Hauptmenü öffnen

ET 2010

Zweisystemfahrzeug der Albtal-Verkehrsgesellschaft
ET 2010
Stadtbahnwagen 923 im Jahr 2013
Stadtbahnwagen 923 im Jahr 2013
Nummerierung: 923–964
Anzahl: 42[1]
Hersteller: Bombardier Bautzen (Rohbau, Lackierung), Bombardier Wien (Ausbau, Inbetriebnahme)
Baujahr(e): 2011–2013, 2017–2018

[2]

Achsformel: Bo’(2’)(2’)Bo’[1]
Bauart: Zweirichtungsfahrzeug[1]
Spurweite: 1435 mm[1]
Länge: 37 030 mm[1]
Höhe: 4000 mm[1]
Breite: 2650 mm[1]
Drehgestellachsstand: 1900 mm
Kleinster bef. Halbmesser: 23 m[1]
Leermasse: 62,5 t[1]
Radsatzfahrmasse: 11,5 t[1]
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h[1]
Dauerleistung: 4 × 150 kW[1]
Beschleunigung: durchschnittlich 0,6 m/s²[1]
Bremsverzögerung: 1,6 m/s² (Schnellbremsung: 2,73 m/s²)[1]
Raddurchmesser: 740 mm[1]
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz und 750 V=
Stromübertragung: Oberleitung
Anzahl der Fahrmotoren: 4[1]
Bremse: Generatorische Betriebsbremse[1], 8 Magnetschienenbremsen[1], EP-Bremse
Zugbeeinflussung: Indusi, PZB 90, IWS
Geschwindigkeitsmesser: Hassler Rail
Kupplungstyp: Scharfenberg
Gefälle: 60 ‰[1]
Sitzplätze: 93 (84 + 9)[1]
Stehplätze: 151[1]
Fußbodenhöhe: 646 mm,
889 mm (Hochflurbereiche vor/hinter erster/letzter Tür)[1]
Ladehöhe: 580 mm[1]

Der ET 2010 (Abkürzung für Elektrotriebwagen 2010) ist ein Zweisystem-Stadtbahnfahrzeug, das bei Bombardier in Bautzen und Wien für die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) hergestellt wird. Der Gelenktriebwagen wurde für den Einsatz bei der Stadtbahn Karlsruhe und Stadtbahn Heilbronn entwickelt und verkehrt dort seit Ende des Jahres 2013.

Inhaltsverzeichnis

AufbauBearbeiten

Mechanischer AufbauBearbeiten

Der ET 2010 ist ein achtachsiger, dreiteiliger Mittelflur-Gelenktriebwagen des kanadischen Waggonbauers Bombardier Transportation und gehört zu der Fahrzeugfamilie Flexity Swift. Die konventionellen Drehgestelle sind primär mit einer Gummi- und Metallfederung ausgestattet und sekundär mit Luftfedern.[3]

Die 37 Meter langen und 2,65 Meter breiten Fahrzeuge bestehen aus drei Wagenteilen, die über Übergänge durchgängig begehbar sind. Die Einstiegsbereiche sind mittelflurig auf der Höhe von 55 cm über Schienenoberkante angeordnet. Zusammen mit entsprechenden Bahnsteigen sind sie barrierefrei.

Die Triebwagen sind mit Scharfenbergkupplungen ausgestattet und können somit zu Mehrfachtraktionen bis 4-fach gekuppelt werden. Sie sind nur mechanisch mit den älteren Triebwagen des Typ GT8-100D/2S-M kuppelbar.

Elektrische AusstattungBearbeiten

Die Fahrzeuge verfügen über die notwendigen technischen Einrichtungen, um sowohl unter der Straßenbahn-Oberleitung mit 750 Volt Gleichspannung als auch unter der Eisenbahnfahrleitung mit 15 kV 16,7 Hz Wechselspannung verkehren zu können. Dabei werden sie von vier Drehstrom-Asynchronmotoren mit jeweils einer Leistung von 150 kW angetrieben. Der Übergang zwischen beiden Stromsystemen erfolgt automatisch und ist für den Fahrgast nicht wahrnehmbar. Die bei der Beschleunigung verwendete elektrische Energie kann beim Bremsen teilweise zurückgewonnen und zurück in das Netz eingespeist werden.[3]

Als Fahrzielanzeiger kommt eine LED-Matrixanzeige zum Einsatz.

InnenraumBearbeiten

Insgesamt sind 84 vollwertige Sitzplätze und zusätzlich neun Klappsitze in den drei Mehrzweckbereichen vorhanden. Dazu kommen (bei Nicht-Benutzung der Klappsitze) 151 Stehplätze. Der Innenraum ist vollständig klimatisiert, wird mit zwölf Kameras videoüberwacht und verfügt über ein digitales Fahrgastinformationssystem mit zwei Gondeln mit je vier TFT-Monitoren, einen Fahrkartenautomaten sowie eine Toilette.

Farbgebung und DesignBearbeiten

Die äußere Gestaltung des ET 2010 folgt dem aktuellen Farbkonzept der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft und der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK). Die Fahrzeuge sind dreifarbig – mit einem Wagenkasten in der Farbe Dahliengelb, signalroter Schürze und schwarzem Fensterband – lackiert. Der ET 2010 ist die erste Fahrzeuggeneration in diesem neuen Farbkonzept, das im Jahr 2010 vorgestellt wurde.[4]

Das Berliner Designbüro IFS Design entwickelte das Fahrzeugdesign. Es wurde unter Einhaltung des Corporate Designs des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV) entworfen.[3]

Der Wagen 930 ist grün und wirbt für: AVG fährt mit Ökostrom.

GeschichteBearbeiten

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe und die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft bestellten im September 2009 für insgesamt 129 Millionen Euro 30 Triebwagen für die Stadtbahn Karlsruhe zur Auslieferung ab August 2011.[5] Dabei wurde eine Option auf weitere 45 Fahrzeuge bis 2020 vereinbart. Acht der Fahrzeuge wurden für 34,4 Millionen Euro von der VBK bestellt; Von den 22 AVG-Fahrzeugen wurden mit 68,7 Millionen Euro 16 Stück vom Landkreis Karlsruhe und mit 14,2 Millionen Euro 3,3 Fahrzeuge vom Landkreis Germersheim und den Gemeinden entlang der Strecke Wörth–Germersheim finanziert, womit ein Fahrzeug 4,3 Millionen Euro kostete. Ein Hochwasser im August 2010, bei dem das Werksgelände von Bombardier in Bautzen betroffen war, verschob den Liefertermin auf Februar 2012.[6] Im Mai 2012 trafen die ersten Fahrzeuge in Karlsruhe ein.[7]

Nach Problemen mit den Bremsen und dem Türschließmechanismus bekamen die Fahrzeuge erst ein Jahr später, im Mai 2013, durch den TÜV die Zulassung für den Verkehr als Straßenbahnwagen nach BOStrab.[8] Ab dem 9. Juli 2013 kamen die Fahrzeuge vereinzelt auf der Linie S2 von Rheinstetten nach Stutensee zum Einsatz.[9] Seit der Eröffnung der neuen Linie S42 der Stadtbahn Heilbronn sind die Fahrzeuge auch dort im Einsatz. Diese konnte jedoch bis Dezember 2014 nicht in voller Länge betrieben werden, da den ET 2010 die Zulassung des Eisenbahnbundesamtes (EBA) für den nördlichen Teil der Strecke, der zur DB Netz gehört, fehlte.[10] Somit musste die für Dezember 2013 geplante vollständige Inbetriebnahme der S42 auf Dezember 2014 verschoben werden.[11] Im Juni 2014 erteilte das EBA die vorläufige Zulassung.[12] Von September 2014 bis Dezember 2016 verkehrten einige Wagen auf der S9 von Bruchsal nach Mühlacker. Ebenfalls seit September 2014 fahren die Wagen planmäßig auf den Linien S51 und S52 von Karlsruhe nach Germersheim. Auf der S4 verkehren sie von Heilbronn nach Karlsruhe Hbf und auf der S41/42 von Heilbronn nach Sinsheim und Mosbach.[9] Seit Sommer 2015 haben die Fahrzeuge auch die Zulassungen für den Steilstreckenbetrieb (nötig für die Strecke Baiersbronn–Freudenstadt) und für die Vierfach-Traktion, die aber im Normalbetrieb nicht zum Einsatz kommt. Somit können die Fahrzeuge auf allen Linien der AVG eingesetzt werden.

Am 18. Mai 2016 bestellte die AVG zwölf weitere Triebzüge für 59,5  Millionen Euro, die von September 2017 bis März 2018 geliefert werden sollten.[13] Am 13. Dezember 2018 wurde ein weiterer Vertrag über 20 zusätzliche Triebzüge mit einem Volumen von 87 Millionen Euro und einem geplanten Lieferzeitraum zwischen Mai 2020 und März 2021 geschlossen.[14][15]

WeblinksBearbeiten

  Commons: ET 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w Flexity Swift. (PDF; 4,42 MiB) Das Zweisystem-Fahrzeug für Stadt und Region. (Nicht mehr online verfügbar.) Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH, 29. November 2013, S. 28–29, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 11. Februar 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.avg.info
  2. dpa-infocom GmbH: AVG bestellt bei Bombardier zwölf Stadtbahnwagen. In: welt.de. 19. Mai 2016, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  3. a b c Flexity Swift - Das Zweisystem-Fahrzeug für Stadt und Region. (Nicht mehr online verfügbar.) Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG), archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 21. Februar 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.avg.info
  4. Karlsruher Verkehrsverbund Magazin: Die neuen im neuen Look – KVV setzt bei Fahrzeuggestaltung auf Dynamik. Karlsruher Verkehrsverbund (KVV), 1. Juni 2010, archiviert vom Original am 26. Februar 2014; abgerufen am 21. Februar 2014.
  5. Bombardier Receives Order for 30 Dual-system FLEXITY Swift Tram-trains for German City of Karlsruhe. Bombardier Transportation, 18. September 2009, archiviert vom Original am 14. Oktober 2009; abgerufen am 21. Februar 2014.
  6. Neue Bahnen für Karlsruhe - Hochwasser verzögert Auslieferung. KA-News, 13. September 2011, abgerufen am 21. Februar 2014.
  7. Die ersten neuen Zweisystem-Stadtbahnen sind in Karlsruhe eingetroffen. Karlsruher Verkehrsverbund (KVV), 4. Mai 2012, archiviert vom Original am 7. Mai 2012; abgerufen am 21. Februar 2014.
  8. TÜV bestanden: Neue AVG-Bahnen rollen bald durch Karlsruhe. KA-News, 14. Mai 2013, abgerufen am 21. Februar 2014.
  9. a b Erstes neues Zweisystemfahrzeug nimmt Fahrgastbetrieb auf: „Meilenstein für den Karlsruher Verkehrsverbund“. Karlsruher Verkehrsverbund (KVV), 9. Juli 2013, archiviert vom Original am 13. Juli 2013; abgerufen am 21. Februar 2014.
  10. Fehlstart: Neue VBK-Bahnen warten auf Zulassung fürs DB-Schienennetz. KA-News, 4. November 2013, abgerufen am 21. Februar 2014.
  11. Pleiten, Pech und Pannen: Neue AVG-Bahnen warten weiter auf Zulassung. KA-News, 18. Februar 2014, abgerufen am 21. Februar 2014.
  12. Neue Zweisystemfahrzeuge der AVG haben die Zulassung für den Eisenbahnbetrieb. KVV, 26. Juni 2014, archiviert vom Original am 7. August 2014; abgerufen am 27. Juni 2014.
  13. AVG bestellt zwölf neue Zweisystem-Fahrzeuge bei Bombardier. (Nicht mehr online verfügbar.) Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH, 19. Mai 2016, archiviert vom Original am 25. Mai 2016; abgerufen am 24. Mai 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.avg.info
  14. AVG erweitert Flotte um 20 neue Stadtbahnfahrzeuge. Abgerufen am 13. Januar 2019.
  15. Bombardier to supply a further 20 FLEXITY trams to Karlsruhe - Bombardier. Abgerufen am 13. Januar 2019 (englisch).