Name Rittercollegium. Ziel der Schule war die Ausbildung des märkischen und pommerschen Adels. Unterrichtet wurden beispielsweise Fremdsprachen wie Französisch sowie Naturwissenschaften. Der Schwerpunkt lag allerdings in der Rechts- und Staatskunde.

Große Bedeutung erlangte die Schule, nachdem König Friedrich Wilhelm I. am 8. Juni 1729 verfügt hatte, dass jeder, der zukünftig eine Anstellung im preußischen Staatsdienst erhalten wollte, eine solche Schule für mindestens zwei Jahre besucht haben musste. Mit der Einführung von Abiturzeugnissen wurde 1788 auch ein fester Stundenplan in der Schule eingeführt. Seit 1803 lautet der Name der Schule Ritterakademie.

Im Zuge der preußischen Schulreform wurde die Ritterakademie 1809 zum Gymnasium. Während der Befreiungskriege verlor die Schule drastisch an Absolventen und wurde zwischenzeitlich in ein Lazarett umgewandelt. Nach der Wiederaufnahme des Unterrichts bekam die Schule durch das Fernbleiben junger Adliger, welche jetzt auch städtische Gymnasien besuchten, erneut Probleme. Ab dem Jahre 1842 wurden deshalb auch Zöglinge bürgerlicher Schichten aufgenommen, nachdem dies ein Jahr zuvor von der preußischen Regierung verpflichtend verfügt worden war.

In den Jahren 1848/49 und insbesondere als die preußische Nationalversammlung im Brandenburger Dom tagte, musste die Ritterakademie durch Militär geschützt werden. Wiederum blieben die Absolventen fern, so dass sie letztlich 1849 aufgelöst wurde. Durch König Friedrich Wilhelm IV., der besonders mit Brandenburg an der Havel verbunden war, erfolgte die Order der Neugründung am 30. April 1855. Bereits ein Jahr später am 21. Oktober konnte die Ritterakademie in Anwesenheit des Königs wieder eröffnet werden.

In den Jahren 1868 bis 1871 erfolgte ein Neubau des Gebäudes, nachdem die Absolventenzahl wieder stark angestiegen war. Am 23. Februar 1901 gründete sich der Verein ehemaliger Zöglinge der Ritterakademie.[3]

Im Jahre 1937 beschlossen die obersten Landesbehörden, mit dem neuen Oberpräsidenten und Gauleiter E.Stürtz an der Spitze, die Ritterakademie aufzulösen. Einzig das Internat sollte durch die Initiativen des scheidenden Kurators Wilhelm von Goertzke-Groß Beuthen noch bestehen bleiben.[4] Die Schüler wurden dem damaligen Saldern-Gymnasium zugewiesen. 1948 entschied man, das Domkapitel zum Rechtsnachfolger der Ritterakademie einzusetzen. Die Schule wurde allerdings nie formell aufgelöst. In den Folgejahren zog eine Oberschule in die Räume der Schule ein, welche sie bis 1974 nutzte.

Heute befinden sich Teile einer evangelischen Grundschule in dem Gebäude. Außerdem wird die Tradition der Ritterakademie in einem neu gegründeten evangelischen Domgymnasium weitergeführt. Am 11. Juni 2005 feierte man das Jubiläum anlässlich des 300. Gründungstages der Ritterakademie. Unter den Gästen waren beispielsweise Georg Friedrich Prinz von Preußen, das Oberhaupt der Familie Hohenzollern, und der ehemalige Absolvent Otto Graf Lambsdorff.

Schüler (Auswahl)Bearbeiten

Lehrer (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Programm der Ritter-Akademie zu Brandenburg 1845–1847. (Digitalisat)
  • Bericht : über d. Schuljahr von Ostern ... bis Ostern ..., 1875–1924, (Digitalisat)
  • Zu der am ... im Festsaale der Ritter-Akademie stattfindenden Feier des Allerhöchsten Geburtstages Seiner Majestät des Königs ladet ... ein. 1857–1884, (Digitalisat)
  • Die Ritterakademie auf dem Dom zu Brandenburg (Havel), 13 s. zzgl. Bildmotive, Wiesikedruck, Brandenburg (Havel), 1922, zugeschr. http://d-nb.info/gnd/1019058439
  • Verein ehemaliger Zöglinge der Ritterakademie zu Brandenburg a. d. Havel, Bericht über das Geschäftsjahr 1923, 24 S., im Auftrag, Werner von Klitzing, Charlottenhof, Ostbahn, 1924
  • Die Ritterakademie auf dem Dom zu Brandenburg (Havel), 1705-1938, 24 S. Wiesikedruck, Brandenburg (Havel), 1938, http://d-nb.info/1002577993, identisch: Die Ritterakademie : Mitteilungsblatt des Vereins Ehemaliger Zöglinge der Ritterakademie zu Brandenburg an der Havel 1.1925–20.1944 https://zdb-katalog.de/title.xhtml?idn=1002577993
  • Festschrift aus Anlaß des 250jährigen Gründungstages der Ritterakademie auf dem Dom zu Brandenburg an der Havel, 29. Juni 1705, 29. Juni 1955, Hrsg. Otto Graf Lambsdorff, 40 S., Selbstverlag, Köln 1955, https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=Festschrift+aus+Anla%C3%9F+des+250j%C3%A4hrigen+Gr%C3%BCndungstages+Ritterakademie
  • Der Kurier : 291 Jahre nach Gründung der Ritterakademie zu Brandenburg; Mitteilungsblatt des Vereins Ehemaliger Zöglinge der Ritterakademie zu Brandenburg an der Havel, https://ld.zdb-services.de/resource/1427101-1
  • Die Zöglinge der Ritterakademie zu Brandenburg a.H. 1705–1913. Hrsg. Walter von Leers, Selbstverlag des Vereins der ehemaligen Zöglinge der Ritterakademie zu Brandenburg a. H.; Ludwigslust 1913, http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000262C000010000
  • Die Zöglinge der Ritterakademie zu Brandenburg a.H. 1913–1929, zusammengestellt durch Walter von Leers; Selbstverlag des Vereins ehemaliger Zöglinge der Ritterakademie zu Brandenburg a.H.; Ludwigslust 1929
  • Die Zöglinge der Ritterakademie zu Brandenburg a.H. 1914–1945, Zweite Fortsetzung und Ergänzung 1914 1945, zusammengestellt durch Siegfried von Boehn und Wolfgang von Loebell; Selbstverlag des Vereins ehemaliger Zöglinge der Ritterakademie zu Brandenburg a. H., Köln 1969/ 1970, http://dn-b.info/720252679
  • Die Zöglinge der Ritterakademie zu Brandenburg a.H. mit herausragenden Leistungen im Beruf / zsgest. von Matthias Graf v. der Schulenburg, 114 S., ZIPS, Berlin 2009, http://d-nb.info/99543896X
  • Die Ritterakademie zu Brandenburg, Albrecht von dem Bussche, Lang, Frankfurt am Main, Bern, New York, Paris, 1989, kvk.bibliothek.kit.edu; http://d-nb.info/891289291
  • Domstiftsarchiv Brandenburg, Findbuch zum Bestand RITTERAKADEMIE BRANDENBURG 1704–1957, gedruckt in: Berichte und Forschungen aus dem Domstift Brandenburg 4 (2011), S. 101–148, https://www.dom-brandenburg.de/fileadmin/user_upload/archiv/findbuecher/Findbuch_Ritterakademie.pdf

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Denkmalliste des Landes Brandenburg: Stadt Brandenburg an der Havel (PDF) Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum
  2. Johann Matthias Graf von der Schulenburg: Zöglinge der Ritterakademie zu Brandenburg a.H. mit herausragenden Leistungen im Beruf. In: Monografie. ZIPS.Werbeagentur, Berlin 2009, S. V. f. (d-nb.info [abgerufen am 13. April 2021]).
  3. Uwe Czubatynski: Berichte und Forschungen aus dem Domstift Brandenburg. Hrsg.: Domstift Brandenburg. Band 4, Findbuch Ritterakademie. Traugott Bautz, Nordhausen 2011, S. 101–148 (dom-brandenburg.de [PDF; abgerufen am 13. April 2021]).
  4. Albrecht von dem Bussche: Die Ritterakademie zu Brandenburg. In: Monografie. Peter Lang, Frankfurt am Main, Bern, New York, Paris 1989, ISBN 3-631-40721-1, S. 128 (google.de [abgerufen am 13. April 2021]).

Koordinaten: 52° 24′ 55,7″ N, 12° 34′ 0,6″ O