Hauptmenü öffnen

Freie Christliche Schule Freiburg

Schule in Deutschland

Die Freie Christliche Schule (FCS) ist eine evangelische Bekenntnisschule in freier Trägerschaft. Sie ist eine Privatschule mit den Schularten Grundschule, Allgemeinbildendes Gymnasium (neunjährig), Werkreal-, Realschule und Berufliches Gymnasium (Technisches Gymnasium, Profil Gestaltungs- und Medientechnik). Insgesamt bietet die FCS alle gängigen Regelschulabschlüsse an.[2]

Freie Christliche Schule
Freie Christliche Schule Freiburg jm4332.jpg
Gründung 1991
Ort Freiburg im Breisgau
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 1′ 27″ N, 7° 48′ 47″ OKoordinaten: 48° 1′ 27″ N, 7° 48′ 47″ O
Träger Christlicher Schul- und Erziehungsverein e. V. (CSE) mit Sitz in Freiburg
Schüler etwa 550[1]
Website www.fcs-freiburg.de

Es werden etwa 550 Schüler in den verschieden Schularten unterrichtet. Schulträger ist der Christliche Schul- und Erziehungsverein e. V. (CSE) mit Sitz in Freiburg. Der Träger ist Mitglied im Diakonischen Werk Baden, im Verband Deutscher Privatschulen und im Verband Evangelischer Bekenntnisschulen.[3]

Inhaltsverzeichnis

SchulartenBearbeiten

GrundschuleBearbeiten

Die Grundschule unterrichtet in Familien- bzw. jahrgangsübergreifenden Klassen. Der Klassenteiler liegt in der Regel bei 24. Mit Materialien aus der Montessoripädagogik legt die Schule Wert auf einen an den Bedürfnissen des Schülers / der Schülerin orientierten Unterricht (individualisiertes Lernen). Der Stundenplan sieht Projektunterricht vor und ähnelt dem einer Marchtaler Planschule. In der Regel sind neben der Lehrkraft in der angeleiteten Freiarbeitsphase auch Hilfskräfte und/oder sonderpädagogisch ausgebildete Kräfte in einer Klasse.[2]

Sekundarschule oder allgemeinbildendes Gymnasium (G9)Bearbeiten

Nach der Grundschule bietet die Freie Christliche Schule als weiterführende Schulformen zwei Säulen an: Die Sekundarschule (Verbundschule aus Real- und Werkrealschule, staatlich anerkannt) für Schüler, die eine Gymnasial-, Real- oder Werkrealschulempfehlung von der Grundschule erhalten haben (Grundschulempfehlung) und ein allgemeinbildendes Gymnasium als neunjähriges Gymnasium (G9 – Voraussetzung ist das Vorliegen einer gymnasialen Grundschulempfehlung, das Gymnasium ist staatlich genehmigt). Über beide Säulen kann die allgemeine Hochschulreife erlangt werden, wobei der Weg über die Sekundarschule zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife den anschließenden Besuch eines beruflichen Gymnasiums voraussetzt.[2]

Sekundarschule Eingangsstufe (SekE)Bearbeiten

Die Jahrgänge 5 und 6 sind in der SekE als zusätzliche Orientierungszeit organisiert. Schüler mit unterschiedlicher Grundschulempfehlung werden gemeinsam unterrichtet (Binnendifferenzierung). Eine zusätzliche Profilierung erfolgt ab der 7. Klasse, der Übergang von der SekE in das ebenfalls an der Schule befindliche allgemeinbildende Gymnasium (G9) ist bei entsprechender Leistung und vorhandenen Freiplätzen möglich. Die SekE legt einen besonderen Schwerpunkt auf Hauptfachstärkung und Selbstlernkompetenz.

Allgemeinbildendes Gymnasium (G9)Bearbeiten

Neben der Sekundarschule läuft ab Klasse 5 das 9-jährige Gymnasium als eigener Zweig. Ein Wechsel innerhalb der Schulformen ist bei entsprechender Leistung und vorhandenen Schulplätzen möglich. Das Gymnasium verfolgt den Ansatz der ganzheitlichen Bildung. Ab Klasse 7 liegen die Schwerpunkte im naturwissenschaftlich-technischen Bereich, ab Klasse 5 wird das Fach Theater als eigenes Fach und das Profil Theater fächerübergreifend unterrichtet. Das pädagogische Konzept des Gymnasiums basiert auf einem demokratisch-partizipativen Ansatz, der sowohl die Selbstbestimmung als auch die Selbstverantwortung der Schüler stärk. Eines der bekanntesten Instrumente ist der Klassenrat.[2] 80 Prozent des Regelunterrichtes ist klassischer Gymnasialunterricht, 20 Prozent wird in Atelierform unterrichtet. Im Atelierunterricht können Schülerinnen und Schüler selbst ihre Kurse wählen und entscheiden, ob sie – je nach Fach – eher Wiederholung und zusätzliche Übung brauchen oder z. B. lieber ein Angebot wählen, das herausfordert und über den Regelunterricht hinausgeht.

Weiterführende Schule ab Klasse 7 (Sek7+)Bearbeiten

Nach der SekE (Sekundarschule Eingangsstufe) differenziert die Schule parallel zur gymnasialen Säule in Neigungsschwerpunkte, die alle zum mittleren Bildungsabschluss führen, wobei die Beendigung der Schule nach der 9. Klasse mit dem Hauptschulabschluss möglich ist. Mit dem Bildungsplan 2016 in Baden-Württemberg wird ein Ausbau der Binnendifferenzierung und des individualisierten Unterrichts ermöglicht.[2]

Profile der Sekundarschule ab Klasse 7Bearbeiten

Ab Klasse 7 wählt der Schüler / die Schülerin aus verschiedenen Profilen (z. B. Sport, Naturwissenschaft/Technik, Sprache/bilingual) einen Schwerpunkt und ergänzt seinen Stundenplan durch gewählte Neigungsangebote (z. B. Klettern, Survival, Snowboarden, Theater, Fotografie oder Instrumentalunterricht etc.). In den Nebenfächern werden die Lernniveaus G und M binnendifferenziert unterrichtet (G= Grund- und M=mittleres Lernniveau). Die Hauptfächer werden anteilig in Kursen (externe Differenzierung) und anteilig binnendifferenziert unterrichtet. Das ermöglicht, dass Schülerinnen und Schüler der gleichen Klasse begabungsorientiert auf unterschiedlichen Lernniveaus arbeiten können. Bis einschließlich Klasse 8 kann der Schüler / die Schülerin das Lernniveau halbjährlich wechseln. Am Ende von Klasse 8 wird nach Beratungen gemeinsam festgelegt, welchen Schulabschluss der Schüler / die Schülerin anstrebt. Das Grundlernniveau führt nach Klasse 9 zum Hauptschulabschluss, in Klasse 10 wird über das mittlere Lernniveau der mittlere Bildungsabschluss erreicht.

Berufliches Gymnasium GMTBearbeiten

Für Schüler mit mittlerem Bildungsabschluss gibt es zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife die Möglichkeit, ein berufliches Gymnasium zu besuchen. Die Freie Christliche Schule bietet ein staatlich anerkanntes Technisches Gymnasium mit dem Profilfach Gestaltungs- und Medientechnik an. Schülerinnen und Schüler lernen am MacBook die Gestaltung von Produkten (Produktdesign), die Gestaltung einheitlicher Darstellungen von Firmen (Corporate Design) und die grundlegende Bedienung von Computern (Computertechnik). Der Abschluss befähigt zum Studium und bereitet auf Ausbildungen mit dem Schwerpunkt Gestaltung, Neue Medien, Design vor.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freie Christliche Schule, G9-Gymnasium, Freiburg. Badische Zeitung, 28. Januar 2014, abgerufen am 25. März 2016.
  2. a b c d e Schularten und Abschlüsse. Freie Christliche Schule, abgerufen am 25. März 2016.
  3. Kontakt (Abschnitt Impressum). Freie Christliche Schule, abgerufen am 25. März 2016.