Hauptmenü öffnen

Die Europäische Revue war eine konservative und ab 1933 nationalsozialistische deutsche Monatszeitschrift, die von 1925 bis 1944 erschien.

Herausgeber und FördererBearbeiten

Initiatoren der Zeitschrift und der „Schriftenreihe der Europäischen Revue“ waren der österreichische Publizist Karl Anton Rohan und die rheinische Industriellentochter und Mäzenin Lilly von Mallinckrodt-Schnitzler. Herausgeber war ab 1933 Joachim Moras[1], zwischen 1938 und 1942 zusammen mit Axel von Freytagh-Loringhoven.

Namhafte Förderer fand die Zeitschrift in dem Unternehmen I.G. Farben, im Kölner Otto-Wolff-Konzern und beim Unternehmer Robert Bosch.

SelbstverständnisBearbeiten

Bei ihrer Gründung verstand sich die Europäische Revue als politisch unabhängiges Organ. Herausgeber Rohan rief im Vorwort „alle Mitarbeiter und Leser auf zu neuem, zeitgemäßem von der Geschichte gefordertem Europäertum“ und erklärte zur Aufgabe der Zeitschrift: „Probleme klären und übersichtlich gestalten, indem sie die Meinungen der entscheidenden Menschen, ohne Rücksicht auf Nation, Partei und Weltanschauung einander gegenüberstellt und so den Stand der wichtigsten europäischen Probleme aufklärt; dabei wird sie versuchen, die Gegensätze derart anzuordnen, daß dadurch der übernationale Zusammenhang Europas zum Ausdruck gelangt.“[2]

Die Europäische Revue war das Organ des 1922 von Rohan gegründeten „Europäischen Kulturbunds“ und wurde ab 1933 vom deutschen Außenministerium und von Propagandaminister Joseph Goebbels gelenkt.

AutorenBearbeiten

Politische AusrichtungBearbeiten

Die Zeitschrift wird zu den politisch konservativen Zeitschriften der Weimarer Republik gezählt. Parteipolitisch blieb die Zeitschrift neutral. Sehr viele ihrer Mitarbeiter kamen aus dem Umfeld der "Jungkonservativen" dem "Jungdeutschen Orden", der "Deutschen Staatspartei", dem "Ring-" oder dem "Tat-Kreis". Eine hohe Zahl von Autoren stammte insbesondere aus dem Umfeld des Heidelberger "Instituts für Sozial- und Staatswissenschaften" von Alfred Weber.

Die Europäische Revue tendierte zu einer Europavision, die von älteren Reichsvorstellungen beeinflusst war und technokratische, ständische und hierarchisch-neoaristokratische Elemente einbezog. Die Paneuropa-Idee von Coudenhove-Kalergi lehnte Rohan „als konstruiert, traditionsfeindlich, unmetaphysisch und rationalistisch“ ab.

Nach der Machtergreifung trat Herausgeber Rohan nach anfänglicher Zurückhaltung Mitte 1933 ins nationalsozialistische Lager über. Nach Außen verdeckt übernahm das Propagandaministerium einen wichtigen Teil der Finanzierung der Zeitschrift. Propagandaminister Goebbels hatte in der Europäischen Revue frühzeitig ein mögliches Instrument zur Propagierung der nationalsozialistischen Europaidee gesehen. Auf dieser Grundlage konnte die Zeitschrift bis 1944 weiter bestehen.

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Christof Kraus (Hg.): Konservative Zeitschriften zwischen Kaiserreich und Diktatur. Fünf Fallstudien. Reihe Studien und Texte zur Erforschung des Konservatismus, 4. Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11037-4
  • Guido Müller: Europäische Gesellschaftsbeziehungen nach dem Ersten Weltkrieg. Das Deutsch-Französische Studienkomitee und der Europäische Kulturbund. Studien zur internationalen Geschichte, 15. Oldenbourg, München 2005. ISBN 9783486577365[4]
    • dsb.: France and Germany after the Great War. Businessmen, Intellectuals and Artists in Non-Governmental European Networks, in: Jessica C. E. Gienow-Hecht & Frank Schumacher (eds.): Culture and International History. Berghahn, New York 2003, S. 103 f.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Moras war ab 1947 bis 1961 Herausgeber der Zeitschrift Merkur (Zeitschrift)
  2. http://www.haraldfischerverlag.de/hfv/KLP/eurorevue.php@1@2Vorlage:Toter Link/www.haraldfischerverlag.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. eine interessante Nachwirkung der Gemeinsamkeiten von AB und Hofmannsthal, die 1930-33 im Blatt eine ähnliche Linie vertraten, gibt es 1951 in einer wenig bekannten "Kieler Universitätsrede: Hofmannsthal und der Europäische Gedanke," Heft 2, des AB. Verlag Lipsius und Tischer, 24 S.
  4. insbes. Kap. 3.4 "Die ER als Organ des Europ. Kulturbunds 1925 - 1936" S. 385ff. und Kap. 5.3. "Die ER, das Organ einer elitären, jungkonservativen europäischen Gemeinschaft." S. 443ff
  5. als Enkel verfügt er über dessen Nachlass.