Friedrich Warzok

deutscher SS-Führer und Kriegsverbrecher

Friedrich Warzok (* 21. September 1903 in Rogowa[1]; † unbekannt) war ein deutscher Lagerleiter und SS-Führer.

Von links nach rechts: Friedrich Warzok, Fritz Katzmann und Heinrich Himmler im Zwangsarbeitslager Lemberg-Janowska

Warzok war von Beruf Maurer. Er wurde 1931 Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnummer 573.961[2]) und der SS (SS-Nr. 23.262[2]), in der er 1942 den Rang eines Hauptsturmführers erreichte.[1]

Nach dem Überfall auf Polen war er ab März 1940 Führer des Volksdeutschen Selbstschutz im Kreis Warschau. Im Oktober 1941 wechselte er in den Stab des SS- und Polizeiführers im Distrikt Galizien. Danach war er als Leiter mehrerer Zwangsarbeiterlager im Raum Zloczow eingesetzt.[1]

Er war als Nachfolger von Gustav Willhaus ab Juli 1943 Lagerleiter des Zwangsarbeitslagers Lemberg-Janowska.[3][4] Ab März 1945 war er im KZ Neuengamme eingesetzt.[1]

Warzok floh nach dem Ende des Dritten Reichs mithilfe römisch-katholischer Geistlicher über die Rattenlinie zunächst nach Kairo.[5]

Das Simon Wiesenthal Center zählt ihn zu den zehn meistgesuchten Nationalsozialisten im Fokus der United Nations War Crimes Commission.[6]

TriviaBearbeiten

In Philip Kerrs Roman Das Janus-Projekt[7] kommt Warzok als Randfigur bei seiner Flucht auf der Rattenlinie vor.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 656
  2. a b Friedrich Warzok auf http://www.dws-xip.pl
  3. Janowska.
  4. Photo Archives.
  5. Nazi-Jäger bitten Ägypten um Mithilfe. 20min.ch.
  6. From Times Wire Services: Names of 10 Most Wanted Nazis Released by Wiesenthal Center. 14. Oktober 1987.
  7. (Originaltitel: The One from the Other). Deutsch von Cornelia Holfelde-von der Tann. Taschenbuchausgabe. Rowohlt, Reinbek 2009, 446 S., ISBN 978-3-499-24607-4