Hauptmenü öffnen

Edwin M. Schur

US-amerikanischer Soziologe und Kriminologe

Edwin M. Schur (* 18. Oktober 1930 in New York City[1]) ist ein US-amerikanischer Soziologe und Kriminologe.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Schur studierte Politologie, Soziologie und Rechtswissenschaften an der Yale University und an der London School of Economics, wo er 1959 zum Ph.D. promoviert wurde. Nach Tätigkeiten an verschiedenen US-amerikanischen Hochschulen wurde Schur 1971 ordentlicher Professor für Soziologie an der New York University.

Schurs Forschungen und Publikationen richten sich hauptsächliche auf Probleme der Rechtssoziologie und Theorien abweichenden Verhaltens. Schur gilt als ein früher Vertreter gesellschaftskritischer Kriminologie und des Etikettierungsansatzes. Seine Definition der Kriminalität ohne Opfer (etwa beim verbotenen Drogenkonsum) fand Einzug in die Lehrbuchkriminologie und Devianzsoziologie[2] Besonders sein Konzept der radikalen Nicht-Intervention gegenüber jugendlichen Straftätern war ein Beitrag zur Kritischen Kriminologie. Seine Kernaussage lautete: „Leave kids alone whereever.“ Probleme mit Jugendlichen sollten diesen nicht zugeschrieben werden, um sie dann als „schlecht“, „krank“ oder „sozial benachteiliugt“ zu behandeln.[3] Jugendkriminalität müsse dagegen als Preis der bestehenden Sozialstruktur und der herrschenden kulturellen Werte anerkannt werden. Veränderungen seien dort notwendig, nicht bei den Individuen.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Narcotic addiction in Britain and America. The impact of public policy. Indiana University Press, Bloomington 1962.
  • Crimes without victims. Deviant behavior and public policy: Abortion, homosexuality, drug addiction. Prentice-Hall, Englewood Cliffs 1965.
  • Law and society, a sociological view. Random House, New York 1968.
  • Our criminal society; the social and legal sources of crime in America. Prentice-Hall, Englewood Cliffs 1969, ISBN 0136438903.
  • Labeling deviant behavior; its sociological implications. Harper & Row, New York 1971, ISBN 0060458127.
deutsche Übersetzung: Abweichendes Verhalten und soziale Kontrolle. Etikettierung und gesellschaftliche Reaktionen, Herder und Herder, Frankfurt am Main 1974; ISBN 3-585-32104-6.
  • Radical Non-Intervention - Rethinking the Delinquency Problem. Prentice-Hall, Englewood Cliffs 1973, ISBN 0137504225.
  • Victimless crimes. Two sides of controversy. Prentice-Hall, Englewood Cliffs 1974. ISBN 0139416900 (mit Hugo Adam Bedau).
  • The politics of deviance. Stigma contests and the uses of power. Prentice-Hall, Englewood Cliffs 1980, ISBN 0136847536.
  • Labeling women deviant. Gender, stigma, and social control. Temple University Press, Philadelphia 1983, ISBN 0877223327.
  • The Americanization of Sex. Temple University Press, Philadelphia 1988, ISBN 0877225214.

LiteraturBearbeiten

  • Joseph Maier: Schur, Edwin M. In: Wilhelm Bernsdorf/Horst Knospe (Hgg.): Internationales Soziologenlexikon, Bd. 2, Enke, Stuttgart ²1984, S. 769.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Edwin Michael Schur, Eintrag bei prabook.
  2. Zum Beispiel Fritz Sack, Abweichung und Kriminalität. In: Hans Joas (Hrsg.), Lehrbuch der Soziologie, 3. Auflage, Campus-Verlag, Frankfurt am Main/ New York 2007, ISBN 978-3-593-37920-3, S. 183–216, hier S. 203 f.
  3. Dörte Negnal, Schur, Edwin M. (1973): Radical Non-Intervention - Rethinking the Delinquency Problem, Englewood Cliffs: Prentice-Hall. In: Christina Schlepper/Jan Wehrheim (Hrsg.), Schlüsselwerke der Kritischen Kriminologie, Weinheim: Beltz Juventa, 2017, ISBN 978-3-7799-3484-4, S. 272–284, hier S. 277 f.