Hauptmenü öffnen
EP Energy a.s.

Logo
Rechtsform Akciová společnost[1]
Gründung 5. Januar 2011[2]
Sitz Prag (Tschechien)[1]
Leitung Tomáš David[3]
Mitarbeiterzahl ca. 4400[4]
Umsatz 4,1065 Milliarden CZK[5]
Branche Energieversorger, Braunkohletagebau, Kraftwerke
Website www.epenergy.cz
Stand: 24. September 2013

Das tschechische Unternehmen EP Energy a.s. ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Energetický a Průmyslový Holding.[6] Das am 5. Januar 2011[2] gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Prag (Tschechien) und beschäftigt rund 4400 Personen,[4] die 2012 einen Umsatz von 4,1065 Milliarden CZK erwirtschafteten.[5] Dies bedeutet eine Umsatzsteigerung von 23 Prozent gegenüber dem Jahr 2011. Mit einer Kraftwerksleistung von 1054 MWe und 4716 MWt ist EP Energy der größte Wärmeproduzent und zweitgrößte Energieversorger in der Tschechischen Republik.[7]

BeteiligungenBearbeiten

Bei keiner prozentualen Angabe beträgt die Beteiligung 100 Prozent.

EP Energy a.s. ist an folgenden Unternehmen beteiligt:[8]

KraftwerksparkBearbeiten

Bei keiner prozentualen Angabe beträgt die Beteiligung 100 Prozent.

EP Energy a.s. ist an folgenden Kraftwerken beteiligt:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Contact. EP Energy a.s., abgerufen am 24. September 2013 (englisch).
  2. a b EPH establishes an energy sub-group, EP ENERGY. EP Energy, 5. Januar 2011, abgerufen am 24. September 2013 (englisch).
  3. Management. EP Energy a.s., abgerufen am 24. September 2013 (englisch).
  4. a b EP Energy a.s. (Hrsg.): Report on year ended December 31, 2012 for EP Energy, a.s. 2013, S. 2 (englisch, epenergy.cz [PDF; 1,1 MB; abgerufen am 24. September 2013]).
  5. a b EP Energy a.s. (Hrsg.): Report on year ended December 31, 2012 for EP Energy, a.s. 2013, S. 25 (englisch, epenergy.cz [PDF; 1,1 MB; abgerufen am 24. September 2013]).
  6. Shareholders. EP Energy a.s., abgerufen am 24. September 2013 (englisch).
  7. Profile. EP Energy a.s., abgerufen im Jahr 2013 (englisch).
  8. List of Companies. EP Energy a.s., abgerufen am 24. September 2013 (englisch).
  9. Eon trennt sich von Helmstedter Braunkohlerevier. In: Handelsblatt. 28. September 2013 (englisch, handelsblatt.com [abgerufen am 24. September 2013]).
  10. E.ON bekommt neuen Partner. In: Wirtschaftswoche. 17. Juli 2012 (englisch, wiwo.de [abgerufen am 24. September 2013]).
  11. a b Heike Riedel: Für Dampf aus Kraftwerken der Mibrag muss Ersatz her. In: Mitteldeutsche Zeitung. 27. Mai 2009 (mz-web.de [abgerufen am 24. September 2013]).