Hauptmenü öffnen

Ermanno Cavazzoni

italienischer Schriftsteller, Übersetzer, Hörspiel- und Drehbuchautor
Ermanno Cavazzoni

Ermanno Cavazzoni (* 1947 in Reggio nell’Emilia) ist ein italienischer Schriftsteller, Übersetzer, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WerkBearbeiten

Ermanno Cavazzoni ist Professor für Ästhetik an der Universität in Bologna, wo er auch lebt. Gemeinsam mit Gianni Celati und Walter Pedullà gibt er das Magazin Il caffè illustrato heraus.

Cavazzoni ist Mitglied von Oplepo (Akronym aus „Opificio di Letteratura Potenziale“ = Werkstatt für potentielle Literatur), einer von Oulipo angeregten Gruppe von Autoren, die mit der italienischen Sprache experimentieren.

Sein Roman Gesang der Mondköpfe (italienisch: Poema dei lunatici) inspirierte Federico Fellini zu seinem Film Die Stimme des Mondes (Originaltitel: La voce della luna).

WerkeBearbeiten

Romane, Gedichte, Kurzgeschichten und Anthologien

Aufsätze

  • Archivi manicomiali in Emilia Romagna, Società e storia, 1985, Vol. 28, S. 443
  • Entretien avec Roberto Benigni Voyage en Fellini, Cahiers du cinéma, 1990, Vol. 431/432, S. 18 (französisch)
  • Gli scrittori inutili, Italienisch. Zeitschrift für italienische sprache und literatur, 1997, J. 19, N. 2(38), S. 2–5

Übersetzungen

  • Jacopo da Varagine: Le leggende dei santi : dalla „Legenda aurea“, 1993, ISBN 88-339-0768-6

Deutsche AusgabenBearbeiten

Englische AusgabenBearbeiten

Französische AusgabenBearbeiten

VerfilmungenBearbeiten

  • 1990: Die Stimme des Mondes (La voce della lune)

LiteraturBearbeiten

  • Alberto Olivio: Ira fatale. Autobiografia di un uxoricida. Bollati Boringhieri, Turin 1988, ISBN 88-339-0433-4.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Viel zu groß geraten und leider ausgestorben in: FAZ vom 14. November 2011, Seite 26