Hauptmenü öffnen

Die FH Oberösterreich ist eine Fachhochschule, die Mitte 1993 gegründet wurde und derweil an vier Standorten in Oberösterreich (Hagenberg, Linz, Steyr und Wels) Studiengänge betreibt. Im Studienjahr 2017/18 waren 5.911 Studenten immatrikuliert. Aktuell beläuft sich das Angebot der Bachelor- und Masterstudiengänge auf insgesamt 67 Studiengänge, wobei heuer sechs neue Studiengänge beantragt wurden.[1]

FH Oberösterreich
Logo
Motto Lehren und Lernen mit Freude - Forschen mit Neugier
Gründung 22 Juni 1993
Ort Hagenberg, Linz, Steyr und Wels
Land Österreich
Geschäftsführer Gerald Reisinger
Studierende 5.911 (2017/18)
Website www.fh-ooe.at

OrganisationBearbeiten

Wie im österreichischen FH-Sektor üblich, handelt es sich um einen privatrechtlich organisierten Träger, die FH Oberösterreich Studienbetriebs GmbH[2] und der 100-%-Mutter FH OÖ Management GmbH,[3] jeweils mit Sitz in Wels. Diese gehört zu je 0,5 % den Standortgemeinden Stadt Linz, Stadt Steyr, Stadt Wels, Marktgemeinde Hagenberg, 98 % trägt die OÖ Innovationsholding GmbH, die Landesträgerorganisation für Bildung und Forschung, die zur OÖ Landesholding GmbH gehört, in der alle privatwirtschaftlichen Beteiligungen des Landes Oberösterreich zusammengefasst sind.

Der FH OÖ Campus Hagenberg ist eine Regionalstelle des TeleTrusT Bundesverbandes IT-Sicherheit e.V.[4]

Geschichte und EntwicklungBearbeiten

Die FH Oberösterreich wurde am 22. Juni 1993 gegründet. Hiermit wurde der Grundstein des FH-Wesens in OÖ gelegt. Das Land Oberösterreich, die Stadt Wels und die Marktgemeinde Hagenberg wurden als Mitglieder des Trägervereins zur Vorbereitung der Errichtung, Erhaltung und des Betriebs von Fachhochschul-Studiengängen in Oberösterreich bestimmt. In dem gleichen Jahr begann der erste Ergänzungslehrgang für Techniker. In 1994 konnte die FH Oberösterreich ihre ersten zwei Studiengänge Start der ersten FH-Studiengänge „Automatisierte Anlagen- und Prozesstechnik“ (AAPT) in Wels und „Software Engineering“ (SE) in Hagenberg begrüßen. Ein Jahr später wurde der erste Studiengang „Produktion und Management“ in Steyr eröffnet. Im gleichen Zuge wurde die Stadt Steyr als viertes Mitglied des Trägervereins anerkannt. Der Campus in Hagenberg stellte 1996 seinen zweiten Studiengang „Medientechnik und -design“ vor. 1998 wurde Österreichs erster berufsbegleitender und zielgruppenspezifisch organisierter FH-Studiengang „Mechatronik Wirtschaft“ in Wels eingeführt.

Im Jahr 2000 eröffnete der Campus Hagenberg ein neues Fakultätsgebäude. Im Jahr 2001 änderte sich die Strukturform mit der Gründung der „FH OÖ Holding GmbH“ (ab 2003 FH OÖ Management GmbH) am 6. Februar und der „FH OÖ Immobilien GmbH“ am 14. November.[5]

In 2007 begannen die Vorbereitungen auf die institutionelle Evaluierung in 2008. Im Kerninteresse der Vorbereitung stand die strukturelle und organisatorische Vernetzung der vier Fakultäten und die Aufbauorganisation der FH Oberösterreich um die Organisationseinheiten „Dekan“ und „Wissenschaftliche Leitung“.

StandorteBearbeiten

FH OÖ Campus HagenbergBearbeiten

 
FH OÖ Campus Hagenberg

Der FH OÖ Campus Hagenberg ist Sitz der Fakultät für Informatik, Kommunikation und Medien, an der folgende Studiengänge laufen:

Bachelor-Studiengänge Automotive Computing, Hardware-Software-Design, Kommunikation/Wissen/Medien, Medientechnik und -design, Medizin- und Bioinformatik, Mobile Computing, Sichere Informationssysteme und Software Engineering

Master-Studiengänge: Biomedizinische Informatik, Data Science und Engineering, Embedded Systems Design, Energy Informatics, Human-Centered Computing, Information Engineering und -Management, Information Security Management, Interactive Media, Kommunikation/Wissen/Medien, Mobile Computing, Sichere Informationssysteme und Software Engineering

 
FH OÖ Campus Linz

FH OÖ Campus LinzBearbeiten

Bachelor-Studiengänge Medizintechnik, Sozial- und Verwaltungsmanagement und Soziale Arbeit

Master-Studiengang Applied Technologies for Medical Diagnostics, Gesundheits-, Sozial- und Public Management, Medical Engineering und Soziale Arbeit

FH OÖ Campus SteyrBearbeiten

 
FH OÖ Campus Steyr

Bachelor-Studiengänge: Controlling, Rechnungswesen und Finanzmanagement, Global Sales and Marketing, Internationales Logistikmanagement, Marketing und Electronic Business, Produktion und Management sowie Prozessmanagement und Business Intelligence

Master-Studiengänge: Controlling, Rechnungswesen und Finanzmanagement, Digital Business Management, Transport- und Logistik-Management, Global Sales and Marketing, Operations Management und Supply Chain Management

FH OÖ Campus WelsBearbeiten

 
FH OÖ Campus Wels

Bachelor-Studiengänge: Agrartechnologie und Management, Automatisierungstechnik, Bauingenieurwesen im Hochbau, Bio- und Umwelttechnik, Electrical Engineering, EntwicklungsingenieurIn Maschinenbau, EntwicklungsingenieurIn Metall- und Kunststofftechnik, Innovations- und Produktmanagement, Lebensmitteltechnologie und Ernährung, Leichtbau und Composite-Werkstoffe, Mechatronik/Wirtschaft, Öko-Energietechnik, Produktdesign und Technische Kommunikation sowie Verfahrenstechnische Produktion

Master-Studiengänge: Anlagenbau, Automatisierungstechnik, Automotive Mechatronics and Management, Bauingenieurwesen im Hochbau, Bio- und Umwelttechnik, Electrical Engineering, Entwicklungsingenieur Maschinenbau, Entwicklungsingenieur Metall- und Kunststofftechnik, Innovation and Product Management, Lebensmitteltechnologie und Ernährung, Mechatronik/Wirtschaft, Öko Energietechnik, Robotic Systems Engineering und Sustainable Energy Systems

Forschung und EntwicklungBearbeiten

Neben der Ausbildung führt die FH auch Forschungs- und Entwicklungsprojekte durch. Die FH OÖ Forschungs- & Entwicklungs GmbH verfügte im Jahr 2017 an den Standorten Hagenberg, Linz, Steyr und Wels über 229 wissenschaftliche Mitarbeiter.

InternationalesBearbeiten

Die FH Oberösterreich fordert aktiv die internationale Zusammenarbeit mit renommierten Partnerhochschulen und Wirtschaftspartnern weltweit. Sie kann auf ein globales Netzwerk mit über 263 Partnerhochschulen zugreifen, die auf den Kontinenten Afrika, Amerika, Asien, Europa und der Region Ozeanien verteilt sind. 2017 absolvierten insgesamt 802 Studierende der FH Oberösterreich ein Austauschsemester.[1]

Seit 2008 ist die FH Oberösterreich Mitglied der European University Association (EUA),[6] seit 2009 der International Association for University Presidents (IAUP).[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Daten & Fakten. FH OÖ Studienbetriebs GmbH, abgerufen am 3. Juli 2018.
  2. Firma FH OÖ Studienbetriebs GmbH. Firmenbuchdaten Creditreform/firmenabc.at
  3. Firma FH OÖ Management GmbH. Firmenbuchdaten Creditreform/firmenabc.at
  4. TeleTrusT-Regionalstelle Hagenberg (AT). (Nicht mehr online verfügbar.) TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.V., archiviert vom Original am 12. April 2017; abgerufen am 22. Mai 2017.
  5. Chronik - FH OOE. Abgerufen am 4. Juli 2018.
  6. EUA Members Directory. Abgerufen am 4. Juli 2018 (britisches Englisch).
  7. Members | IAUP. Abgerufen am 4. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).