Francisco Laranjo

portugiesischer Maler

Francisco Laranjo (* 1955 in Lamego, Portugal; † 16. November 2022 in Porto, Portugal) war ein portugiesischer bildender Künstler, hauptsächlich Maler und Hochschullehrer.

Leben und WirkenBearbeiten

Laranjo wurde in Lamego geboren, kam mit 18 Jahren nach Porto, wo er an der dortigen Kunsthochschule Kunstwissenschaften studierte. Seit 1979 gab es Einzelausstellungen des Künstlers in Portugal und im Ausland. Stipendien der Gulbenkian-Stiftung brachten ihn nach Ägypten und in die Niederlande, ein Stipendium erhielt er auch vom Goethe-Institut.

Auch war er als Hochschullehrer tätig, so als Dozent und Gastdozent an Kunsthochschulen und Fakultäten in Bilbao, Manchester, Paris, São Paulo, Sofia, Ottawa, Sheffield. Er war Dekan der Kunstfakultät der Universität von Porto von 2008 bis 2014.

Im In- und Ausland konnte er auf zahlreiche Ausstellungen verweisen, neben seiner Heimat Portugal auch unter anderem in Nagasaki, Changwon (Südkorea), Großbritannien, Belgien, Dänemark, Indien, Kanada und auch in Deutschland.

Werke von Laranjos befinden sich in portugiesischen Sammlungen bekannter Museen in Lissabon, Porto, Amarante und Tomar. Im Ausland auch in Macau und in London.

In seiner Kunst war er hauptsächlich als Maler tätig. Aber auch die Dekoration von Kirchenfenstern sowie eine Azulejo-Tafel am portugiesischen Institut für Onkologie gestaltete er.

Seinen Landsleuten warf er in einem Interview vor, wenig Neugierde auf Kunst zu haben, und bezeichnete sich als Nonkonformist.

Francisco Laranjo starb im Alter von 67 Jahren in Porto an den Folgen eines Hirntumors.

QuellenBearbeiten