Hauptmenü öffnen

Zu den fabronischen Sprachen (auch Extra-Ramelaisch genannt) gehören mehrere austronesische Sprachen, die auf Timor und einigen Nachbarinseln gesprochen werden. Die Bezeichnung wurde aufgrund der genetischen Verwandtschaft der Sprachen zu Binongko auf den Inseln Tukang Besi. Diese Inseln werden auf Latein Fabronum Insulae genannt. Binongko spaltete sich vom Alt-Butonesisch ab, die Ursprungssprache der Timorsprachen.

Fabronische Sprachen

Gesprochen in

Osttimor
Sprecher 251.667 (nur Osttimor, 2010)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von OsttimorOsttimor Osttimor
Die größten Sprachgruppen in den Sucos Osttimors.[1]

Einordnung und EigenschaftenBearbeiten

Zusammen mit den ramelaischen Sprachen bilden die fabronischen Sprachen die Sprachfamilie der Timorsprachen. Sie sind Teil des Timor-Flores-Zweigs und gehören als zentral-malayo-polynesische Sprachen zu den malayo-polynesischen Sprachen. Zu den fabronischen Sprachen gehören Wetar (Atauru), Bekais, Galoli, Habun, Helong, Luang, Makuva, Rotinesisch, Tetum und Uab Meto (Dawan, inklusive Baikeno). Zu Kawaimina werden die Sprachen Kairui, Waimaha, Midiki und Naueti zusammengefasst.[2]

Ethnologue ordnet auch Galoli zu den östlichen, ramelanischen Sprachen.[3] Sie wird aber von Geoffrey Hull, einem führenden Experten der Timorsprachen zu den fabronischen Sprachen gezählt.[2]

Im Gegensatz zu den ramelaischen Sprachen ist das Vokabular der fabronischen Sprachen weitgehend ursprünglich und wurde nicht von Sprachen beeinflusst, deren Gebiete diese Sprachen übernahmen.[2]

Einzelsprachen und SprecheranzahlBearbeiten

Die Angaben beziehen sich auf die Volkszählung in Osttimor.[4] Zahlen für die indonesischen Sprachgebiete sind nur teilweise verfügbar.

  • West:
  • Zentral:
    • Bekais: 3.887 Sprecher. Im osttimoresischen Verwaltungsamt Balibo und jenseits der Grenze in Westtimor.
    • Tetum: 449.085 Sprecher in Osttimor, zusammen mit Westtimor etwa 900.000 Sprecher.
      • Tetum Prasa: 385.269 Sprecher in Osttimor. Amtssprache in Osttimor, als Muttersprache vor allem in den Gemeinden Dili und Ermera und den größeren Orten.
      • Tetum Terik: 63.519 Sprecher in Osttimor. Vor allem an der Südküste Osttimor und Westtimor.
      • Tetum Belu: in Westtimor.
      • Nanaek: 297 Sprecher. In der osttimoresischen Gemeinde Dili.
  • Nord:
    • Galoli: 13.066 Sprecher. Vor allem im Westen der osttimoresischen Gemeinde Baucau und im Norden der Gemeinde Manatuto
    • Wetar:
      • auf der indonesischen Insel Wetar:
        • Aputai: in den Dörfern Ilputih und Lurang an der Küste Wetars.
        • Ili'uun: in den Dörfern Telemar, Karbubu, Klishatu, Ilmaumau, Erai (Eray), Nabar und Esulit am Westende Wetars und im Dorf Istutun auf der Insel Liran.
        • Perai: in den Dörfern Uhak und Moning an der Nordküste Wetars.
        • Talur: in den Dörfern Ilputih(a) und Ilwaki im südlichen Zentrum Wetars.
        • Tugun: in den Dörfern Mahuan, Masapun, Tomliapat, Ilpokil, Kahailin, Ilway und Arwala am Südostende Wetars.
      • in Osttimor (Atauru): 8.400 Sprecher.
        • Dadu'a: 3.146 Sprecher. In den osttimoresischen Gemeinden Dili und Manatuto.
        • Rahesuk: 1.015 Sprecher. Im Norden der Insel Atauros.
        • Raklungu: 2.220 Sprecher. Im Südwesten Atauros.
        • Resuk: 1.691 Sprecher. Im Südosten Atauros.
  • Ost:
    • Habun: 2.741 Sprecher. Vor allem in der osttimoresischen Gemeinde Manatuto und im Westen der Gemeinde Viqueque.
    • Kawaimina: 49.096 Sprecher.
      • Kairui: 5.993 Sprecher. In den osttimoresischen Gemeinden Viqueque, Baucau und Manatuto.
      • Waimaha: 18.467 Sprecher. Im Westen der osttimoresischen Gemeinde Baucau.
      • Midiki: 9.586 Sprecher. In den osttimoresischen Gemeinden Viqueque, Baucau und Manatuto.
      • Naueti: 15.045 Sprecher. Im Osten der osttimoresischen Gemeinde Viqueque.
    • Luang: 18.000 Sprecher. auf der indonesischen Insel Luang.
    • Makuva (Makuwa, Maku'a, Lovaia, Lovaea): 56 Sprecher. In der osttimoresischen Gemeinde Lautém.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt Osttimors, Ergebnisse der Volkszählung von 2010 der einzelnen Sucos (Memento vom 23. Januar 2012 im Internet Archive)
  2. a b c The Languages of East Timor: Some Basic Facts (Memento vom 19. Januar 2008 im Internet Archive)
  3. Ethnologue: Ramelaic (Memento des Originals vom 24. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/archive.ethnologue.com
  4. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Census 2010; PDF; 22,6 MB)