Hauptmenü öffnen

Werner Willi Ekkehard Mai (* 26. Januar 1946) ist ein deutscher Kunsthistoriker mit dem Spezialgebiet Kunst des 19. Jahrhunderts.

LebenBearbeiten

Ekkehard Mai studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie in Bonn und Berlin. 1974 wurde er über das Thema Staatsporträt und Kunsttheorie in der Epoche Ludwigs XIV. an der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn zum Dr. phil. promoviert. Danach war er bei den Staatlichen Museen zu Berlin, an der Technischen Hochschule Darmstadt und als Kunstkritiker tätig.

Von 1983 bis zu seiner Pensionierung im Januar 2009 war er stellvertretender Direktor des Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln. Zusammen mit Stephan Waetzoldt leitete er den Projektkreis der Fritz Thyssen Stiftung Kunst, Kultur und Politik im Deutschen Kaiserreich. Er übernahm Lehraufträge in Köln und trat durch zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der Kunstakademien, zum Ausstellungs- und Museumswesen, zur niederländischen Malerei und zur Historienmalerei in Europa sowie zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts in Erscheinung. Gegenwärtig ist er Honorarprofessor für Allgemeine Kunstgeschichte an der Universität zu Köln. Mai gilt als ausgewiesener Fachmann für die Kunst des 19. Jahrhunderts, insbesondere der Düsseldorfer Malerschule.[1]

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Medaillen und Plaketten. Bildhefte des Kunstmuseums Düsseldorf, 7, Kunstmuseum Düsseldorf, Düsseldorf 1970
  • Kunst, Kunstgeschichte und Soziologie. In: Das Kunstwerk, 1/1976, Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1976
  • Die Düsseldorfer Malerschule und die Malerei des 19. Jahrhunderts. In: Wend von Kalnein: Die Düsseldorfer Malerschule. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1979, ISBN 3-8053-0409-9, S. 19 ff.
  • zusammen mit Dietrich Bieber: Eduard von Gebhardt und Peter Janssen – Religiöse und Monumentalmalerei im späten 19. Jahrhundert. In: Wend von Kalnein: Die Düsseldorfer Malerschule. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1979, ISBN 3-8053-0409-9, S. 165 ff.
  • Technik, Maschinen, Automaten und der Freiraum der Kunst. In: Das Kunstwerk, 2/1980, Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1980
  • Kunst im Widerspruch – Praxis der Avantgarde. In: Das Kunstwerk, 1/1983, Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1983
  • als Herausgeber mit Stephan Waetzoldt und Gerd Wolandt: Ideengeschichte und Kunstwissenschaft: Philosophie und bildende Kunst im Kaiserreich. Gebr. Mann Verlag, Berlin 1983, ISBN 978-3-78611-338-6
  • Die Düsseldorfer Kunstakademie im 19. Jahrhundert – Cornelius, Schadow und die Folgen. In: Gerhard Kurz (Hrsg.): Düsseldorf in der deutschen Geistesgeschichte. Schwann Verlag, Düsseldorf 1984, ISBN 3-590-30244-5, S. 197 ff.
  • Gesolei und Pressa: Zu Programm und Architektur rheinischen Ausstellungswesens in den zwanziger Jahren. In: Kurt Düwell, Wolfgang Köllmann (Hrsg.): Rheinland und Westfalen im Industriezeitalter. Band 4, Wuppertal 1985, S. 271 ff.
  • zusammen mit Frank G. Zehnder und Rainer Budde: Wallraff-Richartz-Museum Köln. Von Stefan Lochner bis Paul Cézanne. Mondadori Electa, Mailand 1986.
  • Expositionen. Geschichte und Kritik des Ausstellungswesens. Deutscher Kunstverlag, Berlin 1986, ISBN 978-3-42200-787-1
  • zusammen mit Anke Repp-Eckert: Triumph und Tod des Helden. Mondadori Electa, Museen der Stadt Köln, Mailand 1988
  • Historienmalerei in Europa. Paradigmen in Form, Funktion und Ideologie. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1990
  • zusammen mit Stephan Waetzoldt und Hugo Borger: ’45 und die Folgen. Kunstgeschichte eines Wiederbeginns. Böhlau Verlag, Köln 1992, ISBN 978-3-41202-291-4
  • als Herausgeber zusammen mit David A. Levine: I Bamboccianti: Niederländische Malerrebellen im Rom des Barock – Ausstellungs-Katalog Köln/Utrecht 1991/1992, Mondadori Electa, Mailand 1992, ISBN 978-8-84353-604-7
  • zusammen mit Karl Schütz und Hans Vlieghe: Die Malerei Antwerpens: Gattungen – Meister – Wirkungen. Verlag Locher, Köln 1994, ISBN 978-3-93005-418-3
  • zusammen mit Sibylle Ebert-Schifferer und Paul Beusen: L’art Gourmand. Stilleben für Auge, Kochkunst und Gourmets von Aertsen bis Van Gogh. Verlag Snoeck-Ducaju & Zoon, Gent 1996, ISBN 978-9-05349-230-7
  • als Herausgeber zusammen mit Joachim Rees: Kunstform Capriccio: Von der Groteske zur Spieltheorie der Moderne. Verlag Walther König, Köln 1997, ISBN 978-3-88375-291-4
  • als Herausgeber: Das Capriccio als Kunstprinzip. Ernst Wasmuth Verlag, Tübingen/Berlin 1997, ISBN 978-8-88118-144-5
  • als Herausgeber: Faszination Venus. Bilder einer Göttin von Cranach bis Cabanel. Verlag Snoeck-Ducaju & Zoon, Gent 2000
  • zusammen mit Winfried Nerdinger: Wilhelm Kreis. Architekt zwischen Kaiserreich und Demokratie 1873–1955. Verlag Klinkhardt und Biermann, München 2000, ISBN 978-3-78140-349-9.
  • Die Zukunft der Alten Meister. Böhlau Verlag, Köln 2001, ISBN 978-3-41209-401-0
  • Hermann Freihold Plüddemann. Böhlau Verlag, Köln 2004, ISBN 978-3-41206-204-0
  • Feuerbach und Paris. Deutscher Kunstverlag, Berlin 2005, ISBN 978-3-42206-527-7
  • als Herausgeber: Holland nach Rembrandt: Zur niederländischen Kunst zwischen 1670 und 1750. Böhlau Verlag, Köln 2006
  • Die deutschen Kunstakademien im 19. Jahrhundert. Künstlerausbildung zwischen Tradition und Avantgarde, Böhlau Verlag, Köln 2010, ISBN 978-3-412-20498-3
  • Landschaften von Andreas Achenbach bis Fritz von Wille. Ideal und Wirklichkeit. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2011, ISBN 978-3-86568-675-6
  • Winterbilder der Düsseldorfer Malerschule. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2012, ISBN 978-3-86568-852-1
  • Lebensbilder. Die Genremalerei der Düsseldorfer Malerschule. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2012, ISBN 978-3-86568-756-2
  • als Herausgeber mit Peter Springer: Das letzte Nationaldenkmal: Bismarck am Rhein: Ein Monument, das nie gebaut wurde. Böhlau Verlag, Köln 2013, ISBN 978-3-41222-173-7
  • Blick auf die Sammlung: Düsseldorfer Malerschule in der Dr. Axe-Stiftung. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2013, ISBN 978-3-86568-919-1
  • Mensch und Meer: Düsseldorfer Malerschule in der Dr. Axe-Stiftung. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2014, ISBN 978-3-73190-075-7
  • Carl Gehrts (1853–1898) und die Düsseldorfer Malerschule. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2015, ISBN 978-3-73190-154-9
  • Anselm Feuerbach (1829–1880). Ein Jahrhundertleben. Böhlau Verlag, 2017, ISBN 978-3-412-50580-6

WeblinksBearbeiten

  • Vita im Portal zikg.eu (Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München)
  • Mai, Ekkehard, Veröffentlichungen, Suchergebnis im Portal katalog.ub.uni-leipzig.de
  • Mai, Ekkehard, Veröffentlichungen, Suchergebnis im Portal spk-digital.de

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nico Kirchberger: Die Düsseldorfer Malerschule (Memento des Originals vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/titelmagazin.com. Webseite im Portal titelmagazin.com, abgerufen am 27. November 2015