Earle-Salze

Isotonische Lösung nach Earle

Earle-Salze, auch Earle's BSS, (engl. für Balanced Salt Solution) bezeichnet in der Zellkultur einen Puffer. Earle-Salze werden als Zusatz zu Zellkulturmedien bei der Zellkultur von tierischen Zellen verwendet.

EigenschaftenBearbeiten

Die Earle-Salze enthalten als Lösung 6,8 g/L Natriumchlorid, 0,4 g/L Kaliumchlorid, 0,2 g/L Calciumchlorid, 0,1 g/L Magnesiumsulfat, 0,14 g/L Natriumdihydrogenphosphat, 2,2 g/L Natriumhydrogencarbonat und 1 g/L Glucose.[1] Der pH-Wert wird anschließend auf 7,2 bis 7,3 eingestellt. Danach erfolgt eine Sterilfiltration. Die Earle-Salze gehören wie auch die Hanks-Salze zu den Balanced Salt Solutions. Da das Puffersystem auf eine Verwendung im CO2-Inkubator ausgelegt ist, steigt der pH-Wert unter Luft langsam an.

GeschichteBearbeiten

Die Earle-Salze wurden 1943 von Wilton R. Earle und Kollegen veröffentlicht.[2]

LiteraturBearbeiten

  • R. Ian Freshney: Culture of Animal Cells: A Manual of Basic Technique and Specialized Applications. John Wiley & Sons, 2015, ISBN 978-1-118-87337-3. Seite 133.
  • Sabine Schmitz: Der Experimentator: Zellkultur. Springer-Verlag, 2011, ISBN 978-3-8274-2573-7. Seite 122.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jay C. Bryant: Earle's balanced salt solution: Preparation of the saline. In: Tissue Culture Association Manual. 1, 1976, S. 185, doi:10.1007/BF00916996.
  2. Wilton R. Earle, Edward L. Schilling, Thomas H. Stark, Nancy P. Straus, Mary F. Brown und Emma Shelton: Production of Malignancy in Vitro. IV. The Mouse Fibroblast Cultures and Changes Seen in the Living Cells. In: JNCI: Journal of the National Cancer Institute. 1943, doi:10.1093/jnci/4.2.165.