Franz Krampf

deutscher Architekt

Franz Krampf (* 11. Dezember 1875 in Bad Kissingen; † 1945) war ein deutscher Architekt mit Arbeitsschwerpunkt im bayerischen Staatsbad Bad Kissingen.

LebenBearbeiten

Krampf war eines von sechs Kindern des Hoteliers Wilhelm Krampf (1831–1917), Inhaber des Hotels „Wittelsbacher Hof“ in Bad Kissingen, und der Bierbrauers- und Gastwirtstochter Barbara (Babette) Graser (1836–1908) aus Untersteinbach (heute Rauhenebrach, Landkreis Haßberge) und wuchs im Haus Salinenstraße 16 auf (heute: Von-Hessing-Straße). Sein älterer Bruder war der Architekt Carl Krampf.

Franz Krampf stand viele Jahre im Schatten seines bekannteren Bruders. Erst nach dessen Tod (1910) konnte Franz Krampf seine wichtigsten Bauten verwirklichen. Sein Arbeitsschwerpunkt lag im Bau von Bad Kissinger Wohnhäusern und Kurheimen (Pensionen) in zeitgemäßem Jugendstil.

Der in den Jahren 1910 und 1911 am damaligen Stadtrand errichtete Bad Kissinger Tattersall als vor Wind und Wetter schützende Reithalle ist rückblickend wohl sein bekanntestes Bauwerk. Viele seiner Bauwerke stehen heute unter Denkmalschutz.[1]

Krampf heiratete Elsa Borchardt. Er starb 1945 in einem Gefängnis des Nazi-Regimes und wurde auf dem Bad Kissinger Kapellenfriedhof im Grab seines 35 Jahre zuvor verstorbenen Bruders Carl beigesetzt (Grabnummer 24).[2]

Bauten und EntwürfeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Baudenkmäler in Bad Kissingen.
  2. Gerhard Wulz: Der Kapellenfriedhof in Bad Kissingen. Ein Führer mit Kurzbiographien. Bad Kissingen 2001, ISBN 3-934912-04-4, Seite 42.