Felix Fuders

deutscher und chilenischer Ökonom

Felix Fuders (* 16. Januar 1975) ist ein deutscher, in Chile wirkender Ökonom.

LebenBearbeiten

Felix Fuders studierte an der Universität Erlangen-Nürnberg und promovierte dort im Jahr 2006.

Seit 2010 ist Fuders Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universidad Austral de Chile und vertritt dort die Fächer Mikroökonomie, Ökologische Ökonomie sowie Wirtschafts- und Geldpolitik. Er ist seit 2016 Direktor des volkswirtschaftlichen Instituts (Instituto de Economía) der Universität.

Fuders beschäftigt sich in seiner Forschung mit Regionalentwicklung, Geldpolitik und ökologischer Ökonomie. Er verficht das Konzept einer Ökonomie der Nächstenliebe, in der das Marktgleichgewicht im Modell der vollständigen Konkurrenz nicht mehr durch eine der Natur des Menschen widersprechenden Geld- und Bodenordnung verfälscht wird.[1]

Fuders war zudem maßgeblich an dem Entwurf eines Indexes beteiligt (Índice de Desarrollo a Escala Humana), mit dem der Entwicklungsgrad einer Region anhand der Verwirklichung fundamentaler menschlicher Bedürfnisse festgestellt werden kann.[2] Dieser Index basiert auf der Bedürfnismatrix von Manfred Max-Neef, Martin Hoppenhayn und Antonio Elizalde.

Fuders ist Direktor von SPRING Chile[3], der Right Livelihood College – Campus Austral[4], Mitglied der Gesellschaft für Nachhaltigkeit und im Netzwerk für Nachhaltige Ökonomie.[5] Seit 2017 ist er 1. Vorsitzender der Initiative für Natürliche Wirtschaftsordnung.

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Money for Smarter Cities: How Regional Currencies Can Help to Promote a Decentralised and Sustainable Regional Development, in: Dick et al. (eds.), Decentralisation and Regional Development – Experiences and Lessons from Four Continents over Three Decades, Springer, Cham/Suiza (2016: 155–185), ISBN 978-3-319-29365-3.
  • Felix Fuders, Cristián Mondaca, Mustapha Azungah Haruna: The Central Bank’s dilemma, the Inflation-Deflation Paradox and a new interpretation of the Kondratieff waves, in: Economía (XXXVIII/36: 33–66), ISSN 1315-2467.
  • Felix Fuders; Manfred Max-Neef: Local Money as Solution to Capitalist Global Financial Crises, in: Michael Pirson et al. (eds.), From Capitalistic to Humanistic Business, Palgrave-Macmillan, London (2014: 157 – 189) ISBN 978-1-137-46818-5.
  • Fuders, Vanessa Nowak: The Economics of Love: How a meaningful and mindful life can promote allocative efficiency and happiness, in: Steinebach und Langer (eds.), Enhancing Resilience in Youth – Mindfulness-Interventions in Positive Environments, Springer, Cham (2019: 259 – 277) ISBN 978-3-030-25512-1.
  • Felix Fuders, Pablo Donoso (Eds.), Ecological Economic and Socio Ecological Strategies for Forest Conservation - A Transdisciplinary Approach Focused on Chile and Brazil, Springer, Cham 2020, ISBN 978-3-030-35378-0.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Felix Fuders: Neues Geld für eine neue Ökonomie, in: Finanzwirtschaft in ehtischer Verantwortung. Erfolgskonzepte für Social Banking und Social Finance, hrsg. von Gregor Krämer, Springer Gabler: Wiesbaden (2017: 161–175), ISBN 978-3-658-12583-7.
  2. Felix Fuders, Niklas Mengel, María del Valle Barrera, Índice de desarrollo a escala humana: propuesta para un indicador de desarrollo endógeno basado en la satisfacción de las necesidades humanas fundamentales, in: Seguridad Alimentaria, Actores territoriales y Desarrollo Endógeno, hrsg. von Ranulfo Pérez Garcés et al., Laberinto Ediciones: Iztapalapa/México (2016: 63–106), ISBN 978-607-9695-54-5.
  3. Liste der Dozenten. Abgerufen am 26. November 2018 (spanisch).
  4. Campus Austral – Chile. Abgerufen am 28. Mai 2020 (spanisch).
  5. Mitgliederliste. Abgerufen am 26. November 2018.