Hauptmenü öffnen

Bahnhof Frankfurt-Louisa

S-Bahn-Station in Frankfurt am Main

Der Bahnhof Frankfurt-Louisa ist ein Bahnhof am Streckenkilometer 3,7 der Main-Neckar-Eisenbahn in Frankfurt am Main und der Bahnhof Frankfurt-Louisa S-Bahn ist eine Station der S-Bahn Rhein-Main.

Frankfurt-Louisa
Die Bahnsteige des Bahnhofs Frankfurt-Louisa
Die Bahnsteige des Bahnhofs Frankfurt-Louisa
Daten
Betriebsstellenart Haltepunkt
Bahnsteiggleise
Abkürzung FLS
FLSS (S-Bahn)
IBNR 8002047
Kategorie 4
Eröffnung 1877
Profil auf Bahnhof.de Frankfurt-Louisa
Lage
Stadt/Gemeinde Frankfurt am Main
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 4′ 59″ N, 8° 40′ 13″ OKoordinaten: 50° 4′ 59″ N, 8° 40′ 13″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen

GeschichteBearbeiten

 
Empfangsgebäude des Bahnhofs im Eröffnungsjahr 1877

Der spätere Bahnhof wurde als Abzweigstelle der Main-Neckar-Eisenbahn zur Frankfurt-Offenbacher Eisenbahn angelegt. Die Abzweigstelle ging am 1. April 1876 in Betrieb. Von hier führte eine entsprechende Kurve in Richtung Sachsenhausen und Offenbach. Ein Jahr später, am 15. Mai 1877, wurde hier ein Bahnhof eingerichtet, der ein einfaches Empfangsgebäude erhielt. 1885 bis 1888 wurde – bedingt durch den Bau des neuen Frankfurter Hauptgüterbahnhofs und des neuen Frankfurter Central-Bahnhofs – die nördliche Bahnhofseinfahrt von Frankfurt (Main)-Louisa entsprechend angepasst.

In Frankfurt (Main)-Louisa fuhren Personenzüge von und nach Offenbach, die den Anschluss der Reisenden an die Züge der Main-Neckar-Eisenbahn sicherstellten. Dieser Service wurde 1895 eingestellt. Nun mussten alle Reisenden auf dieser Verbindung über den Central-Bahnhof fahren. Bereits 1907 wurde ein älteres Stellwerk für die Weichen und Signale des Bahnhofs, das in einem eigenen Gebäude untergebracht war, durch eines ersetzt, das sich am Arbeitsplatz des Fahrdienstleiters befand.[1]

Nachdem die S-Bahn-Linien S3 und S4 1997 zwischen Frankfurt (Main) Stresemannallee und Darmstadt Hauptbahnhof in Betrieb genommen worden waren, wurde der übrige Personenverkehr in Frankfurt-Louisa eingestellt und die entsprechenden Bahnsteige in der Folge beseitigt.

NamensherkunftBearbeiten

Der Name Frankfurt-Louisa bezieht sich auf das unmittelbar westlich an den früheren Bahnhof und heutigen Haltepunkt angrenzende Flurstück Louisa. Der Frankfurter Bankier und Diplomat Simon Moritz von Bethmann (1768–1828) hatte das Grundstück zu Beginn des 19. Jahrhunderts erworben und dort einen Englischen Landschaftsgarten anlegen lassen. Bethmann benannte den Park nach seiner Heirat mit der Niederländerin Louise Friederike Boode im Jahr 1810 nach seiner Ehefrau. Der Park Louisa blieb bis zum Jahr 1941 im Besitz der Familie Bethmann. 1954 wurde in der nordöstlichen Ecke des Geländes in etwa 200 Metern nördlicher Entfernung vom Haltepunkt der bis in die Gegenwart bestehende Waldspielpark Louisa eingerichtet.[2][3]

BetriebBearbeiten

S-BahnBearbeiten

 
DB-Baureihe 423 als S3 im Bahnhof Frankfurt-Louisa (2012)

Angefahren wird der Haltepunkt von den S-Bahn-Linien S3 und S4. Dafür besteht im östlichen Bahnhofsbereich ein Mittelbahnsteig. Die durch den Bahnhof führenden Gleise des Güter-, Personenfern- und -nahverkehrs haben hier keine Bahnsteige. Von Süden münden die vier Gleise der Main-Neckar-Eisenbahn und eine Verbindungskurve von der Mainbahn in den Bahnhof ein. Von Norden sind das die zwei von der Main-Neckar-Brücke kommenden Gleise und drei Gleise der Verbindungskurve in Richtung des Bahnhofs Frankfurt (Main) Süd.

S-Bahn Rhein-Main
Vorherige Station Linie Nächste Station
Stresemannallee
← Bad Soden (Taunus)
  Neu-Isenburg
Darmstadt Hbf →
Stresemannallee
← Kronberg (Taunus)
  Neu-Isenburg
Langen →

StraßenbahnBearbeiten

Vor dem Bahnhof Frankfurt-Louisa hält seit dem Fahrplanwechsel 2014/2015 am 14. Dezember 2014 die Linie 17 und endet die Linie 14 der Straßenbahn Frankfurt am Main. Seitdem wird auch die zuvor ungenutzte Wendeschleife wieder bedient.

Straßenbahn Frankfurt am Main
Vorherige Station Linie Nächste Station
Stresemannallee / Mörfelder Landstraße
← Preungesheim Gravensteiner Platz
18 Endstation
Stresemannallee / Mörfelder Landstraße
← Rebstock Rebstockbad
17 Oberschweinstiege
Neu-Isenburg Stadtgrenze →

LiteraturBearbeiten

  • Eisenbahnatlas Deutschland – Ausgabe 2005/2006. Schweers + Wall, o. O. 2005, ISBN 3-89494-134-0
  • Fritz Paetz: Datensammlung zur Geschichte der Eisenbahnen an Main, Rhein und Neckar. Bensheim-Auerbach 1985

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Frankfurt-Louisa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eisenbahn-Directionsbezirk Mainz (Hg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 23. Februar 1907, Nr. 9. Bekanntmachung Nr. 97, S. 95.
  2. Waldspielpark Louisa bei frankfurt.de
  3. Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt, Projektgruppe GrünGürtel (Hrsg.): Faltblatt Rundweg im Grüngürtel-Park Oberforsthaus. 1. Auflage, 2009