Hauptmenü öffnen

Die Feuerwehr Bremen ist das mit dem Brandschutz beauftragte Amt der Stadt Bremen und ist dem Geschäftsbereich des Senators für Inneres zugeordnet. Sie setzt sich aus zirka 600 Beamten des feuerwehrtechnischen Dienstes und weiteren rund 600 ehrenamtlichen Einsatzkräften zusammen.

Feuerwehr Bremen
Wappen von Bremen[1] Amt der Stadt Bremen[1]
Logo Feuerwehr Bremen.svg
Berufsfeuerwehr
Gründungsjahr: 1870
Standorte: 6 (11)
Mitarbeiter: 584
Fahrzeuge: 160
Freiwillige Feuerwehr
Abteilungen: 19
Aktive Mitglieder: 638
Fahrzeuge: 96
Jugendfeuerwehr
Gruppen: 13
Mitglieder: 295
Kinderfeuerwehr
Gründungsjahr: 2017
Gruppen: 1
www.feuerwehr-bremen.org

Leiter der Feuerwehr Bremen ist Karl-Heinz Knorr.

AufgabenBearbeiten

Das Aufgabenspektrum der Berufsfeuerwehr umfasst:

GeschichteBearbeiten

Die Anfänge der Bremer Feuerwehr liegen im Jahr 1605, als der Brandschutz vom Bremer Rat den Bürgerkompanien zugeteilt wurde. Jeder Rotte dieser Einheiten des Bürgermilitärs wurde ein Brandmeister und Material zur Brandbekämpfung zugeteilt. Das Löschwasser wurde dabei aus der Weser, aus Brunnen oder über die Bremer Wasserkunst geschöpft. Nachdem Bremen zwischen den Jahren 913 und 1754 insgesamt elf Mal abbrannte[2], wurde im Jahr 1716 eine Bremische Feuer-Ordnung eingeführt, die den Stadtvätern die Leitung der Löschmannschaften übertrug. Diese Brandordnung wurde in den Jahren 1751 und 1818 jeweils überarbeitet.

Als nach dem Ende der französischen Besatzungszeit 1810 die Bürgerkompanien aufgelöst wurden, gründete die Stadt eine Brand-Löschanstalt. Die Aufsicht über diese Organisation hatten vier Brandherren aus dem Rat und neun Deputierte aus der Bürgerschaft, sowie je zwei Maurer- und Zimmermeister aus der Alt-, der Neu- und der Vorstadt. Die Brand-Löschanstalt unterhielt zehn Spritzen in der Altstadt, fünf in der Neustadt und sechs in der Vorstadt, die von freiwilligen Bürger-Brandwehren aus den entsprechenden Bezirken gewartet und bedient wurden.

 
Bremer Feuerwehr um 1880

Am 11. Mai 1870 wurde die Berufsfeuerwehr gegründet, die 85 Mann mit drei großen Handspritzen, fünf Wasserwagen und einem Mannschaftswagen umfasste.[2] Die Hauptwache wurde zunächst in der Königstraße (heute Dechanatstraße) eingerichtet, aber noch im gleichen Jahr in die Straße Am Wandrahm verlegt, wo sie sich auch heute noch befindet. Die alte Brand-Löschanstalt wurde aufgelöst und ein Branddirektor als Leiter der Feuerwehr eingesetzt. In der Folge entstanden mehrere Feuerwachen über die Stadt verteilt. Im Jahr 1890 wurde die Ausrüstung der Feuerwehr verbessert und ein System aus Hydranten und Feuermelder eingerichtet. Im gleichen Jahr übernahm die Feuerwehr auch die Krankentransporte.

Im Jahr 1907 erhielt die Bremer Feuerwehr den ersten motorisierten Löschzug. Während des Zweiten Weltkrieges wurde eine Feuerschutzpolizei gegründet und der Brandschutz teilweise von Luftschutz- und Werkschutzeinheiten übernommen. Nach 1945 wurde die Berufsfeuerwehr neu aufgebaut und dem Senator für Inneres unterstellt.

PersonalBearbeiten

Im Gründungsjahr 1870 bestand die Berufsfeuerwehr Bremen aus 97 Männern. Stadtgebietserweiterungen, Bevölkerungszuwachs und Wirtschaftswachstum und die damit einhergehenden Steigerungen der Einsätze führten zu einem einen stetig steigenden Personalbedarf. So sorgten zum hundertjährigen Jubiläum im Jahr 1970 534 Feuerwehrangehörige für die Sicherheit der Stadt[3].

Die letzten Jahre waren geprägt durch knapper werdende Haushaltsmittel der Stadt Bremen. Dies beeinflusste auch die Personalstärke der Berufsfeuerwehr. Die derzeitige (2012) Ist-Personalstärke beträgt 509 Beamte und Angestellte (483 Feuerwehrbeamte, 3 Verwaltungsbeamte, 23 Arbeitnehmer) und liegt damit unter der Soll-Personalstärke von 530 (502 Feuerwehrbeamte, 4 Verwaltungsbeamte, 24 Arbeitnehmer)[4].

Entwicklung der Personalstärke seit 1870
1870[3] 1900[3] 1903[3] 1918[3] 1950[3] 1970[3] 2000[5] 2010[6] 2012[4] 2016[7]
Personalstärke 97 116 173 292 327 534 515 504 509 610

EinsatzzahlenBearbeiten

In den Bereichen Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung und Notfallrettung steigen die Einsatzzahlen stetig an. Der Bereich der Krankentransporte wird seit einigen Jahren hauptsächlich durch private Anbieter bedient, so dass hier die Zahlen im Vergleich zum letzten Jahrhundert stark gesunken sind.

Entwicklung der Einsatzzahlen seit 1954
1954[3] 1969[3] 2000[5] 2010[6] 2012[4] 2016[7]
Brände 753 1.098 2.366 2.381 2.308 2.634
Technische Hilfeleistung 1.094 1.738 2.386 3.118 2.948 3.491
Notfallrettung 4.161 12.490 22.550 55.621 58.767 73.795
Krankentransporte 2.954 19.302 4.675 399 510 1.812

Besondere EinsätzeBearbeiten

Es folgt eine Auswahl von Einsätzen, die die Feuerwehrkräfte des Landes vor besondere Herausforderungen stellte:

Mit dem Bruch der Wümmedeiche begann ein mit kurzen Unterbrechungen bis März 1881 andauernder Einsatz der Feuerwehr.
  • 11./12. Juni 1924 – Großbrand AG Weser:
In der Nacht vom 11. auf den 12. Juni brach ein Feuer in einer 100 × 30 m großen Lagerhalle auf dem Gelände der AG Weser aus und verursachte einen Gesamtschaden von 1.500.000 Goldmark.
  • 26. Oktober 1959 – Explosion auf dem Frachter Wihinapa:
Auf dem im Europahafen liegende Frachter Wihinapa war Ladung in Brand geraten. Bei der Brandbekämpfung kam es zu einer Rauchdurchzündung, die den Brandrat Dipl.-Ing. Kurt Lenz und den Feuerwehrmann Hermann Rauch das Leben kostete. Drei weitere Männer mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Das waren bis heute die letzten Feuerwehrleute in Bremen, die in Ausübung ihrer Pflicht ums Leben kamen.[8]
In der Nähe des Flughafens Bremen stürzte ein Convair CV-440 ab. 42 Personen kamen dabei ums Leben.
Ein Kabelbrand löste eine der größten Explosionen der Welt in Friedenszeiten aus. Es kamen 14 Menschen ums Leben, 17 weitere wurden verletzt und der entstandene Sachschaden betrug umgerechnet rund 50 Millionen Euro. Die Brandbekämpfung dauerte noch bis zum 12. März 1979.
Das irrtümlich zuerst als Müllcontainerbrand gemeldete Feuer auf dem Gelände eines Flüssiggashändlers kostete nur durch Glück nicht das Leben der eintreffenden Feuerwehrleute. Es entstand ein Schaden von 12 Millionen D-Mark.[9]
  • 20. November 2000 – Gasexplosion in einem Altenwohnheim in der Neustadt:
Infolge einer durch Baggerarbeiten verursachten Gasausströmung kam es zu einer Gasexplosion. Diese kostete 12 Menschenleben.[10]
Am 12. Oktober entstand ein Schwelbrand im mit 3000 t gefüllten Kohlesilo des Kraftwerks. Die immer wieder durch Verpuffungen unterbrochene Brandbekämpfung dauerte bis zum 22. Oktober 2008 an. Im folgenden Jahr kam es erneut zu einem Brand, diesmal im Tagesbunker.
  • 26. Oktober 2009 – Großbrand in einer Lagerhalle:
Im Bremer Industriehafen geriet eine Lagerhalle in Brand, die einen Einsatz von rund 100 Einsatzkräften aus ganz Bremen nach sich zog.[11]
  • 9. Oktober 2010 – Brand auf der „Lisco Gloria“:
Der erste Einsatz von Verletztenversorgungsteams der Feuerwehr Bremen im Rahmen eines Einsatzes vom Havariekommando
  • 1. August 2014 – Absturz eines Kleinflugzeugs:
Kurz nach dem Start vom Airport Bremen stürzte ein Kleinflugzeug (Saab Safir) mit zwei Personen an Bord in eine Kfz-Werkstatt. Beide Flugzeug-Insassen kamen ums Leben. Der Folgebrand des Flugzeugs und des Werkstatt-Reifenlagers wurde mit einem Großaufgebot der Feuerwehr bekämpft.[12]
  • 9. September 2014 – Großbrand in angrenzender Gemeinde:
In der angrenzenden niedersächsischen Gemeinde Ritterhude kam es zu einer verheerenden Explosion in einer Entsorgungsfirma. Diese lag mitten in einem Wohngebiet. Ein Mitarbeiter der Firma starb. Diverse nahe Wohngebäude wurden zunächst als einsturzgefährdet eingestuft. Die Feuerwehr Bremen unterstützte die Löscharbeiten. Insgesamt waren ca. 300 Einsatzkräfte der Feuerwehren vor Ort.[13]
  • 6. Mai 2015 – Großbrand eines Traditionsgeschäfts:
Gegen 21:40 Uhr wurde der Brand eines Einkaufshauses in der Bremer Innenstadt gemeldet. Der Brand breitete sich rasend schnell auf alle 5 Geschosse aus, sodass auch ein Großaufgebot der Feuerwehr den Totalverlust des Gebäudes nicht verhindern konnte. Trotz der Reihenbauweise konnten die Nachbarhäuser vor größerem Schaden bewahrt werden. Die dem Besitzer unterstellte Brandstiftung konnte nicht nachgewiesen werden.[14]
Einsatz von Verletztenversorgungsteams zur Sicherung von weiteren Einsatzkräften des Havariekommandos
Am 14. September 2018 kam es auf dem in Fähr-Lobbendorf liegenden Standort der Werft gegen 2:00 Uhr zu einem Brand einer in einem Schwimmdock liegenden, im Bau befindlichen Yacht. Hierbei wurden sowohl das Dock, als auch die Yacht schwer beschädigt. Zeitweise waren bis zu 200 Feuerwehrleute an der Einsatzstelle gebunden. Neben Kräften der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Bremen kamen Kräfte aus Niedersachsen, den Feuerwehren aus Brunsbüttel, Bremerhaven sowie von der Werkfeuerwehr der Meyer Werft zum Einsatz. Das Feuer konnte erst am 16. September gelöscht werden. Mit rund 900 eingesetzten Einsatzkräften handelte es sich um den größten Einsatz der Feuerwehr Bremen der Nachkriegszeit.[15][16][17][18][19]

BerufsfeuerwehrBearbeiten

Feuerwache 1
Feuerwache 2
Feuerwache 3
Feuerwache 4
Feuerwache 5
Feuerwache 6
Lage der Bremer Feuer- und Rettungswachen
 
Feuer- und Rettungswache 1
 
Feuer- und Rettungswache 2
 
Feuer- und Rettungswache 3
 
Feuer- und Rettungswache 4
 
Feuer- und Rettungswache 5
 
Feuer- und Rettungswache 6

Die Berufsfeuerwehr ist gemäß dem Bremischen Hilfeleistungsgesetzes aufgestellt und bildet gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr eine öffentliche Feuerwehr. Der Leiter der Berufsfeuerwehr hat den Status eines Amtsleiters in der Stadtverwaltung. Die Berufsfeuerwehr verfügt über sechs Feuer- und Rettungswachen sowie fünf reine Rettungswachen. Diese sind auf fünf Abschnitte verteilt:

  • Mitte – Feuerwache 1, Am Wandrahm
  • Ost – Feuerwachen 2, Bennigsenstraße
  • Ost – Feuerwachen 3, Osterholzer Heerstraße
  • Süd – Feuerwache 4, Woltmershauser Allee
  • West – Feuerwache 5, Gottlieb-Daimler Straße
  • Nord – Feuerwache 6, Aumunder Feldstraße

Feuer- und Rettungswache 1Bearbeiten

Die Feuer- und Rettungswache 1 befindet sich Am Wandrahm. Personell handelt es sich um eine Gruppenwache, in welcher je ein Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 und ein HLF 20/16 (Reserve), eine Drehleiter DLA(K) 23/12 CS, ein Rüstwagen, ein Feuerwehrkran, der Gerätewagen Atemschutz sowie drei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug zur Reserve stationiert sind. Von hier aus rücken außerdem der operative Führungsdienst (ELW-Einsatzleitdienst) und der administrative Führungsdienst (ELW-Direktionsdienst) aus. Ferner stehen an dieser Wache folgende Fahrzeuge zur Verfügung. Gerätewagen-Werkstatt 1, Gerätewagen Logistik Rettungsdienst und ein Mannschaftstransportfahrzeug und mehrere Kommandowagen für alle Referate (VB, FF, KatS etc.) Abends und am Wochenende steht hier noch der Intensivtransportwagen (ITW) der von Montag bis Freitag von 7.00 – 19.00 Uhr vom Krankenhaus St. Joseph-Stift ausrückt.

Das Gebäude der Feuer- und Rettungswache 1 dient außerdem als Sitz der Branddirektion – hier sind der Personalrat, der Stab des Amtsleiters, die Abteilungen Allgemeine Verwaltung, Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz, Informations- und Kommunikationstechnik, Technik und Arbeitsschutz sowie Rettungsdienst/Katastrophenschutz/Freiwillige Feuerwehren und Werkfeuerwehren/Aus- und Fortbildung untergebracht. Außerdem befindet sich in diesem Gebäude die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle (FRLSt), die jährlich rund 80.000 Einsätze disponiert. Arbeitsschwerpunkte im Einsatzdienst der Wache 1 sind der Rüstzug sowie die Führungsdienste Direktionsdienst und Einsatzleitdienst. Zudem sind die Atemschutzwerkstatt mit Übungsstrecke sowie die technischen Werkstätten der Feuer- und Rettungswache 1 zugeordnet.

Feuer- und Rettungswache 2Bearbeiten

Die Feuer- und Rettungswache 2 in der Bennigsenstraße ist eine Zugwache. Hier sind zwei Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF 20, HLF 20/16), eine Drehleiter DLA(K) 23/12 CS, ein Rettungsboot sowie ein Intensivtransportwagen (Reserve) und zwei Rettungswagen stationiert. Außerdem befindet sich auf der Feuer- und Rettungswache 2 die Feuerwehrtaucherstaffel mit einem Gerätewagen Wasserrettung und einem Rettungsboot Typ 1. Auch der Abschnittsleiter Ost rückt mit seinem Kommandowagen von hier aus. Ein HLF 20/16 rückt bei Bedarf gemeinsam mit dem HLF 20/16 der Feuerwache 3 aus. Das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF-Mitte) stationiert am Klinikum Bremen-Mitte gehört auch personell zur Wache. Ein weiteres HLF 20/16 (3. Generation HLF) wird als Reserve vorgehalten.

Feuer- und Rettungswache 3Bearbeiten

Die Feuer- und Rettungswache 3 liegt in der Osterholzer Heerstraße Nr. 75 und ist eine Gruppenwache. Sie beherbergt ein Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20, eine Drehleiter DLA(K) M32L sowie einen Rettungswagen. Ferner stehen hier noch ein Kommandowagen und ein Feuerwehranhänger Rettungsboot (FwA-RTB). Das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF-Ost) stationiert am Klinikum Bremen-Ost gehört personell zur Wache.

Feuer- und Rettungswache 4Bearbeiten

Die Feuer- und Rettungswache 4 befindet sich in der Woltmershauser Allee und ist eine Gruppenwache. Sie beherbergt ein Hilfeleistungslöschfahrzeug 20, eine Drehleiter DLA(K) 23/12 CS, die Gerätewagen Umweltschutz und Logistik, ein Tanklöschfahrzeug TLF 4000, Gerätewagen Werkstatt 3 für die Schlauchwerkstatt mit Feuerwehranhänger Schlauch (FwA-Schlauch) ein Mannschaftstransportfahrzeug sowie zwei Rettungswagen. Auch das am Klinikum Links der Weser stationierte Notarzteinsatzfahrzeug (NEF-Süd) gehört personell zur Wache. Weiterhin ist an dieser Wache eine Drehleiter DLK 23-12 PLC lll als Reserve stationiert. Auch der Abschnittsleiter Süd rückt von hier aus. Die Wache beherbergt außerdem die Schlauchwerkstatt und die Bekleidungskammer.

FeuerlöschbootBearbeiten

Das derzeit einzige Feuerlöschboot der Stadt Bremen, die Bremen 1, wird im Regelbetrieb durch Kräfte der Polizei Bremen besetzt. Erst im Bedarfsfall werden Feuerwehrleute der Feuer- und Rettungswache 4 alarmiert und besetzen das Boot.

Feuer- und Rettungswache 5Bearbeiten

Die Feuer- und Rettungswache 5 in der Gottlieb-Daimler Straße ist eine Zugwache. Von hier aus rücken zwei Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF 20, HLF 20/16) eine Drehleiter DLA(K) 23-12 CS, ein Tanklöschfahrzeug TLF 4000, zwei Wechselladerfahrzeuge, zwei Rettungswagen, ein Großraumrettungswagen und ein Sonder-Rettungswagen aus. Außerdem ist hier der Kommandowagen des Abschnittleiters West und der Einsatzleitwagen-Umweltschutz für den Fachberater Gefahrgut stationiert. Im Gebäude der FRW 5 ist auch das Referat Umweltschutz untergebracht. Auch Gerätschaften für den MANV (Massenanfall von Verletzten) werden hier vorgehalten. An dieser Wache steht auch der GW-Hub mit dem Gerätekoffer-Rettung (GK-RETT) für schwer Infektiöse Patienten. Ferner stehen an dieser Wache folgende Abrollbehälter (AB) bereit: AB-Sonderlöschmittel, AB-Räum (beladen mit Teleskoplader), AB-Rüst, AB-Umweltschutz, AB-Nachschub, AB-Nachschub Umweltschutz, AB-Rettungsdienst (MANV), AB-ÖSK (Ölschlengel). Auf dem Gebindeplatz stehen noch zwei AB-ÖSK. Ferner steht noch der Gerätewagen Werkstatt 2 für die Pulverlöscherwerkstatt zur Verfügung. Das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF-West), stationiert am Diako Bremen in Gröpelingen, gehört personell zur Wache.

Feuer- und Rettungswache 6Bearbeiten

Die Feuer- und Rettungswache 6 in der Aumunder Feldstraße ist eine Gruppenwache. Sie dient einem Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20, einer Drehleiter DLA(K) 23-12 CS, einem Rüstwagen, einem Gerätewagen Umweltschutz, einem Wechselladerfahrzeug und zwei Rettungswagen als Stützpunkt. Dort ist außerdem ein weiterer operativer Führungsdienst untergebracht, der an Werktagen zu den üblichen Arbeitszeiten mit einem Einsatzleitwagen (ELW-Nord) ausrückt. In der FRW 6 befindet sich außerdem das Prüfzentrum für alle Geräte der Feuerwehr Bremen. Ferner stehen hier folgende Fahrzeuge, Feuerwehranhänger und Abrollbehälter bereit: Gerätewagen-Sonder für das Geräteprüfzentrum, FwA-Tragkraftspritze(TS), FwA-P 250, FwA-RTB, AB-Bau/Technik, AB-Schaummittel, AB-Schlauch. Das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF-Nord), stationiert am Klinikum Bremen-Nord, gehört personell zur Wache.

Feuer- und Rettungswache 7Bearbeiten

Die Feuer- und Rettungswache 7 / Nord/Ost am Hochschulring in Bremen - Horn - Lehe soll als zwei- und dreigeschossiger Bau mit einem 25 Meter hohen Übungsturm nach Plänen der Architekten Schulze Pampus ab 2019 entstehen.[20]

FeuerwehrschuleBearbeiten

Die Feuerwehrschule der Feuerwehr Bremen befindet sich seit September 2013 auf dem Gelände der Scharnhorst-Kaserne in Bremen-Huckelriede. Hier werden die Grundausbildungs-/Laufbahnlehrgänge für die Laufbahngruppe 1 (ehemals mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst) ausgebildet. Darüber hinaus finden hier Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren Bremens sowie der Berufsfeuerwehr statt. Die Feuerwehrschule hat die interne Wachnummer 9 und verfügt neben eigenen Schulungs- und Sozialräumen über eine voll unterkellerte Übungshalle sowie eine Fahrzeughalle. Dort ist ebenfalls die Fahrschule untergebracht. Als Fahrschulfahrzeuge stehen zwei Wechselladerfahrzeuge mit AB-Pritsche und die 2 Feuerwehranhänger zur Verfügung. Der Fahrzeugbestand besteht derzeit (Stand: Januar 2014) aus einem Hilfeleistungslöschfahrzeug(HLF 20/16) (3. Generation HLF) und einem HLF 16/12 (2. Generation HLF), 1 DLK 23-12 PLC lll, 1 Löschgruppenfahrzeug (LF 16-TS), 1 Rüstwagen (RW)1, 3 Mannschaftstransportfahrzeuge (MTF), 1 Rettungswagen (RTW), 1 Kommandowagen (KdoW) und 2 FwA-RTB. Ferner noch der AB-Unterkunft.

Freiwillige FeuerwehrBearbeiten

Die Freiwillige Feuerwehr Bremen ist in dieselben fünf Abschnitte aufgegliedert wie die Berufsfeuerwehr:

Abschnitt MitteBearbeiten

Dem Abschnitt Mitte sind keine Freiwilligen Feuerwehren angegliedert.

Abschnitt WestBearbeiten

Im Abschnitt West existieren neben der FRW 5 drei Freiwillige Feuerwehren:

FF Beschreibung Bild
Blockland Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Blockland verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug 10/6, ein Löschgruppenfahrzeug 16 TS, ein Mannschaftstransportfahrzeug und einen Feuerwehranhänger mit Rettungsboot. Das Feuerwehrhaus befindet sich am Niederblockland 32a.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 51.

 
Lesumbrok Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Lesumbrok verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug 16, ein Löschgruppenfahrzeug 16 TS und einen Feuerwehranhänger mit Feldkochherd. Das Feuerwehrhaus befindet sich an der Lesumbroker Landstraße 152.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 53.

 
Grambkermoor Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Grambkermoor verfügt über ein LF 10, ein Löschgruppenfahrzeug 8/6 (mit Hilfeleistungssatz als Wechselbeladung mit der TS) und einen Feuerwehranhänger mit Schaum-/Wasserwerfer. Das Feuerwehrhaus befindet sich Am Burger See 14c.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 52.

 

Abschnitt OstBearbeiten

Der Abschnitt Ost besteht neben FRW 2 und 3 noch aus 6 Freiwilligen Feuerwehren:

FF Beschreibung Bild
Lehesterdeich Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Lehesterdeich verfügt über ein Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 16/12, ein Löschgruppenfahrzeug des Katastrophenschutzes (LF KatS), ein Löschgruppenfahrzeug LF 16/16, zwei Mannschaftstransportfahrzeug MTF und einen Feuerwehranhänger Schaum/Wasserwerfer 50 S. Ferner über einen Feuerwehranhänger mit Rettungsboot (FwA-RTB). Sie wurde am 6. Juni 1936 gegründet und 1983 um eine Jugendfeuerwehr erweitert. Das Feuerwehrhaus befindet sich Am Lehester Deich.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 26

Nachdem ein Feuerwehrhaus-Neubau 2016 in Dienst genommen wurde, wurden weitere Aufgaben und Fahrzeuge übernommen. Der Einsatzleitwagen (ELW 2) des Fernmeldedienstes und ein Wechselladerfahrzeug mit den AB-Wasserförderung und AB-Sand und der AB Kraftstoff wurden dort stationiert.

 
Mahndorf Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Mahndorf verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug LF 10, Löschgruppenfahrzeug LF 16/12, ein Mannschaftstransportfahrzeug MTF, einen Tragkraftspritzenanhänger TSA und einen Feuerwehranhänger Schaum/Wasserwerfer. Sie wurde am 31. Mai 1930 gegründet. Die Jugendfeuerwehr folgte am 31. Oktober 1992. Im Herbst 2017 wurde hier die erste Kinderfeuerwehr in Bremen gegründet. Das Feuerwehrhaus befindet sich am Mahndorfer Bahnhof.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 21

 
Oberneuland Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Oberneuland verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug LF 16 S, ein Löschgruppenfahrzeug (LF KatS), ein Mannschaftstransportfahrzeug MTF, ein Gerätewagen Kommunikation, ein Tragkraftspritzenanhänger, ein Lichtmastanhänger und einen Feuerwehranhänger Feldkochherd. Das Feuerwehrhaus befindet sich in der Mühlenfeldstraße.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 23

 
Osterholz Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Osterholz besitzt ein Löschgruppenfahrzeug LF 10/6, ein Löschgruppenfahrzeug (LF KatS) und ein Mannschaftstransportfahrzeug MTF. Ihr Feuerwehrhaus befindet sich am Osterholzer Möhlendamm.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 22.

 
Timmersloh Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Timmersloh verfügt über ein Staffel-Löschgruppenfahrzeug StLF 10/6 und ein Tanklöschfahrzeug TLF 20/40. Ihr Feuerwehrhaus befindet sich in der Timmersloher Landstraße.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 24

 
Borgfeld Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Borgfeld verfügt über Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 und ein Löschgruppenfahrzeug 16 TS. Ihr Feuerwehrhaus befindet sich am Hamfhofsweg.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 25

 

Abschnitt SüdBearbeiten

Im Abschnitt Süd wird die FRW 4 von 5 Freiwilligen Feuerwehren unterstützt:

FF Beschreibung Bild
Arsten Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Arsten verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug 16/12, ein Löschgruppenfahrzeug 10/6 und einen Feuerwehranhänger mit Rettungsboot. Das Feuerwehrhaus befindet sich In der Laake 17.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 41

 
Neustadt Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Neustadt verfügt über ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 16/16, ein Löschgruppenfahrzeug LF 16/12, ein Löschgruppenfahrzeug LF KatS, 2 Mannschaftstransportfahrzeuge, 2 CBRN Erkundungskraftwagen (CBRN-ErkKw), ein Dekontaminationsfahrzeug Person, ein Wechselladerfahrzeug, ein Tanklöschfahrzeug (TLF 24/50), ein Küchenkraftwagen, ein Gerätewagen „Versorgung“, ein Lkw Versorgung, zwei Feuerwehranhänger "Versorgung", drei Feuerwehranhänger Feldkochherd, einen Feuerwehranhänger „Sonder“, einen Tragkraftspritzenanhänger, einen Feuerwehranhänger mit Rettungsboot, einen Feuerwehranhänger für die Fahrschule, stationiert zwar bei der FF Neustadt, steht aber an der Feuerwehrschule für die Fahrschulausbildung. Ferner stehen hier folgende Abrollbehälter bereit: AB-Betreuung, AB-Dekon, AB-Mulde, AB-Schlauch und ferner ein Kommandowagen für den Bereichsführer und einen Feuerwehranhänger „Entgiftung“ des KatS. Um schwere Lasten zu bewegen steht hier auch ein Schubmaststapler. Das Feuerwehrhaus befindet sich am Seesenthom 4. Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 42.  
Strom Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Strom verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug 10 und ein Löschgruppenfahrzeug 16 TS. Das Feuerwehrhaus befindet sich an der Stromer Landstraße 20.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 44

 
Huchting Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Huchting verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug (LF KatS), ein Löschgruppenfahrzeug 10/6, einen Rüstwagen 2, ein Mannschaftstransportfahrzeug, einen Feuerwehranhänger mit Rettungsboot, einen Feuerwehranhänger mit Tragkraftspritze, einen Feuerwehranhänger „Sonder“ und einen Feuerwehranhänger Feldkochherd. Das Feuerwehrhaus befindet sich an der Obervielander Str. 26.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 43

 
Seehausen Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Seehausen verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug 8/6 und ein Löschgruppenfahrzeug 16 TS, ein First-Responder-Fahrzeug. Das Feuerwehrhaus befindet sich an der Hasenbürener Landstraße 65.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 45

 

Abschnitt NordBearbeiten

Der Abschnitt Nord besteht neben der FRW 6 noch aus 5 Freiwilligen Feuerwehren:

FF Beschreibung Bild
Burgdamm Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Burgdamm verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug 10, ein Löschgruppenfahrzeug 10/6, ein Mannschaftstransportfahrzeug, einen Feuerwehranhänger mit Rettungsboot (FwA-RTB) und einen Transportanhänger. Ihr Feuerwehrhaus befindet sich am Burgdammer Ring 68.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 61

 
Schönebeck Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Schönebeck verfügt über ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 16/12, ein Löschgruppenfahrzeug (LF KatS), Löschgruppenfahrzeug LF 16/16, einen Einsatzleitwagen 2, ein Mannschaftstransportfahrzeug und einen Transportanhänger für die Jugendfeuerwehr. Ferner stehen hier zwei Feuerwehranhänger der Berufsfeuerwehr mit Sonderbeladung. Ihr Feuerwehrhaus befindet sich Auf dem Krümpel 1.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 63

 
Vegesack Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Vegesack verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug (LF KatS), ein Löschgruppenfahrzeug 10, ein Mannschaftstransportfahrzeug, einen Anhänger für den Hochwasserschutz und einen Transportanhänger. Ihr Feuerwehrhaus befindet sich an der Weserstraße 33.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 64

 
Blumenthal Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Blumenthal verfügt über ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 16/16, zwei Mannschaftstransportfahrzeuge, ein Tanklöschfahrzeug 20/40 und ein Löschgruppenfahrzeug (LF KatS), ein CBRN Erkundungskraftwagen (CBRN-ErkKw), ein Dekontaminations Lastkraftwagen Personen (Dekon-Lkw-P) ferner über einen Feuerwehranhänger Feldkochherd. Ihr Feuerwehrhaus befindet sich am Heidbleek 8.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 65

 
Farge Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Farge verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug 10, ein Löschgruppenfahrzeug 16 TS, ein First-Responder-Fahrzeug, ein Mannschaftstransportfahrzeug, einen Feuerwehranhänger mit Schaum-/Wasserwerfer 50S und einen Feuerwehranhänger mit Rettungsboot. Ihr Feuerwehrhaus von 1940 befindet sich an der Farger Straße 134.

Die Funkrufnamen der Feuerwehrfahrzeuge beginnen mit Florian Bremen 66

 

Geschlossene StandorteBearbeiten

ehemalige FF Beschreibung Bild
St. Magnus Im Zuge der Neustrukturierung der Freiwilligen Feuerwehren in Bremen wurde die Freiwillige Feuerwehr Bremen-St. Magnus zum 31. Oktober 2011 geschlossen und der Ausrückebezirk zwischen den Freiwilligen Feuerwehren aus Schönebeck und Burgdamm aufgeteilt.[21] Die Feuerwehr verfügte über ein Löschgruppenfahrzeug 16 TS, ein Tanklöschfahrzeug 16/25, ein Mannschaftstransportfahrzeug und einen Lichtmastanhänger. Ihr Feuerwehrhaus befand sich Am Kapellenberg 7. Es wurde mittlerweile verkauft und zu einem Wohngebäude umgewidmet.  

JugendfeuerwehrenBearbeiten

Zur Feuerwehr Bremen gehören derzeit 13 Jugendfeuerwehren mit insgesamt rund 250 jugendlichen Mitgliedern zwischen 10 und 18 Jahren. Diese gliedern sich organisatorisch der jeweiligen Freiwilligen Feuerwehr an, durch welche sie gegründet wurden und stellen für diese eine der wichtigsten Möglichkeiten der Nachwuchsgewinnung dar.

Nach dem neuen Strukturkonzept ist es für Freiwillige Feuerwehren ab einer bestimmten Ausstattung verpflichtend, eine Jugendfeuerwehr zu gründen, um Nachwuchsproblemen vorzubeugen. Im Gegensatz zu einigen anderen Bundesländern ist es in Bremen nicht vorgesehen, dass Mitglieder der Jugendfeuerwehr bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr mit eingebunden werden.

Die Jugendfeuerwehren leisten neben der Ausbildung im feuerwehrtechnischen Bereich auch einen großen Teil an allgemeiner Jugendarbeit. Diese erstreckt sich von jährlichen Zeltlagern, über sportliche Wettbewerbe bis hin zu Bewerbungstrainings.

Zusammengeschlossen sind alle Jugendfeuerwehren im Land Bremen in der Jugendfeuerwehr Bremen. Diese wurde 1986 als Jugendorganisation des Landesfeuerwehrverbandes Bremen gegründet. Hauptaufgaben der Jugendfeuerwehr Bremen sind zum einen, die Vertretung der Bremer Jugendfeuerwehren auf Bundesebene, als auch die Interessenvertretung der Jugendfeuerwehrmitglieder gegenüber den Freiwilligen Feuerwehren und der Feuerwehr Bremen und die Organisation des alle vier Jahre stattfindenden Landeszeltlagers am Werdersee mit rund 700 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

Höhepunkte der Jugendarbeit der Jugendfeuerwehr Bremen in den letzten Jahren waren zum sowohl die Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr mit dem Deutschen Nationalpreis 2013, als auch der Gewinn des Förderpreises „Helfende Hand“ des Bundesministerium des Innern im Jahr 2014.

Mit der Änderung des Bremischen Hilfeleistungsgesetzes[22] ist es seit 2017 erstmals möglich Kinderfeuerwehren im Lande Bremen zu gründen. Die erste Gruppe dieser Art wurde im Herbst 2017 in Mahndorf gegründet.[23]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jahresbericht 2017 der Feuerwehr Bremen (PDF; 13,9 MB)
  2. a b Feuerwehrhistorie auf www.feuerwehr-bremen.org, abgerufen am 25. Februar 2011
  3. a b c d e f g h i 100 Jahre Feuerwehr Bremen (PDF; 17 MB)
  4. a b c Jahresbericht 2012 der Feuerwehr Bremen (PDF; 1,8 MB)
  5. a b Jahresbericht 2000 der Feuerwehr Bremen (Memento vom 15. Mai 2013 im Internet Archive) (PDF; 187 kB)
  6. a b Jahresbericht 2010 der Feuerwehr Bremen (Memento vom 15. Mai 2013 im Internet Archive) (PDF; 1,8 MB)
  7. a b Jahresbericht 2016. (PDF; 3,3 MB) In: feuerwehr-bremen.org. Feuerwehr Bremen, abgerufen am 13. April 2017.
  8. Bericht zum Unglück auf der „Wihinapa“ (Memento vom 29. Februar 2012 im Internet Archive) auf der Homepage der Feuerwehr Bremen
  9. Bericht zur Flüssiggastankexplosion (Memento vom 29. Februar 2012 im Internet Archive) auf der Homepage der Feuerwehr Bremen
  10. Bericht zur Gasexplosion (Memento vom 28. Februar 2012 im Internet Archive) auf der Website der Feuerwehr Bremen
  11. Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen zum Großbrand am 26. Oktober 2009
  12. Zwei Männer sterben bei Flugzeugabsturz. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 13. April 2017.
  13. Brand nach Explosion in Ritterhude. Weser Kurier, abgerufen am 13. April 2017.
  14. Alles zum Brand bei Harms am Wall und dem Prozess. Weser Kurier, abgerufen am 13. April 2017.
  15. FW-HB: Feuer in einem Schwimmdock der Lürssen-Werft, Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen, Presseportal, 14. September 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  16. FW-HB: Anschlussmeldung: Feuer in einem Schwimmdock der Lürssen-Werft, Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen, Presseportal, 14. September 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  17. FW-HB: Anschlussmeldung #2: Feuer in einem Schwimmdock der Lürssen-Werft, Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen, Presseportal, 15. September 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  18. "FW-HB: Anschlussmeldung #3: Feuer in einem Schwimmdock der Lürssen-Werft", Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen, Presseportal, 16. September 2018, abgerufen am 19. September 2018.
  19. "FW-HB: Innensenator Mäurer zieht nach Großeinsatz der Feuerwehr auf der Lürssen-Werft Bilanz "Löscharbeiten fanden unter Extrembedingungen statt"", Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen, Presseportal, 16. September 2018, abgerufen am 19. September 2018.
  20. Pressestelle des Senats: Senat gibt grünes Licht für die neue „Feuerwache Nord-Ost“. Bremen 16 April 2019.
  21. Jahresbericht der Feuerwehr Bremen 2011 (PDF, 2,3 MB) (Memento vom 15. Mai 2013 im Internet Archive)
  22. Bremisches Hilfeleistungsgesetz (BremHilfeG)
  23. Martin Ulrich: [1], auf www.weser-kurier.de am 22. Mai 2017, abgerufen am 10. Oktober 2017.

WeblinksBearbeiten