Eduard Rubin

Schweizer Maschineningenieur

Eduard Alexander Rubin (* 17. Juli 1846 in Thun; † 6. Juli 1920 ebenda) war ein Schweizer Maschineningenieur und Erfinder des Vollmantelgeschosses.

Oberst Eduard Alexander Rubin (1846–1920)

Rubin studierte Maschineningenieurwesen von 1866 bis 1868 am eidg. Polytechnikum in Zürich, dann an der Polytechnischen Schule in Karlsruhe, wo er 1869 seinen Abschluss machte.

1879 wurde Rubin vom Adjunkt zum Direktor der eidg. Munitionsfabrik Thun befördert. In Zusammenarbeit mit Rudolf Schmidt entwickelte er die Schmidt-Rubin-Gewehre, welche das Vetterligewehr ablösten sollten, er war für die Munition zuständig. Die erste von ihm entwickelte kleinkalibrige Munition war die 7,5 mm GP 90 mit einem Vollmantelgeschoss, später kam die GP 11 dazu.

Für das 8,4-cm-Feldgeschütz und die 12-cm-Kanonen entwickelte er die Granat-Zündvorrichtung Rubin-Fornerod, die ab 1882 als Ordonnanz eingeführt wurde. Zur Erhöhung der Sprengwirkung setzte er in Artilleriegranaten anstelle von Schwarzpulver TNT und Ammoniumnitrat als Explosivstoffe ein.

Von 1883 bis 1890 war er freisinniger Thuner Gemeinderat. Eduard Rubin war Oberst der Artillerie und verheiratet mit Rosina Susanna Leuzinger, Tochter des berühmten Schweizer Kartografen Rudolf Leuzinger. Er war bis zu seinem Tod Direktor der Munitionsfabrik, die er 42 Jahre lang leitete.

WeblinksBearbeiten