Hauptmenü öffnen

Frans Hemsterhuis

niederländischer Philosoph (1721-1790)
Frans Hemsterhuis

Frans Hemsterhuis, auch Franz Hemsterhuis oder François Hemsterhuis, (* 27. Dezember 1721 in Franeker; † 7. Juli 1790 in Den Haag) war ein niederländischer Philosoph und Schriftsteller in der Zeit der Aufklärung.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Frans Hemsterhuis war der Sohn des Philologen Tiberius Hemsterhuis und seiner Frau, geborene Cornelia Maria de Wilde (1685–1766). Er studierte an der Universität Leiden und beschäftigte sich intensiv mit den Werken von Platon. Da es ihm nicht gelang, eine Professorenstelle anzutreten, bewarb er sich für den Dienst in der Staatskanzlei der Vereinigten Niederlande.[1]

Er gehörte zum Münsterschen Kreis der Fürstin Amalie von Gallitzin[2] in Münster, in dem auch Friedrich Heinrich Jacobi und Johann Georg Hamann verkehrten. An die Fürstin Amalie, die er Diotima (siehe hierzu Diotima) nannte, war sein Lettre de Dioclès à Diotime sur l'athéisme (Paris 1785) gerichtet. Im Jahre 1773 lernte er Denis Diderot in Den Haag persönlich kennen, jener befand sich auf seiner Reise nach Russland zu Kaiserin Katharina II.[3]

Hemsterhuis' Philosophie war geprägt von seiner Beschäftigung mit der Antike (insbesondere mit den griechischen Philosophen Sokrates und Platon), sowie von den Aufklärern Locke und Shaftesbury. Er machte es sich zur Aufgabe, zwischen Rationalismus und Sensualismus eine eklektische Vereinigung zu stiften. Seine Erklärung, nach der das Schöne dasjenige sei, was in kürzester Zeit die größte Menge von Vorstellungen erzeugt, beeinflusste Jacobi und Goethe. Seine meist dialogischen Schriften zeigen die Klarheit und Anmut eines geschmackvollen Stilisten und Kunstkenners.

WerkeBearbeiten

  • Lettre sur la sculpture (1769)
  • Sur les désirs (Paris 1770)
  • Lettre sur l'homme et ses rapports (Paris 1772)
  • Sophyle, ou de la philosophie (Paris 1773)
  • Aristée, ou de la divinité (Paris 1779)
  • Alexis, ou sur l'âge d'or (Paris 1787)
  • Œuvres philosophiques , gesammelte Schriften, herausgegeben von Jansen, (Paris 1792)

LiteraturBearbeiten

  • Anton de Man: Hemsterhuis, Europees filosoof en zoon van Franeker. Calbona, Rotterdam 2014, ISBN 978-94-91872-65-5.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Michiel Wielema: Frans Hemsterhuis: A Philosopher's View of the History of the Dutch Republic. Erasmus University, Rotterdam S.55-63, online (PDF; 231 kB)
  2. Gallitzin-Stiftung. Zeittafel
  3. Raymond Trousson: Diderot. Éditions Gallimard (2007) ISBN 978-2-07-034170-2 S. 257
  Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.