Hauptmenü öffnen

Der EMET-Preis (EMET Prize for Art, Science and Culture) ist ein israelischer Preis, der für Leistungen in Wissenschaft, Kunst und Kultur mit weitreichenden bedeutenden Auswirkungen auf die Gesellschaft vergeben wird.

VergabekriterienBearbeiten

Er wird an israelische Bürger vergeben oder gelegentlich an Ausländer, die ständig in Israel wohnen, von einem vom israelischen Premierminister ernannten Komitee vergeben und ist von der A.M.N. Foundation for the Advancement of Science, Art and Culture in Israel finanziert, einer wohltätigen Stiftung, die 1999 von dem Mexikaner Alberto Moscona Nisim gegründet wurde. Der EMET-Preis wird in fünf Kategorien jährlich seit 2002 vergeben und ist mit insgesamt 1 Million Dollar dotiert. Die Kategorien sind: Exakte Wissenschaften (Exact Sciences), Biologie/Medizin (Life Science), Sozialwissenschaften (Social Sciences), Geisteswissenschaften (Humanities) und Kultur/Kunst (Culture and Arts). Dabei kann in einzelnen Jahren auch eine Kategorie nicht vergeben werden. Manchmal wurde auch ein Ehrenpreis vergeben.

PreisträgerBearbeiten

Jahr Exact Sciences Life Sciences Social Sciences Humanities Culture and Arts Ehrenpreis
2002 Dan Shechtman, Raphael Levine, Chemie Avram Hershko, Aaron Ciechanover, Leo Sachs, Medizin und Genetik Elhanan Helpman, Israel Aumann, Wirtschaftswissenschaft Israel M. Ta-Shema (talmudische Studien), Moshe Idel (jüdische Philosophie) S. Izhar, Literatur  
2003 Igal Talmi, Yuval Neeman, Physik Varda Rotter, Moshe Oren, Ilan Chet, Biologie/Landwirtschaft Ruth Gavison, Jura Michael Confino, Moshe Jammer, Geschichte Rina Schenfeld, Tanz, Noam Sheriff, Musik  
2004 Michael O. Rabin, Informatik, Hillel Fürstenberg, Mathematik Michel Revel, Biotechnologie, Moshe Abeles, Hirnforschung Mario Mikulincer, Psychologie/Pädagogik, Haim Harari, Pädagogik, Zvi Lamm Meir Benayahu, Geschichte, Emanuel Tov, Bibelforschung Yir Garbuz, Malerei, Yaacov Dorchin, Bildhauer  
2005 Meir Wilchek, Chemie, Zeev Tadmor, Chemieingenieur Yosef Shiloh, Krebsforschung, Zvi Selinger, Biologie Amos Kloner, Ephraim Stern, Archäologie, Shmuel Noah Eisenstadt, Soziologie Raphael Jehuda Zwi Werblowsky, Religion, Benjamin Harshav (Hrushovski), Literatur Michael Gurevich, Theater, Orna Porat, Schauspielerin  
2006 Yakir Aharonov, Physik, Yoseph Imry, Physik, Zvi Garfunkel, Geowissenschaften Peretz Lavie, Medizin, Ada Yonath, Eli Keshet, Biologie Haim Levy, Ariel Rubinstein, Wirtschaftswissenschaft Yaakov Sussmann, Talmud, Yehuda Liebes, jüdische Philosophie Zvi Narkis, Design, Nitza Metzger Szmuk, Architekt  
2007 Micha Sharir, Informatik, Vitali Milman, Shmuel Agmon, Mathematik Yosef Yarden, Biochemie, Eliora Ron, Mikrobiologie Aharon Barak, Jura, Shlomo Giora, Kriminologie Avishai Margalit, Philosophie, Myriam Yardeni, Geschichte Sami Michael, David Grossman, Literatur  
2008 Joshua Jortner, Itamar Willner, Chemie Bathsheva Kerem, Yoram Groner, Genetik Moshe Dov Caspi, Rachel Elboim-Dror, Pädagogik Etan Kohlberg und Sasson Somekh, Orientalistik Yizhak Sadai, Yoni Rechter, Musik  
2009 Harry Lipkin, Physik Chaim Cedar, Aharon Razin, Krebsforschung   Menahem Kahana, Talmud, Zev Harvey, jüdische Philosophie Yair Vardi, Ohad Naharin, Tanz  
2010 Sarit Kraus, David Harel, Informatik Moussa Youdim, Baruch Minke, Hirnforschung Carmela Menashe, Journalistin Itamar Singer, Historiker (antiker naher Osten), David Dean Shulman, Indologe Sh. Shifra, Literatur  
2011 Saharon Shelah, Noga Alon, Mathematik   Dan Zakay, Gershon Ben-Shakhar, Psychologie Eliav Shochetman, Berachyahu Lifshitz, jüdisches Gesetz Miki Kratsman Hanan Laskin, Fotografie  
2012 Raphael Mechoulam, Abraham Nitzan, Chemie Adi Kimchi, Marshall Devor, Physiologie Menahem E. Yaari, Wirtschaftswissenschaft Ruth A. Berman, Moshe Bar-Asher, Linguistik Lea Koenig-Stolper, Schauspielerin  
2013 Moti Heiblum, Physik Ben-Zion Shilo, Giora Simchen, Gideon Rechavi, Genetik Shlomo Avineri, Politikwissenschaft David M. Bunis, jüdische Geschichte Zvi Goldstein, Malerei, Nahum Tevet, Bildhauer  
2014 Shimon Ullman, Informatik David Wallach, Biotechnologie Yitzhak Zamir, Ariel Porat, Jura Naama Goren-Inbar, Yoram Tsafrir, Archäologie Shlomo Aronson, Yaacov Yaar, Architektur Michael Sela
2015 Joseph Loya, Daniel Rosenfeld, Geo- und Umweltwissenschaften Morris Soller, Dani Zamir, Landwirtschaft Bat-Sheva Eylon, Miriam Ben-Peretz, Pädagogik Dov Schwartz, jüdische Philosophie Betty Olivero, Tzvi Avni, Musik Gabriel Bach (ehemaliger oberster Richter)
2016 David Kazhdan, Joseph Bernstein (Mathematik) Haim Sompolinsky (Hirnforschung) Zahava Solomon, Rami Benbenishty (Sozialarbeit) Yehuda Bauer, Holocaust-Forschung Abraham B. Yehoshua, Ronit Matalon (hebräische Literatur)  
2017 Jacob Ziv, Informatik Zelig Eshhar, Alexander Levitzki, Krebsforschung Assaf Razin, Wirtschaftswissenschaft David Heyd, Philosophie Oded Kotler, Aryeh Yevgeny, Theater  
2018 Meir Lahav, Leslie Leiserowitz, Chemie Hanna Engelberg-Kulka, Efrat Levy-Lahav, Genetik Eva Illouz, Hanna Herzog, Soziologie Nahum Rakover, jüdisches Recht Michal Rovner, Sharon Yaari, Fotografie  
2019 Mordechai Segev, Zvi Piran, Physik Yair Reisner, Michal Schwartz, Yinon Ben-Neriah, Bio-Medizin Michal Sobel, Zeev Kedar, Geschichte Avner de Shalit, Ezer Gat, Politikwissenschaft Hannah Amit Cochavi, David Weinfeld, Übersetzungen  
Jahr Exact Sciences Life Sciences Social Sciences Humanities Culture and Arts Ehrenpreis

WeblinksBearbeiten