Hauptmenü öffnen

Frühlingsanfang

Anfang der Jahreszeit Frühling
Ein Frühlingsbote: schneeumgebenes Schneeglöckchen, Blüten noch ungeöffnet
Der Himmelsäquator (englisch celestial equator) ist um ≈ 23,5° zur Ebene der Ekliptik geneigt. Die Schnittpunkte sind die Äquinoktien

Der Frühlingsanfang oder Frühlingsbeginn, also der Anfang der Jahreszeit Frühling, kann vor allem astronomisch, durch religiöse Festlegung, meteorologisch oder phänologisch (nach dem Entwicklungsstand der Pflanzen) bestimmt werden.

NordhalbkugelBearbeiten

AstronomischBearbeiten

 
Frühlings-Krokus
(Crocus vernus) auf der Hebalm
 
Blüten der Kirschpflaume (Prunus cerasifera) am 19. März 2018, Commons: Frühling 2018 im Gartenschaupark Hockenheim

Astronomisch wird der Frühling auf der Nordhalbkugel durch das Primär-Äquinoktium, die erste Tag-und-Nacht-Gleiche des Kalenderjahres, festgelegt. Die Sonne befindet sich dann genau im Frühlingspunkt der Erdbahn. Der kalendarische Eintrittszeitpunkt variiert und fällt, abhängig unter anderem vom Abstand zum letzten Schaltjahr und der Zeitzone, auf den 19., 20. oder 21. März.

Für Einzelheiten siehe → Äquinoktium und Jahreszeit.

MeteorologischBearbeiten

 
Frühlingseinzug (Anfang der Apfelblüte) in Mitteleuropa auf einer historischen Karte aus dem Jahr 1930
  • 22. April – 28. April
  • 29. April – 05. Mai
  • 06. Mai – 12. Mai
  • 13. Mai – 19. Mai
  • 20. Mai – 26. Mai
  • Für die Meteorologie-Statistik liegt der Frühlingsanfang auf der Nordhalbkugel der Erde wie bei allen Jahreszeiten an einem Monatsanfang, hier am 1. März. Der „meteorologische Frühlingsbeginn“ wurde von der Weltorganisation für Meteorologie (World Meteorological Organization, WMO), einer Unterorganisation der UN, festgelegt. So werden jeweils drei Monate den Jahreszeiten zugeordnet. Dezember, Januar und Februar sind die Wintermonate, der Frühling umfasst – meteorologisch gesehen – die Monate März, April und Mai und der Sommer die Monate Juni, Juli und August. Auf diese Weise können Statistiken (wie etwa Monatsmittelwerte) und Klimavergleiche leichter erstellt und verglichen werden.

    ReligiösBearbeiten

    Mit Frühlingsfesten wird in etlichen Religionen die Zeit um die Tag-Nacht-Gleiche vor dem jeweiligen Sommer gefeiert. Die Christen haben seit dem Erstem Konzil von Nicäa im Jahr 325 im Rahmen der Festlegung des Osterdatums den Frühlingsbeginn auf den 21. März festgelegt. Im iranischen Kulturraum und im Bahaitum wird Nouruz als Neujahrs- und Frühlingsfest am 20. oder 21. März gefeiert. Holi ist das aus der hinduistischen Überlieferung stammende indische Frühlingsfest am ersten Vollmondtag des Monats Phalgun (Februar/März). Das nach dem Chinesischen Kalender traditionell über 15 Tage gefeierte Chinesische Frühlings- und Neujahrsfest beginnt mit dem Neujahrstag, dessen Termin auf einen Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar fällt.

    PhänologischBearbeiten

    Phänologisch teilt sich der Frühling in Mitteleuropa in drei Phasen:

    Der phänologische Frühlingsbeginn wechselt nicht nur je nach der geografischen Länge und Breite, sondern auch nach der Höhe, nach den großen Klimagebieten und je nach kleinräumigen Klimaverhältnissen. So beginnen die einzelnen Frühlingsphasen in geschützten Lagen der Städte oft wesentlich früher als auf freiem Felde.

    Der Frühling bewegt sich im Bergland langsam die Hänge hinauf, wobei er an den Südhängen früher als an den Nordhängen ist.

    Der Vollfrühling beginnt in Europa im Südwesten Portugals bei Faro Ende Februar und zieht weiter nach Nordosten, wo er etwa am 20. April mit der Oberrheinischen Tiefebene Deutschland erreicht.

     
    In Finnland liegt im März noch Schnee
    (Foto vom 19. März 2016),
    Insel Satakari im Bottenwiek, nördliche Ostsee vor Ii.
     
    Kraniche (Grus grus) auf ihrem Weg nach Norden, Spanien 2008
     
    Globale Hauptrouten beim Vogelzug

    Danach zieht er im flachen Lande zügig weiter bis nach Finnland, das er Ende Mai erreicht. Er benötigt etwa 90 Tage für die Strecke von etwa 3600 Kilometern. Er zieht also mit einer Geschwindigkeit von durchschnittlich 40 Kilometer pro Tag durch Europa. Dem folgen die Zugvögel: Die Ankunft geschieht nach einem klaren Zeitplan. Star und Bachstelze künden den Vorfrühling an, Mauersegler und Nachtigallen kehren in den letzten Apriltagen zurück, wobei es auch Frühankömmlinge gibt. Zugvögel kehren im Süden früher zurück, in Skandinavien treffen sie später ein, auch für den Kuckuck ist dies belegt. Die Zugvögel gelten als Frühlingsboten, weil nun die Vogelstimmen in der Natur wieder zu hören sind.[1]

    Video, schmelzendes Eis im Februar 2016

    In der Zeit des Frühlingsanfangs schwellen in den Alpen durch die Schneeschmelze Wasserfälle an, die im Sommer unauffällig sind, oder ganz verschwinden.

     
    Am 19. März 1978 kehrte in Suhl kurz vor Beginn des Frühlings noch einmal der Spätwinter zurück

    Von Jahr zu Jahr verändert sich der Zeitpunkt des phänologischen Frühlingsbeginns; offenbar gibt es eine Tendenz, dass der Frühling in Europa früher beginnt. Als ein Indiz dafür gilt, dass zahlreiche Zugvögel-Arten einige Tage früher als noch z. B. 1970 aus ihren Winterquartieren zurückkehren.[1] Als Ursache des früheren Frühlingsbeginns gilt die globale Erwärmung.

    Für die Berechnung des Osterdatums wird stets der 21. März als Frühlingsbeginn verwendet.

    SüdhalbkugelBearbeiten

    Astronomisch wird der Frühling auf der Südhalbkugel durch das Sekundaräquinoktium (Sekundar-Tag-und-Nacht-Gleiche) festgelegt. Der kalendarische Eintrittszeitpunkt variiert und fällt, abhängig unter anderem vom Abstand zum letzten Schaltjahr, auf den 22. oder 23. September.

    LiteraturBearbeiten

    • Christian Seiffert, Richard Keller: Der Garten in den Jahreszeiten. BLV Verlagsgesellschaft, München Wien Zürich 1983, ISBN 3-405-12835-8

    WeblinksBearbeiten

     Wiktionary: Frühlingsanfang – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
     Wiktionary: Frühlingsbeginn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b Die Rückkehr der Zugvögel, mit Zeitplan und Vogelstimmen-Tonbeispielen, Schweizerische Vogelwarte Sempach, abgerufen am 1. Mai 2014.