FIA World Rallycross Championship 2016

Sportveranstaltung

Die FIA World Rallycross Championship 2016 war die dritte Saison der FIA World Rallycross Championship. Sie fand vom 15. April bis zum 25. November statt. Der Schwede Mattias Ekström gewann den Weltmeisterschaftstitel.[1]

FIA World Rallycross Championship 2016
Meister
Fahrer: SchwedenSchweden Mattias Ekström
Team: SchwedenSchweden EKS RX
Saisondaten
Anzahl Rennen: 12

Fahrer und TeamsBearbeiten

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Event
Schweden  Volkswagen RX Sweden VW Polo 3 Schweden  Johan Kristoffersson 1–12
92 Schweden  Anton Marklund 1–12
Schweden  EKS RX Audi S1 5 Schweden  Mattias Ekström 1–12
57 Finnland  Toomas Heikkinen 1–12
Osterreich  World RX Team Austria Ford Fiesta 6 Lettland  Janis Baumanis 1–12
7 Russland  Timur Timerzyanov 1–12
Schweden  Team Peugeot-Hansen Peugeot 208 9 Frankreich  Sébastien Loeb 1–12
21 Schweden  Timmy Hansen 1–12
Vereinigte Staaten  Hoonigan Racing Division Ford Focus RS 13 Norwegen  Andreas Bakkerud 1–12
43 Vereinigte Staaten  Ken Block 1–12
Deutschland  All-Inkl.com Münnich Motorsport Seat Ibiza 15 Lettland  Reinis Nitiss 1–8
24 Norwegen  Tommy Rustad 11
44 Deutschland  Timo Scheider 9–10, 12
55 Deutschland  René Münnich 1–11
77 12
Schweden  Olsbergs MSE Ford Fiesta ST 15 Lettland  Reinis Nitiss 9–10, 12
29 Frankreich  Yann Le Jossec 8
68 Finnland  Niclas Grönholm 1–11
96 Schweden  Kevin Eriksson 1–7, 9–12

Kalender[2]Bearbeiten

Event Datum Rennen Strecke Siegender Fahrer Siegendes Team
01 15.4. Portugal  World RX von Portugal Pista Automóvel de Montalegre Norwegen  Petter Solberg Schweden  Petter Solberg World RX Team
02 6.5. Deutschland  World RX von Hockenheim Hockenheimring Schweden  Mattias Ekström Schweden  EKS RX
03 13.5. Belgien  World RX von Belgien Circuit Jules Tacheny Schweden  Mattias Ekström Schweden  EKS RX
04 27.5. Vereinigtes Konigreich  World RX von Großbritannien Lydden Hill Race Circuit Schweden  Mattias Ekström Schweden  EKS RX
05 10.6. Norwegen  World RX von Norwegen Lånkebanen Norwegen  Andreas Bakkerud Vereinigte Staaten  Hoonigan Racing Division
06 1.7. Schweden  World RX von Schweden Höljesbanan Norwegen  Andreas Bakkerud Vereinigte Staaten  Hoonigan Racing Division
07 5.8. Kanada  World RX von Kanada Circuit Trois-Rivières Schweden  Timmy Hansen Schweden  Team Peugeot-Hansen
08 2.9. Frankreich  World RX von Frankreich Circuit de Lohéac Schweden  Johan Kristoffersson Schweden  Volkswagen RX Sweden
09 16.9. Spanien  World RX von Spanien Circuit de Barcelona-Catalunya Schweden  Mattias Ekström Schweden  EKS RX
10 30.9. Lettland  World RX von Lettland Biķernieki Complex Sports Base Frankreich  Sébastien Loeb Schweden  Team Peugeot Hansen
11 14.10. Deutschland  World RX von Deutschland Estering Schweden  Kevin Eriksson Schweden  Olsbergs MSE
12 25.11. Argentinien  World RX von Argentinien Autódromo Rosario Norwegen  Andreas Bakkerud Vereinigte Staaten  Hoonigan Racing Division

WertungBearbeiten

Fahrerwertung[3]Bearbeiten

Rang Fahrer Portugal  Deutschland  Belgien  Vereinigtes Konigreich  Norwegen  Schweden  Kanada  Frankreich  Spanien  Lettland  Deutschland  Argentinien  Strafpunkte Punkte
01 Schweden  M. Ekström 10 1 1 1 3 6 8 8 1 2 5 5 0 272
02 Schweden  J. Kristoffersson 6 7 6 12 7 5 3 1 6 5 6 2 0 240
03 Norwegen  A. Bakkerud 4 12 14 6 1 1 2 2 7 4 3 1 0 239
04 Norwegen  P. Solberg 1 4 3 2 4 7 5 4 10 19 2 7 0 239
05 Frankreich  S. Loeb 5 10 2 10 5 2 9 3 8 1 9 8 0 209
06 Schweden  T. Hansen 12 18 7 3 2 3 1 11 2 3 8 13 0 178
07 Finnland  T. Heikkinen 3 2 16 11 9 9 4 15 9 9 10 3 0 150
08 Russland  T. Timerzyanov 16 17 8 5 6 14 7 30 3 6 14 9 0 117
09 Schweden  R. Larsson 2 6 13 15 10 8 16 12 5 12 13 6 0 109
10 Lettland  J. Baumanis 14 8 9 7 8 10 15 26 4 8 7 12 0 109
11 Schweden  K. Eriksson 7 11 10 8 13 15 11 11 13 1 16 0 092
12 Frankreich  D. Jeanney 8 9 11 13 11 12 7 12 10 11 0 086
13 Schweden  A. Marklund 9 15 4 9 15 4 6 18 14 15 15 11 0 076
14 Vereinigte Staaten  K. Block 18 3 19 14 14 13 10 6 16 16 12 15 0 063
15 Schweden  K. Hansen 13 19 4 9 4 0 052
16 Lettland  R. Nitiss 15 13 12 21 12 18 13 5 13 11 10 −15 029
17 Finnland  N. Grönholm 17 14 15 16 16 11 12 14 15 18 19 0 028
18 Deutschland  T. Scheider 17 7 4 0 025
19 Belgien  F. Duval 5 0 018
20 Vereinigtes Konigreich  L. Doran 10 5 17 19 17 16 −15 009
21 Vereinigtes Konigreich  A. Scott 10 0 006
22 Norwegen  T. Rustad 13 25 0 004
23 Vereinigtes Konigreich  G. Wilks 17 19 14 0 003
24 Frankreich  J. Dubourg 16 17 0 001
24 Schweden  P. Hedström 16 0 001
Schweden  R. Göransson 17 0 000
Estland  J. Ligur 17 0 000
Frankreich  C. Raymond 17 0 000
Vereinigtes Konigreich  N. Jones 17 0 000
Vereinigte Staaten  T. Foust 22 18 0 000
Frankreich  P. le Nouvel 19 0 000
Portugal  J. Santos 20 0 000
Vereinigtes Konigreich  J. Godfrey 20 0 000
Frankreich  H. Lemonnier 20 0 000
Frankreich  G. Chicherit 31 20 21 21 0 000
Italien  G. Galli 20 23 0 000
Finnland  J. Rajala 20 0 000
Osterreich  M. Pucher 21 0 000
Frankreich  P. Maloigne 21 0 000
Frankreich  Y. le Jossec 22 0 000
Norwegen  A. Hvaal 22 0 000
Schweden  F. Salsten 23 0 000
Litauen  N. Naujokaitis 23 0 000
Frankreich  P. Guillerme 24 0 000
Belgien  M.D.K. 25 26 0 000
Irland  O. O’Donovan 27 0 000
Deutschland  A. Steffen 27 0 000
Ungarn  T. Kárai 28 0 000
Frankreich  F. Chanoine 29 0 000
Deutschland  R. Münnich 19 20 18 18 18 19 14 16 18 22 24 14 −10 00-3

Teamwertung[3]Bearbeiten

Rang Team Nr. Fahrer Portugal  Deutschland  Belgien  Vereinigtes Konigreich  Norwegen  Schweden  Kanada  Frankreich  Spanien  Lettland  Deutschland  Argentinien  Punkte
01 Schweden  EKS RX 5 Schweden  Mattias Ekström 10 1 1 1 3 6 8 8 1 2 5 5 422
57 Finnland  Toomas Heikkinen 3 2 16 11 9 9 4 15 9 9 10 3
02 Schweden  Team Peugeot-Hansen 9 Frankreich  Sébastien Loeb 5 10 2 10 5 2 9 3 8 1 9 8 387
21 Schweden  Timmy Hansen 12 18 7 3 2 3 1 11 2 3 8 13
03 Schweden  Volkswagen RX Sweden 3 Schweden  Johan Kristoffersson 6 7 6 12 7 5 3 1 6 5 6 2 316
92 Schweden  Anton Marklund 9 15 4 9 15 4 6 18 14 15 15 11
04 Vereinigte Staaten  Hoonigan Racing Division 13 Norwegen  Andreas Bakkerud 4 12 14 6 1 1 2 2 7 4 3 1 302
43 Vereinigte Staaten  Ken Block 18 3 19 14 14 13 10 6 16 16 12 15
05 Osterreich  World RX Team Austria 6 Lettland  Janis Baumanis 14 8 9 7 8 10 15 26 4 8 7 12 226
7 Russland  Timur Timerzyanov 16 17 8 5 6 14 7 30 3 6 14 9
06 Schweden  Olsbergs MSE 15 Lettland  Reinis Nitiss 10 132
29 Frankreich  Yann le Jossec 22
68 Finnland  Niclas Grönholm 17 14 15 16 16 11 12 14 15 18 19
96 Schweden  Kevin Eriksson 7 11 10 8 13 15 11 11 13 1 16
07 Deutschland  All-Inkl.com Münnich Motorsport 15 Lettland  Reinis Nitiss 15 13 12 21 12 18 13 5 067
24 Norwegen  Tommy Rustad 25
44 Deutschland  Timo Scheider 17 7 4
55 Deutschland  René Münnich 19 20 18 18 18 19 14 16 18 22 24
77 14
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3 Platzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

Commons: FIA World Rallycross Championship 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DTM-Auszeit lohnt sich: Ekström ist Rallycross-Weltmeister. In: motorsport-total.com. 17. Oktober 2016, abgerufen am 19. Juli 2020.
  2. World Rallycross Championship 2016, Races Calendar. In: fia.com. 2. Januar 2017, abgerufen am 19. Juli 2020 (englisch).
  3. a b World Rallycross Championship 2016, Standings. In: fia.com. 2. Januar 2017, abgerufen am 19. Juli 2020 (englisch).