Hauptmenü öffnen

Frankfurt Main-Neckar-Bahnhof

nicht erhaltener Bahnhof in Frankfurt/Main, Beginn- und Endpunkt der Main-Neckar-Bahn
Main-Neckar-Bahnhof um 1880
Der Main-Neckar-Bahnhof in Frankfurt und seine Nachbarbahnhöfe

Der Main-Neckar-Bahnhof war von 1848 bis 1888 Beginn- und Endpunkt der Main-Neckar-Bahn, die Frankfurt am Main, Heidelberg und Mannheim verband.

Geografische LageBearbeiten

Der Main-Neckar-Bahnhof wurde südlich des bereits 1839 errichteten Taunusbahnhofs gebaut und war damit die einzige Betriebsstelle der gesamten Main-Neckar-Bahn, die nördlich des Mains lag. Zusammen mit dem 1850 eröffneten Main-Weser-Bahnhof und dem Taunusbahnhof war er Teil des Ensembles der Frankfurter Westbahnhöfe.

GeschichteBearbeiten

Die Main-Neckar-Bahn war 1846 die dritte Eisenbahnstrecke, die das Gebiet der Freien Stadt Frankfurt erreichte. Sie endete allerdings zunächst im Bahnhof Sachsenhausen, nachdem sie in einer Spitzkehre den Bahnhof Mainspitze durchfahren musste. Das lag daran, dass der Bau der (alten) Main-Neckar-Brücke über den Main noch weitere zwei Jahre in Anspruch nahm. Erst dann konnte die Main-Neckar-Bahn den Main-Neckar-Bahnhof in Betrieb nehmen. Die Kosten der Hochbauten des Bahnhofes werden mit knapp 720.000 Mark angegeben.[1]

Seit 1863 und der Eröffnung der Mainbahn von Mainz durch die Hessische Ludwigsbahn nutzten auch deren Züge den dafür bereits 1862 und dann nochmals 1871 erweiterten Bahnhof mit.[2] Seit 1876 gab es eine gemeinsame Fahrkartenausgabe aller den Bahnhof nutzenden Bahnen.[3]

1888 wurden alle drei Westbahnhöfe durch den etwa einen Kilometer weiter westlich liegenden neuen Centralbahnhof, den heutigen Frankfurter Hauptbahnhof, ersetzt. Die damit überflüssigen Anlagen der Westbahnhöfe wurden abgerissen. Auf der zurückbleibenden Bahnbrache entstand das Bahnhofsviertel.

Das EmpfangsgebäudeBearbeiten

 
Main-Neckar-Bahnhof um 1880

Das Empfangsgebäude des Main-Neckar-Bahnhofs lag am Westrand der Wallanlagen und des heutigen Willy-Brandt-Platzes, damals Gallustor, zwischen den Einmündungen der heutigen Gutleut- und Münchener Straße. Es wurde nach einem Entwurf des Frankfurter Stadtbaumeisters Karl Friedrich Henrich durch Gustav Rügemer errichtet. Es handelte sich um einen zweigeschossigen Repräsentationsbau aus rotem Sandstein mit Bogenfenstern – einer historistischen Mischung aus Romanik und Renaissance. Das Gebäude hatte zwei Flügel und einen durch einen Giebel betonten Mittelteil, der mit drei sich über beide Geschosse erstreckenden Bogen zur Straßenseite hin geöffnet war. Die Bahnsteighalle war eine Holzkonstruktion. Baulich ist von dem Bahnhof nichts mehr erhalten.

QuellenBearbeiten

  • Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnenbauten- und strecken 1839 - 1939, 3 Bände, 1. Auflage. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6
  • Fritz Paetz: Datensammlung zur Geschichte der Eisenbahnen an Main, Rhein und Neckar. Bensheim-Auerbach 1985.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grossart: Die Entwicklung der Eisenbahnhochbauten im Rhein-Main-Gebiet. In: Die Reichsbahn 16 (1940), S. 200–215.
  2. Paetz, S. 57f.
  3. Paetz, S. 58.

Koordinaten: 50° 6′ 30″ N, 8° 40′ 20″ O