Fachhochschule Burgenland

Fachhochschule im Burgenland

Die Fachhochschule Burgenland (FH Burgenland) ist eine 1994 gegründete staatliche Hochschule des Landes Burgenland (Österreich) mit Hauptsitz in Eisenstadt sowie einem weiteren Campus in Pinkafeld.

Fachhochschule Burgenland
Motto Bringt Besonderes zusammen
Gründung 1994
Trägerschaft staatlich
Ort Eisenstadt
Bundesland Burgenland Burgenland
Land Osterreich Österreich
Leitung Gernot Hanreich (Rektor),
Georg Pehm (Geschäftsführer)
Studierende 7.700[1] (Stand: 2023)
Mitarbeiter 973[1]
Jahresetat 32,8 Mio. EUR[2] (2021-22)
Netzwerke alumni FH Burgenland
Website www.fh-burgenland.at

Das Studienangebot umfasst Bachelor-, Master- und Hochschullehrgänge auf dem Gebiet der Gesundheitswissenschaften, Informatik, Ingenieurwissenschaften, Internationalen Wirtschaft, Sozialen Arbeit, Medienwissenschaften sowie den Energiewissenschaften und der Gebäudetechnik.

Geschichte Bearbeiten

  • 1993 – Ein Gründungsteam besiegelt den FH Start im Burgenland. Man legt sich auf die beiden Standorte Eisenstadt und Pinkafeld fest. Die Studiengänge Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Gebäudetechnik/Building Technology and Management sind die ersten FH Studiengänge Österreichs. Träger ist ein gemeinnütziger Verein.
  • 1995 – 90 Studierende studieren in Eisenstadt. In Pinkafeld studieren zur gleichen Zeit 45 Studierende, die in diesem Jahr in ein neues Gebäude übersiedeln.
  • 1997 – Im Juni feiern die ersten 32 Absolventinnen und Absolventen des Diplomstudiengangs Internationale Wirtschaftsbeziehungen ihre Sponsion.
  • 1999 – In Pinkafeld erfolgt der Spatenstich für das Technologiezentrum Süd, in dem sich auch heute noch das Labor der FH Burgenland befindet.
  • 2003 – Im September wird das neue Studienzentrum in Eisenstadt feierlich eröffnet. Der von Architekt Riepl geplante Gebäudekomplex erhält 2004 den Architekturpreis des Landes Burgenland. Der Campus weist eine Nutzfläche von über 10.000 m² auf.
  • 2004 – Dreijährige Bachelorstudiengänge und zweijährige Masterstudiengänge starten im Zuge des Bologna-Prozesses nun auch im Burgenland. Auch berufsbegleitend kann man seitdem an der FH Burgenland studieren.
  • 2012/2013 – Neben einer neuen Geschäftsführung tritt auch das neu gewählte FH-Kollegium seine Arbeit an. Die Fachhochschulstudiengänge Burgenland dürfen sich nun offiziell FH Burgenland nennen, aus den Kernkompetenzbereichen werden Departments. Neu ist auch der Markenauftritt mit neuem Logo und dem Claim „FH Burgenland. Bringt Besonderes zusammen.“ Die Unternehmensgruppe wächst um die FH Töchter Forschung Burgenland, AIM – Austrian Institute of Management und Akademie Burgenland.[3]
  • 2014 – In Pinkafeld wird ein neues Forschungsgebäude, das Energetikum eröffnet. Dieses ist als sogenanntes „Living Lab“ konzipiert, das heißt, dass geforscht wird, während das Gebäude auch tatsächlich im Alltag genutzt wird.[4]
  • 2014 – Gemeinsam mit internationalen Partneruniversitäten ist es ab nun möglich, ein PhD-Programm an der FH Burgenland zu belegen.[5]
  • 2019 – Die FH Burgenland feiert ihre erste Promotion und damit eine Österreichpremiere. Der höchste akademische Grad wird den vier ersten Absolventinnen und Absolventen des internationalen, kooperativen PhD Programms in International Economic Relations and Management verliehen.
  • 2019 – In Pinkafeld fällt der Startschuss für den Campus neu mit Bibliothek, Mensa, Forschungszentrum, Laboren und Lehrräumen.
  • 2021 - Die FH Burgenland ist mit Platz 95 in einem Ranking von trend Magazin, der Plattform kununu und Statista unter den Top 100 Unternehmen Österreichs gelistet und gilt somit als der beste Arbeitgeber im Burgenland 2021.[6]
  • 2021 - Mehrere österreichische Fachhochschulen schließen sich am 7. Oktober zum Bündnis Nachhaltige Hochschulen zusammen.[7] Die FH Burgenland präsentiert außerdem ihre erste Nachhaltigkeitsstrategie.
  • 2022 - Die Sicherung einer nachhaltigen Energieversorgung steht im Fokus des am 1. Februar 2022 feierlich eröffneten Josef Ressel Zentrums am Standort Pinkafeld der FH Burgenland.[8] Fünf Jahre lang werden im Zentrum komplexe integrierte Energiesysteme analysiert, um diese nachhaltiger und effizienter zu machen. Partner sind dabei die Energieunternehmen Burgenland Energie und Wien Energie. Gefördert wird das Zentrum von den Unternehmenspartnern und über die Christian Doppler Forschungsgesellschaft vom Ministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.
  • 2022 – Die beiden Forschungsgebäude Lowergetikum (Pinkafeld) und Informatikum (Eisenstadt) werden von der Forschung Burgenland eröffnet.
  • 2023 – Die „AIM Austrian Institute of Management GmbH“, ein Tochterunternehmen der FH Burgenland wird umbenannt auf „FH Burgenland Weiterbildung GmbH“.[9]

Gliederung Bearbeiten

Forschung und Lehre an der Fachhochschule Burgenland erstrecken sich über fünf Departments:

2019 wurde Gernot Hanreich für seine dritte Periode als Rektor für weitere vier Jahre berufen,[10] 2023 wurde er für eine vierte Amtszeit wiedergewählt.[11]

Studienangebot Bearbeiten

 
Bundeskanzler Werner Faymann besucht die FH in Eisenstadt (2013)
 
Straßenseite der FH in Pinkafeld
 
Haupteingang der FH in Pinkafeld

Bachelor

  • Internationale Wirtschaftsbeziehungen (Vollzeit und Berufsbegleitend), Campus Eisenstadt, Abschluss: B.A.
  • International Sustainable Business (berufsermöglichend), Campus Eisenstadt, in English, Abschluss: B.A.
  • Information, Medien & Kommunikation (Vollzeit und Berufsbegleitend), Campus Eisenstadt, Abschluss: B.Sc.
  • IT Infrastruktur-Management (Vollzeit und Berufsbegleitend), Campus Eisenstadt, Abschluss: B.Sc.
  • Soziale Arbeit (Vollzeit), Campus Eisenstadt, Abschluss: B.A.
  • Energie- und Umweltmanagement (Vollzeit, Berufsbegleitend, verlängert Berufsbegleitend), Campus Pinkafeld, Abschluss: B.Sc.
  • Gebäude- und Energietechnik (Vollzeit und Berufsbegleitend, Campus Pinkafeld), Abschluss: B.Sc.
  • Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung (Berufsermöglichend), Campus Pinkafeld, Abschluss: B.A.
  • Physiotherapie (Vollzeit), Campus Pinkafeld, Abschluss: B.Sc.
  • Gesundheits- und Krankenpflege (Vollzeit), Campus Pinkafeld & Eisenstadt, Abschluss: B.Sc.
  • Angewandte Elektronik und Photonik (berufsbegleitend oder verlängert berufsbegleitend), Campus Pinkafeld, Abschluss: B.Sc.
  • Software Engineering und vernetzte Systeme (berufsbegleitend oder verlängert berufsbegleitend), Campus Pinkafeld und Eisenstadt, Abschluss: B.Sc.
  • Logopädie* (Vollzeit), Campus Pinkafeld, B.A.
  • Ergotherapie * (Vollzeit), Campus Pinkafeld, B.A.

Master

  • Internationales Weinmarketing (Berufsbegleitend), Campus Eisenstadt, Abschluss: M.A.
  • Internationale Wirtschaftsbeziehungen (Berufsbegleitend), Campus Eisenstadt, Abschluss: M.A.
  • Europäische Studien - Management von EU Projekten (Berufsbegleitend), Campus Eisenstadt, in English, Abschluss: M.A.
  • Human Resource Management und Arbeitsrecht (Berufsbegleitend), Campus Eisenstadt, Abschluss: M.A.
  • E-Learning und Wissensmanagement (Berufsbegleitend), Campus Eisenstadt, Abschluss: M.A.
  • Business Process Engineering & Management (Berufsbegleitend), Campus Eisenstadt, Abschluss: M.Sc.
  • Digitale Medien & Kommunikation (Berufsbegleitend), Campus Eisenstadt, Abschluss: M.A.
  • Cloud Computing Engineering (Berufsbegleitend), Campus Eisenstadt, Abschluss: M.Sc.
  • Gebäudetechnik und Gebäudemanagement (Berufsbegleitend), Campus Pinkafeld, Abschluss: Dipl.-Ing. (ohne Zusatz „(FH)“)[12]
  • Nachhaltige Energiesysteme (Berufsbegleitend), Campus Pinkafeld, Abschluss: Dipl.-Ing. (ohne Zusatz „(FH)“)
  • Energie- und Umweltmanagement (Berufsbegleitend), Campus Pinkafeld, Abschluss: Dipl.-Ing. (ohne Zusatz „(FH)“)
  • Gesundheitsförderung und Gesundheitsforschung (Berufsbegleitend), Campus Pinkafeld, Abschluss: M.Sc.
  • Gesundheitsmanagement & Integrierte Versorgung (Berufsbegleitend), Campus Pinkafeld, Abschluss: M.A.

(vorbehaltlich der Genehmigung durch die AQ-Austria)

FH Burgenland Weiterbildung

Promotion

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b Über uns. fh-burgenland.at/, abgerufen am 14. September 2023.
  2. Zahlen. Daten. Fakten. 2022/2023. (PDF) Abgerufen am 14. September 2023.
  3. FH Burgenland, auf burgenland.at, abgerufen am 14. September 2023
  4. FH Burgenland eröffnet das Living Lab „Energetikum“, auf itwelt.at, abgerufen am 14. September 2023
  5. PhD-Programm, auf fh-burgenland.at
  6. FH Burgenland bester Arbeitgeber im Burgenland, auf wirtschaftszeit.at
  7. Gemeinsames Bündnis: So gehen die Fachhochschulen den Klimaschutz an, auf derstandard.de, abgerufen am 14. September 2023
  8. FH Burgenland startet neues Josef Ressel Zentrum zu Energiesystemen, auf sn.at, abgerufen am 14. September 2023
  9. Historie, auf fh-burgenland.at, abgerufen am 14. September 2023
  10. Rektor Gernot Hanreich an der FH Burgenland wiedergewählt. 18. Juli 2019, abgerufen am 18. Juli 2019.
  11. Rektor und Vizerektorin der FH Burgenland wiedergewählt. In: wirtschaftszeit.at. 28. Juni 2023, abgerufen am 28. Juni 2023.
  12. Gebäudetechnik und Gebäudemanagement, auf fh-burgenland.at
  13. International Joint Cross-Border PhD Programme in International Economic Relations and Management, auf fh-burgenland.at
  14. International Cooperative Cross-Border Interdisciplinary Doctoral Programme in Educational & Communication Sciences, auf fh-burgenland.at