Hans-Christof Kraus

deutscher Historiker

Hans-Christof Kraus (* 3. November 1958 in Göttingen) ist ein deutscher Historiker. Seit 2007 ist er Lehrstuhlinhaber für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Passau.

Leben und WirkenBearbeiten

Hans-Christof Kraus absolvierte von 1969 bis 1978 das Gymnasium Abendrothstraße (heute: Amandus-Abendroth-Gymnasium) in Cuxhaven; dort legte er im Juni 1978 sein Abitur ab. Ab dem Wintersemester 1978/79 studierte er, gefördert von der Studienstiftung des deutschen Volkes, bis zum Sommersemester 1984 die Fächer Geschichte, Germanistik und Philosophie an der Georg-August-Universität Göttingen. Zu seinen wichtigsten akademischen Lehrern gehörten im Fach Neuere Geschichte die Historiker Rudolf Vierhaus, Rudolf von Thadden, in Mittelalterlicher Geschichte Hartmut Hoffmann und Hartmut Boockmann, in Alter Geschichte Alfred Heuß und Jochen Bleicken, in Germanistik Albrecht Schöne, Karl Stackmann und Christian Wagenknecht, in Philosophie Günther Patzig und Jürgen Sprute. In den 1980er Jahren war er Redakteur der jungkonservativen Zeitschrift Phönix. Ende der 1980er und in den 1990er Jahren schrieb er Artikel für die konservativen Zeitschriften Etappe und Criticón.[1] Sein Magisterexamen (M.A.) bestand er im Jahr 1984. Anschließend arbeitete er, gefördert durch ein Doktorandenstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes und anschließend die Fritz-Thyssen-Stiftung, an seiner Dissertation im Fach Neuere Geschichte, einer politischen Biographie des preußischen konservativen Politikers Ernst Ludwig von Gerlach, des politischen Mentors Otto von Bismarcks, die er 1991 fertigstellte. Die Arbeit wurde von den Gutachtern Rudolf von Thadden sowie Rudolf Vierhaus mit dem Prädikat "Summa cum laude" bewertet. Die umfangreiche Studie (999 Druckseiten) erschien 1994 zweibändig in der Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Nach kurzen Tätigkeiten am Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen und am Forschungsschwerpunkt Europäische Aufklärung in Berlin (später in Potsdam) war Kraus 1994/95 Förderstipendiat am Historischen Kolleg in München. Zwischen 1996 und 2001 arbeitete er als Forschungsreferent am Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FöV) bei der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Dort war er an den Lehrstuhl des Staatsrechtlers Helmut Quaritsch angebunden und arbeitete an einer rechtshistorischen Studie über den Juristen und Gründungsrektor der Universität Berlin, Theodor Anton Heinrich Schmalz, die 1999 auf Empfehlung von Michael Stolleis in der Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts für Europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main erschien.

2001 bis 2002 lehrte Kraus an der Universität Stuttgart. Im Jahr 2002 habilitierte er sich an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Studie zum Thema Englische Verfassung und politisches Denken im Ancien Régime 1689–1789. Die Arbeit zum politischen Denken der Aufklärung am Beispiel der Verfassung von Großbritannien wurde von Horst Möller, Eckhart Hellmuth und Hans-Michael Körner begutachtet. Sie erschien 2006 in der Reihe des Deutschen Historischen Instituts London. Seit 2002 lehrte Kraus an der Universität München als Privatdozent, unterbrochen durch zwei Lehrstuhlvertretungen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena 2006 / 2007. Im Jahr 2007 folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Passau.

Kraus’ Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen in der deutschen und englischen Geschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts, der Geschichte der Politik, der Verfassungsgeschichte, der politischen Ideengeschichte sowie in der Bildungs- und Wissenschaftsgeschichte. Mit seiner Dissertation über Ernst Ludwig von Gerlach legte er eine grundlegende Biographie vor.[2] In der Reihe "Enzyklopädie deutscher Geschichte" des Oldenbourg-Verlags bearbeitete er den Band "Kultur, Bildung und Wissenschaft im 19. Jahrhundert" (erschienen 2008). In der Reihe "Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert" des be.bra-Verlags publizierte er eine Darstellung der deutschen Außenpolitik während der Weimarer Republik (2013). Im Jahr 2015 veröffentlichte er die Biographie Bismarck. Größe – Grenzen – Leistungen über Otto von Bismarck beim Klett-Cotta-Verlag. 2019 erschien, von Kraus herausgegeben und kommentiert, eine umfangreiche Edition der wissenschaftlichen Korrespondenz des Berliner Verfassungshistorikers Fritz Hartung. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit publiziert Kraus auch in Zeitungen (Die Welt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Tagespost).

Für seine Forschungen wurden Kraus zahlreiche wissenschaftliche Ehrungen und Mitgliedschaften zugesprochen. Kraus ist Mitglied in mehreren nationalen wie internationalen Historischen Kommissionen, so der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, der Historischen Kommission zu Berlin, der International Commission for the History of Representative and Parliamentary Instruction (ICHRPI) und der Vereinigung für Verfassungsgeschichte. Er ist Vorstandsmitglied der Preußischen Historischen Kommission. Seit 2018 ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Otto von Bismarck-Stiftung und gehört zum Herausgebergremium der "Neuen Friedrichsruher Ausgabe" der Gesammelten Schriften Bismarcks. Er ist Herausgeber der Neuen Deutsche Biographie (NDB), der Deutschen Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts, für die er seit 2011 insgesamt zwölf Bände betreute, und Mitherausgeber verschiedener historischer Zeitschriften, unter anderem der Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte, der Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte (zusammen mit Ulrike Höroldt und Frank-Lothar Kroll), des Jahrbuchs Politisches Denken und des Passauer Jahrbuchs. Für seine Dissertation wurde ihm 1994 der Göttinger Akademiepreis zugesprochen. Ihm wurde 2006 der Historikerpreis der Erich und Erna Kronauer-Stiftung verliehen.

Kraus hielt eine Fülle wissenschaftlicher Vorträge bei verschiedenen Institutionen im In- und Ausland (u. a. in Paris, Cadiz, Istanbul, St. Andrews, Wien, Prag, Krakau, Woronesch). So sprach er im Februar 2017 auf Einladung der Carl Friedrich von Siemens Stiftung in München zum Thema Der Wendepunkt des Philosophen von Sanssouci, worüber Patrick Bahners in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung berichtete.[3]

Des Weiteren referierte Kraus bei der Preußischen Historischen Kommission über Karl Gutzkow und Friedrich Spielhagen[4], an der Fernuniversität Hagen über "Merry England", an der Akademie für Politische Bildung in Tutzing über Nation und Nationalstaat[5], im Potsdam-Club über Preußen im deutschen Geschichtsbild nach 1945[6] und an der Tomáš-Masaryk-Universität in Brünn sowie bei der Bibliothek des Konservatismus (2015)[7] jeweils über Otto von Bismarck.

SchriftenBearbeiten

Monographien

  • Der Wendepunkt des Philosophen von Sanssouci. Duncker & Humblot, Berlin 2017, ISBN 978-3-428-15390-9.
  • Bismarck. Größe – Grenzen – Leistungen. Klett-Cotta, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-608-94861-5.
  • Versailles und die Folgen. Außenpolitik zwischen Revisionismus und Verständigung (1919–1933) (= Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert. Bd. 4). Be.bra-Verlag, Berlin-Brandenburg 2013, ISBN 978-3-89809-404-7 (Als Lizenzausgabe: (= Bundeszentrale für Politische Bildung. Schriftenreihe. 1540). Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2014, ISBN 978-3-8389-0540-2).
  • Kultur, Bildung und Wissenschaft im 19. Jahrhundert (= Enzyklopädie deutscher Geschichte. Bd. 82). Oldenbourg, München 2008, ISBN 978-3-486-55727-5.
  • Das Ende des alten Deutschland. Krise und Auflösung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation 1806 (= Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte. Bd. 37). Duncker & Humblot, Berlin 2006, ISBN 3-428-12217-8 (2., korrigierte Auflage. ebenda 2007, ISBN 978-3-428-12492-3).
  • Englische Verfassung und politisches Denken im Ancien Régime. 1689 bis 1789 (= Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts London. Bd. 60). Oldenbourg, München 2006, ISBN 3-486-57908-8 (Zugleich: München, Universität, Habilitations-Schrift, 2001/2002).
  • Theodor Anton Heinrich Schmalz. (1760–1831). Jurisprudenz, Universitätspolitik und Publizistik im Spannungsfeld von Revolution und Restauration (= Studien zur europäischen Rechtsgeschichte. Bd. 124). Klostermann, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-465-03047-8.
  • Ernst Ludwig von Gerlach. Politisches Denken und Handeln eines preußischen Altkonservativen (= Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bd. 53). 2 Bände. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1994, ISBN 3-525-36046-0 (Zugleich: Göttingen, Universität, Dissertation, 1992) (online).

Herausgeberschaften

  • Ernst Ludwig von Gerlach: Gottesgnadentum und Freiheit. Ausgewählte politische Schriften aus den Jahren 1863 bis 1866. Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen. Karolinger, Wien u. a. 2011, ISBN 978-3-85418-141-5.
  • Konservative Politiker in Deutschland. Eine Auswahl biographischer Porträts aus zwei Jahrhunderten. Duncker & Humblot, Berlin 1995, ISBN 3-428-08193-5.

Quellenedition

  • Fritz Hartung. Korrespondenz eines Historikers zwischen Kaiserreich und zweiter Nachkriegszeit (= Deutsche Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts. Bd. 76). Duncker & Humblot, Berlin 2019, ISBN 978-3-428-15731-0.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Niklas Weber: Wie eng Konservative und Rechtsradikale verstrickt sind. In: sueddeutsche.de, 3. März 2020.
  2. Vgl. dazu die Besprechungen von David Barclay in: American Historical Review 101, 1996, S. 1234–1235; Jürgen von Gerlach in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung 115, 1998, S. 828–830; Patrick Bahners in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24. August 1995, Julius H. Schoeps in: Die Zeit vom 15. April 1996; Martin Ohst in: Theologische Literaturzeitung Juli/August/1997 (online).
  3. Patrick Bahners: Was bewirkt Aufklärung?, In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. März 2017
  4. Literatur in Preußen - Preußische Literatur? - Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz. Abgerufen am 20. April 2021.
  5. Zur Lage der Nation(en). Abgerufen am 20. April 2021.
  6. Vortrag: Preußen im deutschen Geschichtsbild nach 1945. 19. Juni 2017, abgerufen am 20. April 2021 (deutsch).
  7. Das Denken in Alternativen – Bismarcks politische Gabe Hans-Christof Kraus über den „eisernen Kanzler“ als „weißen Revolutionär“, Bibliothek des Konservatismus, 7. November 2015, abgerufen am 25. November 2020.