Ernest Henry

Schweizer Ingenieur

Ernest Henry (* 1885 in Genf; † 1950 in Paris) war ein Schweizer Ingenieur, der massgeblich an der Entwicklung des modernen Viertaktmotors beteiligt war. 1912 konstruierte er für Peugeot einen Vierventilmotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen, der u. a. im Rennmotorrad Peugeot 500 Sport Verwendung fand. Peugeot gewann mit Henry-Motoren im Automobilbau mehrfach die 500 Meilen von Indianapolis. Daneben erfand er 1919 den Tassenstössel[1] und zeigte sich für den Achtzylindermotor des Herstellers Établissements Ballot verantwortlich, mit dem Jules Goux 1921 den GP von Italien gewann.[2]

Ernest Henry

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ludwig Apfelbeck: Wege zum Hochleistungs-Viertaktmotor. Motorbuch Verlag. 1. Auflage 1978. ISBN 3-87943-578-2. S. 16
  2. Bruno von Rotz: zwischengas.com Schweizer Legenden des Automobilrennsports mit Wall of Fame in der Autobau geehrt (abgerufen am 28. Oktober 2011)