Hauptmenü öffnen

Europa-Haus Marienberg

Bildungs- und Begegnungsstätte in Bad Marienberg, Rheinland-Pfalz
Europahaus Marienberg
Logo Logo europahaus marienberg 2015.png
Rechtsform Öffentliche Stiftung bürgerlichen
Rechts
, gemeinnützig
Gründungsdatum 19. Oktober 1951
Träger Europa-Haus Marienberg e.V.,
Land Rheinland-Pfalz
Sitz Bad Marienberg, Westerwald,
Rheinland-Pfalz
Leitung Andrea Kunz, Karsten Lucke,
Anselm Sellen
Studienleitung Karsten Lucke, Anselm Sellen
Ziel Europäische Jugendbildung
und Bildungsarbeit
(Multiplikatoren, Bundeswehr etc.)
Homepage www.europahaus-marienberg.eu

kein Stifter angegeben

Europa-Haus Marienberg e.V.
Rechtsform: Öffentliche Stiftung bürgerlichen
Rechts
, gemeinnützig
Zweck: Die Stiftung hat die Aufgabe, die Bildungsstätte „Europa-Haus Marienberg“ zu unterhalten mit dem Ziel, durch deren Arbeit die Begegnung insbesondere junger Menschen aus allen Nationen und die übernationale Zusammenarbeit aller Völker auf freiheitlicher Grundlage zu fördern und auf einen demokratisch-föderativen Zusammenschluss der europäischen Staaten hinzuwirken.
Vorsitz: Hendrik Hering (1. Vors.),
Andreas Nick (Stellv.),
Sabine Willwacher (Stellv.)
Stiftungsrat: Christiane Rohleder (1. Vors.),
Otto Schmuck (Stellv.),
Deniz Alkan
Hildegard Klär
Marlies Kohnle-Gros
Rolf Meier
Klaus Tiggemann
Claus Schöndube
Bestehen: 1975
Mitarbeiterzahl: 5
Sitz: Bad Marienberg, Westerwald,
Rheinland-Pfalz
Gästehaus des Europahauses in Bad Marienberg
„Europa-Villa“ in Bad Marienberg

Das Europahaus Marienberg ist eine Bildungs- und Begegnungsstätte in Bad Marienberg im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie wurde 1951 gegründet und hat die europäische Begegnung und Bildungsarbeit zum Ziel. Träger ist seit 1975 eine gemeinnützige Stiftung, deren Stifter der Verein Europa-Haus Marienberg e.V. und das Land Rheinland-Pfalz sind.

VereinBearbeiten

Gegründet wurde der Verein Europa-Haus Marienberg e.V. am 19. Oktober 1951. Die Gründung ging auf das Engagement Junger Europäer zurück, die einen Ort der Begegnung und der Europäischen Bildung schaffen wollten.

Mitbegründer war der deutsche Journalist Claus Schöndube, der dem Haus bis zu seinem Tod 2007 verbunden blieb. Bis heute wird er als Ehrenmitglied des Stiftungsrats geführt.[1]

Der Verein besteht bis heute als Mitträger der Öffentlichen Stiftung bürgerlichen Rechts Europa-Haus Marienberg fort und ist als gemeinnützig anerkannt.

StiftungBearbeiten

Um die Arbeit des Hauses auf Dauer als Bildungseinrichtung zu sichern, wurde die öffentliche Stiftung bürgerlichen Rechts Europa-Haus Marienberg ins Leben gerufen. Eingerichtet wurde sie zum 30. September 1975. Gemeinsame Stifter sind das Land Rheinland-Pfalz und der Europa-Haus Marienberg e.V. Auch die Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt und politisch sowie konfessionell unabhängig. Satzungsgemäßer Zweck ist der Unterhalt der Bildungsstätte mit dem Ziel, die Begegnung insbesondere junger Menschen aus allen Nationen zu fördern und die übernationale Zusammenarbeit aller Völker zu fördern.[2]

StiftungsratBearbeiten

Der Stiftungsrat bestimmt die Richtlinien der Tätigkeit der Stiftung. Die sieben Mitglieder werden vom Ministerpräsidenten des Landes Rheinland-Pfalz berufen, davon drei Mitglieder auf Vorschlag des Vereins.[2]

Mitglieder im Stiftungsrat sind Stand 21. Juni 2019:[1]

VorstandBearbeiten

Der Vorstand verwaltet die Stiftung.[2]

Mitglieder im Vorstand sind Stand 21. Juni 2019:[3]

  • Hendrik Hering, MdL, (Landtagspräsident), Hachenburg (Vorsitzender)
  • Andreas Nick, MdB, Montabaur (Stellvertretende Vorsitzende)
  • Sabine Willwacher, (Stadtbürgermeisterin) Bad Marienberg (Stellvertretender Vorsitzender)

Programmrat der StiftungBearbeiten

Mitglieder des Programmrates sind Stand 21. Juni 2019:[4]

  • Thomas Krohn, Frankfurt (Vorsitzender)
  • Hildegard Klär, Kronberg (Stellvertretende Vorsitzende)
  • Andreas Christ, Buch
  • Markus Friderichs, Mannheim
  • Thomas Heckeberg, Hennef
  • Cornelia Holtmann, Wiesbaden
  • Gerrit Pursch, Siegen
  • Otto Schmuck, Berlin

Stammhaus der Europa-HäuserBearbeiten

Das Europahaus Marienberg ist Stammhaus von über 100 Europa-Häusern in 30 europäischen Ländern.[5]

SeminarangebotBearbeiten

Nach eigenen Angaben besuchten bis einschließlich 2013 mehr als 300.000 Teilnehmende die Seminare des Hauses. In dieser Zeit fanden mehr als 6500 Seminare statt. Als wichtigste, nicht-deutsche Herkunftsländer der Teilnehmer nennt das Haus Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn.[6]

JugendarbeitBearbeiten

Einen Schwerpunkt seiner Arbeit hat das Haus auf europäische Jugendarbeit gesetzt. Das Haus versteht sich dabei als Diskussions- und Informationsforum für junge Menschen aus ganz Europa, das die Auseinandersetzung mit den aktuellen Fragen der Europapolitik fördern möchte.[2]

SchülerzeitungenBearbeiten

Seit 1975 führt das Haus gemeinsam mit dem zuständigen Ministerium in Rheinland-Pfalz Seminare und Studienreisen für Schülerzeitungsmacher durch.[7] Das Haus versteht sich damit selbst als Marktführer bei solchen Seminarangeboten. Einschränkend muss jedoch angemerkt werden, dass sich die Seminarangebote in diesem Bereich vorwiegend an Lehrer und Schul-Arbeitsgemeinschaften aus Rheinland-Pfalz richten. Die Ausrichtung des Europa-Hauses Marienberg ist nicht mit den Zielen der Jugendpresseverbänden zu vergleichen.

MitgliedschaftenBearbeiten

Das Europa-Haus Marienberg ist Mitglied folgender Dachverbände und Netzwerke:[7]

  • Gesellschaft Europäischer Akademien
  • European Network for Education and Training (EUNET)
  • Netzwerk Europäische Bewegung
  • Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten
  • Instituts für Europäische Politik (IEP)
  • Netzwerk Bundeswehr der Bundeszentrale für politische Bildung und des BMVg

Leitung des HausesBearbeiten

Die Leitung des Hauses liegt Stand 21. Juni 2019 in den Händen von:[8]

  • Andrea Kunz (Verwaltungsleiterin)
  • Karsten Lucke (Studienleiter)
  • Anselm Maria Sellen (Studienleiter)

Alle drei sind Mitglieder des Leitungsteams.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Stiftungsrat. Europahaus Marienberg, abgerufen am 21. Juni 2019.
  2. a b c d Satzung der Stiftung „Europa-Haus Marienberg“. (PDF; 87 kB) Europahaus Marienberg, 1. April 1978, abgerufen am 21. Juni 2019.
  3. Vorstand. Europahaus Marienberg, abgerufen am 21. Juni 2019.
  4. Programmrat. Europahaus Marienberg, abgerufen am 21. Juni 2019.
  5. Leitbild. Europahaus Marienberg, abgerufen am 21. Juni 2019.
  6. Handout des Europa-Hauses Marienberg vom 24. April 2009
  7. a b Flyer Jugendseminare: http://www.europa-haus-marienberg.eu/uploads/pdfs/allgemein/Flyer_EHM.Jugendseminare.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.europa-haus-marienberg.eu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 10. Oktober 2009
  8. Team. Europahaus Marienberg, abgerufen am 21. Juni 2019.