Erzbistum Freetown

römisch-katholisches Erzbistum in Sierra Leone

Das Erzbistum Freetown (lateinisch Archidioecesis Liberae Urbis, englisch Archdiocese of Freetown) ist eine in Sierra Leone gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Freetown.

Erzbistum Freetown
Basisdaten
Staat Sierra Leone
Diözesanbischof Edward Tamba Charles
Emeritierter Diözesanbischof Joseph Henry Ganda
Fläche 4677 km²
Pfarreien 11 (2016 / AP 2017)
Einwohner 1.657.000 (2016 / AP 2017)
Katholiken 77.400 (2016 / AP 2017)
Anteil 4,7 %
Diözesanpriester 14 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 32 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 1683
Ordensbrüder 38 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 16 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale Sacred Heart Cathedral
Website www.catholicchurchsl.org
Suffraganbistümer Bistum Bo
Bistum Kenema
Bistum Makeni
St. Anthony in Freetown

GeschichteBearbeiten

Papst Pius IX. gründete das Apostolische Vikariat Sierra Leone am 13. April 1858 aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates der zwei Guineas und Senegambias.[1] Mit der Apostolischen Konstitution Laeto accepimus wurde sie am 18. April 1950 zum Bistum erhoben und nahm den Namen Bistum Freetown und Bo an.

Mit der Bulle Quantum boni[1] wurde es am 11. November 1970 in den Rang eines Metropolitanerzbistums erhoben.[2] Am 15. Januar 2011 wurde das Erzbistum in das Erzbistum Freetown und das Bistum Bo geteilt.[3]

Teile seines Territoriums verlor es zugunsten der Errichtung folgender Bistümer:[1]

OrdinarienBearbeiten

Apostolische Vikare von Sierra LeoneBearbeiten

Bischöfe von Freetown und BoBearbeiten

  • Ambrose Kelly CSSp (18. April 1950 – 12. Februar 1952)
  • Thomas Joseph Brosnahan CSSp (11. Dezember 1952 – 11. November 1970)

Erzbischöfe von Freetown und BoBearbeiten

Erzbischof von FreetownBearbeiten

  • Edward Tamba Charles (seit 15. Januar 2011)

StatistikBearbeiten

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien Quelle
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl Diözesanpriester Ordenspriester Katholiken je
Priester
Ordensbrüder Ordensschwestern
1950 11.079 2.250.000 0,5 38 38 291 40 28 4 Annuario Pontificio 1951
1970 37.096 1.282.789 2,9 50 1 49 741 52 44 20 Annuario Pontificio 1971
1980 40.426 974.000 4,2 35 5 30 1.155 32 40 14 Annuario Pontificio 1981
1990 41.102 1.068.000 3,8 35 18 17 1.174 19 57 19 Annuario Pontificio 1991
1997 88.600 1.655.600 5,4 48 29 19 1.845 46 56 21 Annuario Pontificio 2000
2000 91.500 1.800.000 5,1 52 30 22 1.759 32 56 22 Annuario Pontificio 2001
2001 24.221 1.823.000 1,3 49 30 19 494 31 7 22 Annuario Pontificio 2002
2002 97.234 2.300.875 4,2 55 37 18 1.767 34 8 22 Annuario Pontificio 2003
2003 101.678 2.800.993 3,6 58 40 18 1.753 39 21 22 Annuario Pontificio 2004
2004 127.851 2.918.000 4,4 57 41 16 2.243 33 25 27 Annuario Pontificio 2005
2006 141.200 3.214.700 4,4 52 39 13 2.715 33 29 26 Annuario Pontificio 2007
2007 144.000 3.283.000 4,4 66 51 15 2.181 5 39 32 26 Annuario Pontificio 2008
2011 20.000 1.776.871 1,1 40 25 15 500 31 23 13 Bulletin vom 15. Januar 2011
2012 70.000 1.500.000 4,7 36 25 11 1.944 35 14 15 Annuario Pontificio 2013
2013 71.800 1.538.000 4,7 37 20 17 1.940 34 18 12 Annuario Pontificio 2014
2016 77.400 1.657.000 4,7 32 18 14 2.418 38 16 11 Annuario Pontificio 2017

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Bengt Sundkler, Christopher Steed: A History of the Church in Africa (= Studia missionalia Upsaliensia. Band 74). Cambridge University Press, Cambridge 2000, ISBN 978-0-521-58342-8 (englisch, 1232 S.).
  • Richard Trillo: The Rough Guide to West Africa. Penguin, 2003, ISBN 978-1-4053-8070-6, S. 631.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Eintrag zu Archdiocese of Freetown auf catholic-hierarchy.org; abgerufen am 13. April 2019. (englisch)
  2. Brief History of the Catholic Archdiocese of Freetown, abgerufen am 13. April 2019 (englisch)
  3. a b Benedikt XVI.: Apostolische Konstitution Boënsis vom 15. Januar 2011, abgerufen am 13. April 2019 (lateinisch)