Ferdinandsdorf

Um 1850 aufgelöste Gemeinde, welche aus den Weilern Ober- und Unterferdinandsdorf bestand. Teile der verarmten Bevölkerung wanderten mit staatlicher Unterstützung nach Amerika aus.

Ferdinandsdorf ist eine Ortswüstung auf den Gemarkungen der Waldbrunner Ortsteile Mülben und Strümpfelbrunn[1] sowie angrenzend auf dem Mudauer Ortsteil Reisenbach im Neckar-Odenwald-Kreis in Baden-Württemberg. Der aufgegebene Ort, der zu den ärmsten Gemeinden des Großherzogtums Baden zählte, befand sich auf und am Nordhang des Winterhauchs. Von dem um 1850 aufgelösten Doppelweiler – bestehend aus Oberferdinandsdorf () und Unterferdinandsdorf () – existieren noch zahlreiche Mauerreste vor allem am Nordhang des Winterhauchs, die zum Landschaftsschutzgebiet „Reisenbachtal“ zählen. Auch sind noch einige Kohlplatten zu identifizieren. Ein Teil der bis dahin verbliebenen Bevölkerung wanderte mit staatlicher Unterstützung nach Amerika aus.

Wegweiserstein zum nicht mehr existierenden Ferdinandsdorf

GeografieBearbeiten

Die Buntsandsteinhochfläche Winterhauch auf der und an deren Hängen sich Ferdinandsdorf befand, ist im südöstlichen Odenwald zu verorten. Diese Hochfläche um den Katzenbuckel war und ist klimatisch merklich kühler als andere Teile des Odenwaldes.[2] Oberferdinandsdorf lag auf etwa 530 m während die Siedlungsteile am Hang auf circa 380 Meter Höhe lagen. Das Tal nördlich von Unterferdinandsdorf wird über den nach Westen fließenden Reisenbach entwässert. Der Höllbach entwässert das südwestlich der ehemaligen Siedlung gelegene Tal Richtung Nordwest. Auf der Hochfläche selbst gibt es keine Fließgewässer im Bereich von Ferdinandsdorf. Die Quellen an den Hängen tröpfeln nach Niederschlägen schon nach kurzer Zeit nur noch. Im Südwesten ist der Ausläufer, auf dem sich Oberferdinandsdorf befand, mit der eigentlichen Hochfläche verbunden. Ferdinandsdorf lag abseits leistungsfähiger Verkehrswege und weit abseits der Handels- und Verwaltungszentren seiner Region.

GeschichteBearbeiten

Ursprünge und Entwicklung der Rodungssiedlung OberferdinandsdorfBearbeiten

Um 1712 vergab Ferdinand Andreas von Wiser, der einen Rekatholisierungskurs während seiner Herrschaft verfolgte,[3] auf einem bewaldeten Höhenzug auf dem Territorium seiner Herrschaft Zwingenberg zwei Rodungsbereiche an vier katholische Erstsiedler aus Schloßau, Waldauerbach und Hollerbach in Erbpacht.[4] Nachdem eine kleine Rodungssiedlung entstanden war, welche später – zur besseren Unterscheidung von Unterferdinandsdorf – Oberferdinandsdorf genannt wurde,[5] wuchs diese zunächst nur langsam am Reisenbacher Grund weiter. Oberferdinandsdorf lag nicht nur auf der Hochebene, sondern in Teilen im Tal und hatte einen eigenen Bürgermeister und Gemeinderat.[6] In manchen Quellen wird der im Tal liegende Teil von Oberferdinandsdorf markgräflicher oder Zwingenberger Teil von Unterferdinandsdorf genannt.

Ursprünge von Unterferdinandsdorf und das Zusammenwachsen mit OberferdinandsdorfBearbeiten

 
Haas’sche Militärische Situationskarte, dieser Auszug zeigt die Ausdehnung der Doppelsiedlung um 1800
 
Die Siedlung Unterferdinandsdorf am Nordhang des Winterhauchs war mehrere Monate im Jahr beschattet. In Violett der Sonnenlauf zur Wintersonnenwende, in Grün der Sonnenlauf zu den Tag- und Nachtgleichen

Ab 1780 siedelte die kurpfälzische Hofkammer eigene „Colonisten“ mit einem Stabhalter als Ortsvorsteher im Tal an; so entstand das auch Unterferdinandshof genannte Unterferdinandsdorf,[7][8] welches mit den im Tal gelegenen Teilen von Oberferdinandsdorf zusammenwuchs.[9] Nach Rüdiger Lenz wuchs der im Tal gelegene Teil der Zwingenberger Herrschaft unter Billigung der Kurpfalz über die Grenze hinaus.[10]

Ferdinandsdorf war eine Filiale der katholischen Pfarrgemeinde Strümpfelbrunn. Nur sieben von 252 Einwohnern waren in den 1840ern evangelisch.[11][12]

Die Voraussetzungen für eine Ortsentwicklung waren ungünstig. Der Ort lag mit über 500 m ü. NHN vergleichsweise hoch auf der Ebene Winterhauch und auf dem dazugehörigen sonnenarmen Nordhang zum Reisenbacher Grund hin, wo es nur spärlich Wasser gab und mangels guter Böden notgedrungen Grenzertragsbau betrieben werden musste, auf denen großer Wildschaden auftrat. Während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts lag die Vegetationsperiode auf dem Winterhauch mit 190-200 Tagen zwei Wochen unter der im nördlichen Odenwald und drei Wochen unter der im Rheintal.[13] Die Lage war recht abgeschieden und die Verkehrsanbindung schlecht,[14] was Handel und Handwerk behinderte.[15] In keinem der beiden Ortsteile gab es eine Allmende.[16] Mit dem Reichsdeputationshauptschluss fiel Ferdinandsdorf an das Fürstentum Leiningen und 1806 durch die Mediatisierung an das vergrößerte Großherzogtum Baden. Die Fürsten von Leiningen behielten die Standesherrschaft über Unterferdinandsdorf. Oberferdinandsdorf hingegen fiel nach einem Zwischenspiel durch die Göler von Ravensburg,[17][18][19] der Kurpfalz und den Fürst von Bretzenheim[20][21] an die Grafen von Hochberg, den späteren Markgrafen von Baden.

Die Standesherrschaften zeigten nie wirkliches Interesse an Ferdinandsdorf. Ein Schulhaus wurde nie gebaut. Seit 1770 verfügte Ferdinandsdorf über einen katholischen Lehrer. Da der Gemeinde die finanziellen Mittel hierzu fehlten, wurde dieser durch die pfälzische geistliche Administration, später nach dem Ende der Kurpfalz teilweise durch das Kloster Lobenfeld besoldet. Der Unterricht und die Unterbringung des Lehrers mussten wechselweise in den kleinen Häusern der Bewohner erfolgen. Die Schule war als Winterschule organisiert, das heißt, es fand nur Unterricht statt, wenn die Arbeitskraft der Kinder nicht bei Aussaat, Ernte etc. benötigt wurde.[22] Erst 1835, ein-einhalb Jahrzehnte vor Ferdinandsdorfs Ende, erwarb die Standesherrschaft von Zwingenberg ein Wohnhaus eines auswanderungswilligen Unterferdinandsdorfers und überließ es der Gemeinde als Schulhaus.[23] Auch eine 1813 beantragte Schankgenehmigung für ein Wirtshaus wurde nie erteilt. Ein vom Oberferdinandsdorfer Bürgermeister Schmidt eingereichtes Konzessionsgesuch wurde mit dem Hinweis abgelehnt, die beigefügte Unterschriftenliste sei gefälscht. Die damals bereits über 40 Jahre andauernde Anwesenheit eines Lehrers konnte den Analphabetismus nicht beseitigen. Die Obrigkeit wusste, dass in Ferdinandsdorf außer dem Lehrer, dem Bürgermeister und der Hebamme kaum jemand schreiben konnte und nahm dies zum Anlass ihre Zustimmung zu versagen.[24]

Noch vorhandene Statistiken zur Bevölkerungsstärke sind zum Teil widersprüchlich. So wird in der Geographie und Statistik des Grossherzogthums Baden, nach den neuesten Bestimmungen bis zum 1. März 1820[25] die Gesamtbevölkerung von Ferdinandsdorf mit 245 beziffert, 1831 wird im Handbuch für alle großherzoglich Badischen Staatsbehörden[26] 247 Einwohner für Ober- und 193 für Unterferdinandsdorf angegeben, 1843 wird in Die Veste Zwingenberg am Neckar – Ihre Geschichte und gegenwärtiger Zustand eine Bevölkerung von 166 genannt.[27] Das Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämtlichen Ortschaften der Deutschen Bundesstaaten[28] und Die politischen, Kirchen- und Schulgemeinden des Großherzogthums Baden mit der Seelen- und Bürgerzahl von 1845[29] geben 1845 237 Einwohner und das Topographisch-statistisch-historisches Lexikon von Deutschland[30] gibt zwei Jahre vor der Auflösung 252 Einwohner an. Möglicherweise wurde hier der Leiningenische Anteil ausgenommen.

Niedergang von FerdinandsdorfBearbeiten

Die angewachsene Bevölkerung konnte durch die geringen landwirtschaftlichen Anbauflächen kaum noch ernährt werden. Während des Befreiungskrieges 1813 wurden in Ferdinandsdorf russische Truppen einquartiert.[31] Die zu der Zeit übliche Versorgung der Soldaten und ihrer Pferde sowie Vorspannleistungen sollten Ferdinandsdorf stärker als die finanzkräftigeren Gemeinden der Region belastet haben. Die Leininger Administration vertrat 1806 die Meinung, nicht die in ungünstiger Lage und unter schlechten Voraussetzungen erfolgte Gründung sei schuld an der misslichen Lage der Bevölkerung, sondern diese sei nur durch Freiheitsstrafen und Schanzarbeit sittlich zu bessern.[32] Ab dem Jahr 1816, dem Jahr ohne Sommer, beschleunigte sich der unaufhaltsame Niedergang der Siedlung. Mehrfach musste der Gemeinde mit Lebensmitteln und Saatgut ausgeholfen werden.[33] Ab etwa 1820 (nach anderer Quelle ab 1819) vereinigten sich die beiden Teilorte Ober- und Unterferdinandsdorf zur Gemeinde Ferdinandsdorf. Die Ortsteile hatten ein gemeinsames Gemarkungskataster, obwohl weiterhin zwei Gemarkungen bestanden. Sie führten eine gemeinsame Gemeindeverwaltung, ein Kaufs- und Unterpfandbuch. Abgesehen von wenigen Feuerlöschgeräten besaß die völlig verarmte Gesamtgemeinde kein Eigentum und verfügte weder über eigenen Wald noch über Holzrechte.[34][35] Der gesamte Gemeindeaufwand musste aus der Staatskasse bestritten werden.[36][37] Die für Leininger Anteil zuständige Beamtenschaft ließ in dieser Zeit verlautbaren, Unterferdinandsdorf sei so arm, dass die Bevölkerung es aufgegeben habe die üblichen Tag- und Nachtwachen durchzuführen, da es ohnehin nichts zu stehlen gäbe.[38][39]

Um das Jahr 1825 kam es zu einer Serie von mutmaßlich auf Eigenbrandstiftung basierenden Bränden in Ferdinandsdorf. Die Hausbesitzer erhielten unter Ausnutzung großzügiger Bestimmungen der badischen Brandversicherung Gelder, welche nicht vollständig in den Wiederaufbau flossen.[40]

Am 25. November 1841 wurde der Gemeinderat Georg Peter Nohe schwer verletzt in der Nähe des Ortes von seinem Vater aufgefunden. Ein erbitterter, als roh und gewalttätig geltender Ferdinandsdorfer hatte den als Sachwalter für seine Gant eingesetzten Nohe mit einem Beil schwer am Kopf verletzt. Dieser verstarb am selben Tage.[41] Der Vorfall fand in der Presse anderer deutscher Staaten einiges an Beachtung.[42] Der Täter gestand später, er habe seine Kartoffeln mit Mist düngen wollen, Nohe sei dem entgegengetreten und wollte den Mist verkaufen, worüber er in Rage geraten sei.[43] Ein in der Landespresse[44] veröffentlichter Spendenaufruf erbrachte 246 Gulden 48 Kreuzer für die Hinterbliebenen. Fünfundzwanzig Gulden davon wurden für den Sohn des Täters zurückgelegt, wovon dieser später sein Lehrgeld bezahlen sollte.[45] Vollzogen wurde die Tat während in Baden noch die Todesstrafe galt. Die Verhandlung wurde erst anberaumt, als die Todesstrafe schon abgeschafft war. Zunächst wurde der Täter nach dem bei der Tat geltenden alten Recht zum Tode verurteilt. Ein höheres Gericht befand, das neue, mildere Recht sei anzuwenden. Die Todesstrafe wurde in eine lebenslange Zuchthausstrafe umgewandelt.[46]

Die Gebäude des Oberferdinandsdorfer Teils auf der Hochebene wurden 1844 abgebrochen und die Grundstücke aufgeforstet. Die Gemeinde bestand jetzt nur noch aus Unterferdinandsdorf und den heute nicht genauer zu bestimmenden Teilen von Oberferdinandsdorf im Tal.[47]

Wenig fruchtbare, felsige Böden und durch Erbteilung für die Ernährung einer Familie zu klein gewordener Grundbesitz führten, vorangetrieben durch klimatische Verhältnisse, zu einer Ernährungskrise, welche 1845 mit dem Auftreten einer Kartoffelfäule in einer Hungersnot im Odenwald mündete. Weit unterdurchschnittliche Ernteerträge ließen die Preise für Kartoffeln und Getreide stark steigen.[48] Die noch aus der Zeit der Befreiungskriege stammenden Schulden vieler Odenwälder Gemeinden und die seit 1831 dazukommenden Zentablösesummen ließen kaum Armenunterstützung zu.[49] Staatliche Hilfsmaßnahmen griffen erst spät. Die Anzahl umherziehender und durch die Gendarmerie festgenommener Bettler erreichte 1847 einen Höhepunkt.[50] Diese Umstände trafen das unter schlechten Grundbedingungen und abgelegen gegründete Ferdinandsdorf besonders hart. Bereits 1846 wanderte eine erste größere Gruppe der Dorfbewohner bestehend aus sieben Familien mit insgesamt 39 Personen mit Hilfe des Mainzer Adelsvereins nach Texas aus.[51] Hierbei handelte es sich um die Ferdinandsdorfer, die noch nicht vollständig mittellos waren. Bei den zurückgebliebenen Bewohnern häuften sich die Zwangsversteigerungen.[52]

Die Badische Revolution von 1848/49 hatte auf die Ferdinandsdorfer kaum Einfluss. Ein ehemaliger Einwohner, der im Großherzogtum Hessen eine Anstellung als Knecht gefunden hatte, beteiligte sich in Weinheim an der Beschädigung der Eisenbahn. Ziel war es, die Main-Neckar-Eisenbahn so zu blockieren, dass aus Frankfurt mit dem Zug kommende preußische Eingreiftruppen an ihrer Weiterfahrt gehindert werden.[53] Ein Ferdinandsdorfer, der in der badischen Armee als Soldat diente, beteiligte sich an der Abwehr der preußischen Interventionstruppen.[54]

Auflösung der Gemeinde, Umsiedlung und AuswanderungBearbeiten

 
Eine Ferdinandsdorfer Ruine - Bei dem abgebildeten Gebäuderesten handelt es sich um das Anwesen des Anton Bühler[55]

Sowohl die Regierung[56] als auch die liberalen Abgeordneten der zweiten Kammer standen der Auswanderung immer kritisch gegenüber. Nun setzte sich die Auffassung durch, die dauerhafte Unterstützung der verarmten Bevölkerung sei auf Dauer teurer als eine staatlich finanzierte Auswanderung. Darauf hin wurde die Bevölkerung zur Auswanderung gedrängt. Die Badische Ständeversammlung stimmte einer Gesetzesvorlage zur Auflösung der Gemeinde Ferdinandsdorf zu. Großherzog Leopold unterschrieb das Gesetz am 28. Dezember 1850.[57] Mit dem Abschluss des Verwaltungsaktes war Ferdinandsdorf noch nicht unbewohnt. Verarmte, auswanderungsunwillige Bürger wurden auf umliegende Ortschaften verteilt. Dieser Versuch, die Ferdinandsdorfer in anderen Gemeinden unterzubringen, gestaltete sich nicht einfach. Keine Gemeinde erklärte sich zunächst dazu bereit.[58] Auswanderungswilligen, etwa einem Drittel der Bevölkerung, wurde mit staatlicher Unterstützung die Auswanderung zusammen mit Rineckern, deren Gemeinde kurz vor Ferdinandsdorf aufgelöst worden war, Tolnaishofern und verarmten Bewohnern weiterer Ortschaften ermöglicht.[59] Die Auswanderer wurden mit warmen Mänteln und außerdem je nach Bedarf mit Schuhen und Hemden, Strümpfen und Kleidern ausgestattet.[60] Noch im Jahr zuvor gab es diese Hilfe für die erste der drei Rinecker Auswanderungsgruppen nicht. Der Agent des Zentralbureau des badischen Auswanderungsvereins, mit dem ein Beförderungsvertrag vereinbart wurde, schrieb: Einzelne waren barfuß, der größte Teil aber nur leicht und sehr ärmlich gekleidet, so daß sie überall, wo sie auf der Reise nach Bremen hinkamen, Aufsehen und Bedauern erregten und nur mit Mühe in den Wirtshäusern untergebracht werden konnten.[61] Die Reise in die Emigration begann in Eberbach mit Schiffen über Mannheim[62] nach Köln, führte von dort mit der Bahn nach Bremen und schließlich von Bremerhaven mit der „Schiller“ nach New York, wo das Schiff am 22. April 1851 anlangte.[63] In Amerika erhielt noch jedes Familienoberhaupt 20 und jedes Familienmitglied 10 Gulden durch die Konsulen ausgezahlt.[64] Ein Bericht des Amtes Mosbach vom 30. April 1852 über die Ausgewanderten aus den Orten Ferdinandsdorf und Friederichsdorf erwähnt, die Briefe der Leute lauten alle sehr zufrieden. Sie seien in Baltimore, Williamsburg und Albany, sie verdienten sich im Taglohn 14–18 Dollars im Monat, als Handwerker leicht das Doppelte. Dass es ihnen gut gehe, darauf deute schon, dass mehrere von ihnen Geldbeträge von 8–10 Gulden an ihre Zurückgebliebenen geschickt hätten und nicht Einer davon spreche, zurückzukehren.[65]

Die meisten Häuser wurden auf Abriss versteigert.[66][67] Die abgeschiedene Lage sorgte jedoch dafür, dass heute noch viele Mauerreste an die ehemalige Siedlung erinnern. Im März 1851 bezogen Angehörige der 11. Gendarmeriebrigade, mit dem Ziel Plünderungen und Hausbesetzungen durch Landstreicher zu unterbinden, Quartier in Ferdinandsdorf. Einige wenige besonders renitente Bewohner, welche sich der Umsiedlung widersetzten, wurden von der Gendarmerie unter Anwendung unmittelbaren Zwanges in die ihnen neu zugewiesenen Gemeinden überstellt.[68] Drei Häuser, darunter zum Beispiel die ehemalige Riedsmühle, blieben bestehen.[69][70] 1861 leben dort noch 25 Erwachsene und neun Kinder unter 14 Jahren.[71] Sie verfügten 1815 über einen Wallach, zwölf Kühe und Kalbinnen, fünf Stück Jungvieh und Kälber, neun Schafe, fünf Schweine, sieben Ziegen und 13 Bienenstöcke.[72] Die verbliebenen Bewohner waren nicht so verarmt wie die nach Amerika ausgewanderten und die auf andere Gemeinden verteilten Bürger von Ferdinandsdorf. 1880 wurden die drei Anwesen mit ihren Bewohnern nach Eberbach eingemeindet. 1970, nach 110 Jahren Zugehörigkeit zu Eberbach, wurde der Rest von Ferdinandsdorf zum unmittelbar angrenzenden, ehemals kurmainzischen Reisenbach bei Mudau umgemeindet und der Name Ferdinandsdorf ist seitdem vollständig getilgt.[73]

LiteraturBearbeiten

  • Robert Bartczak: Bettelmanns Umkehr – Niedergang und Auflösung des Weilers Ferdinandsdorf, in: Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum e. V. Buchen, Ausgabe 1/2000, S. 2–11, ISSN 0723-7553 Hierbei handelt es sich um eine Kurzfassung von Robert Bartczaks und Charles Philippe Dijon de Montetons Beitrag zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten (Deutschland) 1996/97 Bettelmanns Umkehr : Verfall und Niedergang der Odenwälder Siedlung Ferdinandsdorf welcher Vom Armenhaus zur Suchtberatung. Zur Geschichte des Helfens thematisierte.
  • Günther Ebersold: Ergänzungen zu „Bettelmanns Umkehr – Niedergang und Auflösung des Weilers Ferdinandsdorf“, in: Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum e. V. Buchen, Ausgabe 2/2000, S. 8–9, ISSN 0723-7553
  • Rüdiger Lenz: Das Haus Baden auf Zwingenberg – Eine mittelalterliche Burg im Besitz einer Fürstenfamilie. ISBN 978-3-89735-912-3
  • Rudolf Bleienstein, Friedrich Sauerwein: Die Wüstung Ferdinandsdorf. Ein Beitrag zur Historischen Geographie des Südöstlichen Odenwaldes in: Der Odenwald, Heft 1978/1 S. 3–16; Heft 1978/2 S. 43–56, Heft 1978/3 S. 99–109, ISSN 0029-8360
  • Michael Hahl: Ferdinandsdorf – Amerika!: Schicksalhafte Geschichte einer Wüstung im südöstlichen Odenwald. Aufsatz. 2008. In: Eberbach: Eberbacher Geschichtsblatt. - 107. 2008. - S. 75–83, ISSN 0724-4908
  • Michael Hahl: Ferdinandsdorf im Fokus umweltgeschichtlicher Betrachtungen – Ein Beitrag zur Ursachendiskussion einer neuzeitlichen Odenwälder Wüstung, in: Der Odenwald – Beiträge zur Erforschung des Odenwaldes und seiner Randlandschaften, 63. Jahrgang – Heft 1/2016, ISSN 0029-8360
  • Günther Ebersold: Das Gebiet des Neckar-Odenwald-Kreises am Vorabend des Reichsdeputationshauptschlusses – Nahaufnahme vom Ende einer Ära. ISBN 3-89735-251-6
  • Otmar Glaser: Des Lehrers Bettstatt stand in einem Hinkelstall in Unser Land -Heimatkalender für Neckartal, Odenwald, Bauland und Kraichgau 2005 S. 245–247, ISSN 0932-8173
  • Prof. Dr. Rainer Wirtz: Destabilisierung der sozialen Ordnung – Der Odenwald in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in „Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum e. V. Buchen“ Ausgabe 2/1996 S. 9–12 ISSN 0723-7553
  • Joachim Schaier: Die Hungersnot von 1846/47 im badischen Odenwald. Ursachen und Krisenmanagement in Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum e. V. Buchen Ausgabe 1/1995, S. 4–9, ISSN 0723-7553 oder ausführlicher
  • Joachim Scheier: Verwaltungshandeln in einer Hungerkrise. Die Hungersnot 1846/47 im badischen Odenwald. Deutscher Universitäts-Verlag, 1991, ISBN 3-8244-4086-5
  • Volker Kronemayer: Notizen zur Auswanderung im 19. Jahrhundert – Probleme regionaler und lokaler Forschung in Badische Heimat Nr. 66 (1986) S. 99–109, ISSN 0930-7001 Digitalisat
  • Eugen von Philippovich: Auswanderung und Auswanderungspolitik im Großherzogtum Baden in Auswanderung und Auswanderungspolitik in Deutschland, Verlag Dunckler und Humblot, Leipzig 1892, Digitalisat
  • Roland und Ute Wielen: „Verdächtige Feuersbrünste“ um 1825 im südlichen Odenwald: Mit Ferdinandsdorf als Beispiel für eine betroffene Siedlung. Universität Heidelberg, Heidelberg 2020.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ferdinandsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Hungerkrise in den 1840er in Baden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. GLA 321 Nr. 382 Veränderungen des Kreisgebiets und der Kreisgrenzen, Seite/Blatt/Scan 36, Karte über die Aufteilung der Waldgemarkung Zwingenberg (1:25.000, 57 × 97,5 cm, SW.-Druck mit farb. Einzeichnungen, hrsg. v. Bad. Topographischen Bureau, Karlsruhe, 1923) Digitalisat
  2. Rüdiger Lenz: Der Winterhauch im Blickfeld konfessioneller und wirtschaftlicher Fragen Ein wegen der COVID-19-Pandemie nicht gehaltener Vortrag auf einem abgesagten Historikertag, S. 1 Digitalisat
  3. Ute Fahrbach-Dreher: Evangelische Kirche und Pfarrhaus in Strümpfelbrunn – ein Gruppenbau aus der Zeit des 1. Weltkrieges in Denkmalpflege in Baden-Württemberg – Nachrichtenblatt des Landesdenkmalamts, Ausgabe 1/1997 S. 29 Digitalisat
  4. Rüdiger Lenz: Das Haus Baden auf Zwingenberg, Kapitel 10: „Untertan und Herrschaft – Die Doppelsiedlung Ferdinandsdorf und die Markgrafen“ S. 91
  5. Das Großherzogthum Baden nach seinen Kreisen, Hofgerichts-Provinzen und Amtsbezirken topographisch dargestellt, Zweite vermehrte und umgearbeitete Auflage, Müller’sche Buchhandlung 1814, S. 82 Digitalisat
  6. Rüdiger Lenz: Das Haus Baden auf Zwingenberg, Kapitel 10: „Untertan und Herrschaft – Die Doppelsiedlung Ferdinandsdorf und die Markgrafen“ S. 92
  7. Das Großherzogthum Baden nach seinen Kreisen, Hofgerichts-Provinzen und Amtsbezirken topographisch dargestellt, Zweite vermehrte und umgearbeitete Auflage, Müller’sche Buchhandlung 1814, S. 82 Digitalisat
  8. Handbuch für alle großherzoglich Badischen Staatsbehörden, Karlsruhe 1831, Müller’sche Hofbuchhandlung, S. 99 Digitalisat
  9. Robert Bartczak: Bettelmanns Umkehr – Niedergang und Auflösung des Weilers Ferdinandsdorf, in: Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum e. V. Buchen, Ausgabe 1/2000, S. 2
  10. Rüdiger Lenz: Das Haus Baden auf Zwingenberg, Kapitel 10: „Untertan und Herrschaft – Die Doppelsiedlung Ferdinandsdorf und die Markgrafen“ S. 91
  11. „Universal-Lexikon vom Großherzogthum Baden“ Zweite Auflage von 1847, S. 378 Digitalisat
  12. „Hof und Staats-Handbuch des Großherzogthums Baden“ 1841, S. 275 Digitalisat
  13. Joachim Schaier Verwaltungshandeln in einer Hungerkrise – Die Hungersnot 1846/47 im badischen Odenwald Wiesbaden 1991, deutscher Universitäts-Verlag, ISBN 3-8244-4086-5, S. 342
  14. F. J. Baer Chronik über Straßenbau und Straßenverkehr in dem Großherzogthum Baden Verlag Julius Springer, Berlin 1878, S. 424 ff. Digitalisat
  15. Robert Bartczak: Bettelmanns Umkehr – Niedergang und Auflösung des Weilers Ferdinandsdorf, in: Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum e. V. Buchen, Ausgabe 1/2000, S. 3
  16. Verhandlungen der Stände-Versammlung des Großherzogtums Baden 1822, 4 Band, S. 10 Digitalisat
  17. Günther Ebersold: Das Gebiet des Neckar-Odenwald-Kreises am Vorabend des Reichsdeputationshauptschlusses – Nahaufnahme vom Ende einer Ära, S. 39, „Der landsässige Adel“: „Die Grafen von Wiser“
  18. Abdruck des zwischen seiner churfürstlichen Durchlaucht und denen Freyherrlich Hirschhornischen Descendenten wegen der Herrschaft Zwingenberg am Neckar getroffenen Vergleichs und geschlossenen Kauf-Contracts Digitalisat
  19. Johann Caspar Bundschuh Geographisches Statistisch-Topographisches Lexikon von Franken. Beschreibung der unmittelbaren freyen Reichs-Ritterschaft in Franken nach seinen sechs Orten Verlag der Stettinischen Buchhandlung, Ulm 1801, Fußnote d) S. 103 Digitalisat
  20. Dr. Ludwig Häuser Geschichte der Rheinischen Pfalz nach ihren politischen, kirchlichen und literarischen Verhältnissen Band 2 S. 917/918, Heidelberg 1856 Akademische Verlagshandlung Mohr Digitalisat
  21. Günther Ebersold: Das Gebiet des Neckar-Odenwald-Kreises am Vorabend des Reichsdeputationshauptschlusses – Nahaufnahme vom Ende einer Ära. S. 39, „Der landsässige Adel“: „Der Fürst von Bretzenheim“
  22. Der Neckar-Odenwald-Kreis, Landesarchivdirektion Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Neckar-Odenwald-Kreis, Band II, Thorbecke Verlag, 1992, S. 696, 702, 708
  23. Rüdiger Lenz: Das Haus Baden auf Zwingenberg, Kapitel 10: „Untertan und Herrschaft – Die Doppelsiedlung Ferdinandsdorf und die Markgrafen“ S. 93
  24. Robert Bartczak: Bettelmanns Umkehr – Niedergang und Auflösung des Weilers Ferdinandsdorf, in: Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum e. V. Buchen, Ausgabe 1/2000, S. 5
  25. Geographie und Statistik des Grossherzogthums Baden, nach den neuesten Bestimmungen bis zum 1. März 1820 Digitalisat
  26. Handbuch für alle großherzoglich Badischen Staatsbehörden Digitalisat
  27. Die Veste Zwingenberg am Neckar – Ihre Geschichte und gegenwärtiger Zustand S. 93, Frankfurt am Main 1843 Digitalisat
  28. Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämtlichen Ortschaften der Deutschen Bundesstaaten Digitalisat
  29. Die politischen, Kirchen- und Schulgemeinden des Großherzogthums Baden mit der Seelen- und Bürgerzahl von 1845 Digitalisat
  30. Topographisch-statistisch-historisches Lexikon von Deutschland Digitalisat
  31. Robert Bartczak: Bettelmanns Umkehr – Niedergang und Auflösung des Weilers Ferdinandsdorf, in: Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum Buchen e. V. Ausgabe 1/2000 S. 6
  32. Der Neckar-Odenwald-Kreis, Landesarchivdirektion Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Neckar-Odenwald-Kreis, Band II, Thorbecke Verlag, 1992, S. 703
  33. Karlsruher Zeitung Nr. 124 vom 8. Mai 1843, S. 663 (Digitalisat)
  34. Die Land- und Forstwirthschaft des Odenwaldes, Joh. Phil. Ernst Ludwig Jäger, Darmstadt 1843 Verlag Carl Dingeldey, Anhang B. Großherzoglich Badischer Odenwald Digitalisat
  35. „Wege aus der Armut – Baden in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts“ Herausgegeben von Rainer Brüning und Peter Exner, Generallandesarchiv Karlsruhe 2007, S. 19 Digitalisat
  36. „Übersicht über die Auswanderung im Großherzogthum Baden in den Jahren 1840 bis mit 1855“ Herausgegeben vom Ministerium des Inneren, Einleitung, S. 7. Digitalisat
  37. Jahrbuch für Volkswirthschaft und Statistik, Herausgegeben von Otto Hübner 1857, S. 70 Digitalisat
  38. Der Neckar-Odenwald-Kreis, Landesarchivdirektion Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Neckar-Odenwald-Kreis, Band II, Thorbecke Verlag, 1992, S. 702
  39. „Wege aus der Armut – Baden in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts“ Herausgegeben von Rainer Brüning und Peter Exner, Generallandesarchiv Karlsruhe 2007, S. 19 Digitalisat
  40. Roland und Ute Wielen Verdächtige Feuersbrünste um 1825 im südlichen Odenwald - Mit Ferdinandsdorf als Beispiel für eine betroffene Siedlung, Heidelberg 2020 Digitalisat
  41. Beilage zur Karlsruher Zeitung Nr. 337 vom 8. Dezember 1841 (Digitalisat)
  42. Beispiele: Passavia – Zeitung für Niederbayern vom 6. Dezember 1841, Nürnberger Allgemeine Zeitung Nr. 336 2. Dezember 1841, Bayreuther Zeitung Nro. 288 vom 4. Dezember 1841 und in der Beilage zur Augsburger Postzeitung No. 343 vom 9. Dezember 1841
  43. Annalen der Großherzoglich Badischen Gerichte, Jahrgang XXIV No. 27 1857 S. 217 Digitalisat
  44. z. B. Durlacher Wochenblatt Nr. 50 vom 16. Dezember 1841 (Digitalisat, Folgeseite)
  45. Beilage zur Karlsruher Zeitung Nr. 136 vom 21. Mai 1842 (Digitalisat)
  46. Annalen der Großherzoglich Badischen Gerichte, Jahrgang XXIV No. 27 1857 S. 217 ff.Digitalisat
  47. Die politischen, Kirchen und Schulgemeinden des Großherzogthums Baden mit der Bürgerzahl vom Jahr 1845 nebst einem statistischen Anhang. Amtliche Ausgabe, Karlsruhe 1847, S. 86 Digitalisat
  48. Mannheimer Abendzeitung vom 19. Januar 1847, Deckblatt (Digitalisat) und S. 71 (Digitalisat)
  49. Karlsruher Zeitung vom 4. Oktober 1845, Blatt 3, S. 1493 (Digitalisat)
  50. Joachim Schaier: Die Hungersnot von 1846/47 im badischen Odenwald. Ursachen und Krisenmanagement in Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum e. V. Buchen Ausgabe 1/1995 S. 4–9
  51. Robert Bartczak: Bettelmanns Umkehr – Niedergang und Auflösung des Weilers Ferdinandsdorf, in: Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum Buchen e. V. Ausgabe 1/2000 S. 7
  52. Mannheimer Abendzeitung vom 23. September 1846, 1035 „Aus der Standesherrschaft Zwingenberg“ (Digitalisat)
  53. Heinrich Bernhard von Andlaw-Birseck: Der Aufruhr und Umsturz in Baden, als eine natürliche Folge der Landesgesetzgebung, mit Rücksicht auf die Bewegung in Baden von J. B. Bekk, damaligem Vorstand des Ministeriums des Innern (Freiburg 1850, Herder’sche Verlagsbuchhandlung) S. 153, 159 Digitalisat
  54. Robert Bartczak: Bettelmanns Umkehr – Niedergang und Auflösung des Weilers Ferdinandsdorf, in: Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum Buchen e. V. Ausgabe 1/2000 S. 8
  55. Roland und Ute Wielen: „Verdächtige Feuersbrünste“ um 1825 im südlichen Odenwald - Mit Ferdinandsdorf als Beispiel für eine betroffene Siedlung, Heidelberg 2020 - Tabelle 33 S. 158 Digitalisat
  56. Eugen von Philippovich: „Die staatlich unterstützte Auswanderung im Grossherzogtum Baden“ in „Archiv für Soziale Gesetzgebung und Statistik – Vierteljahresschrift zur Erforschung der gesellschaftlichen Zustände der Länder“ Berlin 1892, Fünfter Band S. 36, 37 Digitalisat
  57. Großherzoglich Badisches Regierungsblatt, 49. Jahrgang, Nr I bis LXXII, Carlsruhe 1851, Nr I, S. 1 Digitalisat
  58. Karlsruher Zeitung vom 01.03.1851, S. 3 (Digitalisat)
  59. Robert Bartczak: Bettelmanns Umkehr – Niedergang und Auflösung des Weilers Ferdinandsdorf, in: Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum e. V. Buchen, Ausgabe 1/2000, S. 8
  60. Eugen von Philippovich: „Die staatlich unterstützte Auswanderung im Grossherzogtum Baden“ in „Archiv für Soziale Gesetzgebung und Statistik – Vierteljahresschrift zur Erforschung der gesellschaftlichen Zustände der Länder“ Berlin 1892, Fünfter Band S. 64 Digitalisat
  61. Eugen von Philippovich: „Die staatlich unterstützte Auswanderung im Grossherzogtum Baden“ in „Archiv für Soziale Gesetzgebung und Statistik – Vierteljahresschrift zur Erforschung der gesellschaftlichen Zustände der Länder“ S. 52 Digitalisat
  62. Karlsruher Zeitung vom 14. März 1851 (Digitalisat) und 16. März 1851 (Digitalisat)
  63. Transkription der Passagierliste der „Schiller“ Online bei immigrantships.net
  64. Eugen von Philippovich: „Die staatlich unterstützte Auswanderung im Grossherzogtum Baden“ in „Archiv für Soziale Gesetzgebung und Statistik – Vierteljahresschrift zur Erforschung der gesellschaftlichen Zustände der Länder“ Berlin 1892, Fünfter Band, S. 64 Digitalisat
  65. Eugen von Philippovich: „Die staatlich unterstützte Auswanderung im Grossherzogtum Baden“ in „Archiv für Soziale Gesetzgebung und Statistik – Vierteljahresschrift zur Erforschung der gesellschaftlichen Zustände der Länder“ S. 65 Digitalisat
  66. Neckarbote vom 11. April 1845 (Digitalisat)
  67. Karlsruher Zeitung vom 20. November 1852 (Digitalisat)
  68. Robert Bartczak: Bettelmanns Umkehr – Niedergang und Auflösung des Weilers Ferdinandsdorf, in: Der Wartturm – Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum e. V. Buchen, Ausgabe 1/2000, S. 9
  69. GLA H-1 Nr. 378, 2, Gemarkungsübersichtsplan Pleutersbach, … Nebenkarte mit Ferdinandsdorf Digitalisat
  70. GLA H-1 Nr. 512, 1, Friedrichsdorf (Stadt Eberbach HD) und Zwingenberg Orts- und Waldgemarkung Digitalisat
  71. Großherzogliches Handelsministerium: Beiträge zur Statistik der inneren Verwaltung des Großherzogthums Baden von 1861 S. 60 Digitalisat
  72. Beiträge zur Statistik der inneren Verwaltung des Grossherzogthums Baden, S. 59 Digitalisat
  73. Der Neckar-Odenwald-Kreis, Landesarchivdirektion Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Neckar-Odenwald-Kreis, Band II, Thorbecke Verlag, 1992, S. 702
Dieser Artikel befindet sich in einer Auszeichnungskandidatur und wird neu bewertet, beteilige dich an der Diskussion!