Hanks-Salze

Salzmischung in der Mikrobiologie

Als Hanks-Salze (bzw. Salzlösung nach Hanks oder auch engl. Hanks' BSS (engl. für Balanced Salt Solution)) bezeichnet man ein Gemisch verschiedener Salze (mehrheitlich Hydrogencarbonate), die als Pufferlösung in Medien für Zellkulturen eingesetzt werden. Als Puffer gewährleisten sie ein physiologisches pH-Optimum von etwa 7,0 bis 7,4 für das Zellwachstum (vergleiche auch Kohlensäure-Bicarbonat-System). Namensgeber war der Mikrobiologe John H. Hanks, der diese Pufferlösung 1949 publizierte.[1] Hanks-Salze gehören zu den Balanced Salt Solutions. Hanks-Salze bestehen aus 185,41 mg/l Calciumchlorid-Dihydrat, 48 mg/l Dinatriumhydrogenphosphat, 97,72 mg/l Magnesiumsulfat, 400 mg/l Kaliumchlorid, 8 g/l Natriumchlorid, 60 mg/l Kaliumdihydrogenphosphat und 1 g/l Glucose.

LiteraturBearbeiten

  • R. Ian Freshney: Culture of Animal Cells: A Manual of Basic Technique and Specialized Applications. John Wiley & Sons, 2015, ISBN 978-1-118-87337-3 (google.com [abgerufen am 1. September 2017]). Seite 133
  • Sabine Schmitz: Der Experimentator: Zellkultur. Springer-Verlag, 2011, ISBN 978-3-8274-2573-7 (google.com [abgerufen am 1. September 2017]). Seite 122

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. J. H. Hanks und R. E. Wallace: Relation of oxygen and temperature in the preservation of tissues by refrigeration, Proc. Soc. Exp. Biol. Med. (1949), Ausgabe 71, Band 2, S. 196–200. PMID 18134009.