Eirik Labonne

französischer Botschafter

Eirik Labonne (* 4. Oktober 1888 in Paris; † 1971) war ein französischer Botschafter.

LebenBearbeiten

Oktober 1937 bis Oktober 1938 Botschafter in Spanien.[1] Als Édouard Daladier Anfang 1939 Sidi Ahmed II, Bey of Tunis (13. April 1862; † 19. Juni 1942) besuchte, war Labonne Resident General im französischen Protektorat Tunesien. Am 11. Januar 1944 wurde die Istiqlal gegründet, und im Februar 1946 wurde General Alphonse Juin zum Generalresidenten in Französisch-Marokko ernannt und ersetzte den als liberal geltenden Eirik Labonne.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nathan Rousselot: : Un diplomate face à la guerre civile espagnole: l'ambassade d'Eirik Labonne (octobre 1937 - octobre 1938). - In: Relationes Internationales, Nr. 170, 2017. S. 9–23.
  2. Juliette Bessis, La Méditerranée fasciste: l'Italie mussolinienne et la Tunisie, 1981, 403 S., S. 239
VorgängerAmtNachfolger
Jean HerbetteListe französischer Botschafter in Spanien
10. Oktober 1937 bis 1938
Philippe Pétain
Armand GuillonListe der französischen Ministerresidenten, Generalresidenten und Hochkommissare in Tunesien
22. November 1938 bis 3. Juni 1940
Marcel Peyrouton
Paul-Émile NaggiarListe der französischen Botschafter in Russland
1940 bis 1941
Gaston Bergery
Gabriel PuauxListe der französischen Generalresidenten für Marokko
Februar 1946 bis 1947
Alphonse Juin