Hauptmenü öffnen
Heerführer der Comitatenses und Limitanei im 5. Jahrhundert n. Chr.
Die illyrischen Provinzen im 4. Jahrhundert
Notitia Dignitatum: Die pannonischen Kastelle Flexo, Arrabona, Quadriburgio, Alanova, Aequinoctiae, Ad Hercules, Gerolate, Flexo und Quadrato an der mittleren Donau unter dem Kommando des Dux Pannoniae Primae et Norici Ripensis.
Städte, Legionslager und Kastelle am österreichischen Abschnitt des norischen und oberpannonischen Limes
Ziegelstempel des Dux Ursicinus (Oberleiser Berg)

Der Dux Pannoniae Primae et Norici Ripensis (Heerführer der Pannonia I und Ufernoricums) war ab dem 3. Jahrhundert Kommandeur (Dux limitis) der Limitanei- und Flotteneinheiten, die am Grenzabschnitt der oberen Donau stationiert waren.

Wie sein westlicher Amtskollege, der Dux Raetiae, befehligte er die Aufgebote mehrerer Provinzen. Der Zuständigkeitsbereich des Dux erstreckte sich auf den Limes der Provinzen Noricum ripense und Pannonia prima, die österreichisch-slowakisch-ungarische Donauregion zwischen den Flüssen Aenus (Inn) und Arrabo (Raab). In der Rangordnung des Reichsadels nahm der Dux – seit Valentinian I. – die Stellung eines vir spectabilis ein.

Folgende Duces sind namentlich bekannt:

  • Aurelius Senecio (311–312),
  • Aurelius Iustinianus (Anfang des 4. Jahrhunderts),
  • Ursicinus (wohl unter Valentinan I.).

VerwaltungsstabBearbeiten

Das Officium (Verwaltungsstab) des Dux umfasste folgende Ämter:[1]

  • Principem de eodem officio (Kanzleileiter)
  • Numerarium (Zahlmeister)
  • Adiutorem (Assistent)
  • Commentariensem (Buchführer und Rechtskundiger)
  • Subadiuuam (Hilfskraft)
  • Regrendarium (Verwalter oder Archivar)
  • Exceptores (Schreiber)
  • Singulares et reliquos officiales (Ordonanzen)

TruppenBearbeiten

Die Truppenliste (distributio) in der Notitia Dignitatum zählt die Garnisonen des Dux nach ihrer Wertigkeit und ihrer geographischen Lage (von West nach Ost) an der Donau auf. Angeführt werden aber offensichtlich nur diejenigen Militärstützpunkte, die Sitz eines befehlshabenden Offiziers waren, d. h. ohne alle damals besetzten Lager oder Wachtürme (burgi). Insgesamt werden in der Notitia Dignitatum 13 Kastelle im Abschnitt des Dux aufgelistet, mehr konnten bisher am norischen Limes archäologisch nicht nachgewiesen werden.[2]

Die Grenze in beiden Provinzen war organisatorisch in zwei Abschnitte geteilt:

  • oberer Abschnitt (partis superioris) und
  • unterer Abschnitt (partis inferioris).

Sie wurden bemerkenswerterweise immer von einer fünften Kohorte gesichert. Laut Karlheinz Dietz handelte es sich dabei wohl um eine Fehlinterpredation des Kürzels CHTV (c[o]h[or]t[i]u[m]) seitens der mittelalterlichen Kopisten der Notitia.[3] Bis um 400 verfügte Ufernoricum laut der Notitia Dignitatum über ein relativ kampfstarkes Heer. Zwei Legionen bildeten dessen Rückgrat,

Zusätzlich waren drei Infanteriekohorten, vier Kavallerieeinheiten und zwei Einheiten berittener Bogenschützen verfügbar. Zusammengerechnet dürften dem Dux im Idealfall rund 10.000 Mann in unterschiedlicher Qualität zur Verfügung gestanden haben.[4] In mehreren Kastellen waren nun auch (den Legionen zugeteilte) Patrouillenschiffe stationiert. Ihre Besatzungen hatten wohl die Funktion einer Art Strompolizei. Ab dem frühen 5. Jahrhundert unterstanden die an der mittleren Donau stationierten Truppen einem Comes Illyrici. Später den für das westliche Illyricum gesondert ernannten Heermeistern. Nach Bericht des Zosimos war um 409 der Magister militum Generidus Oberbefehlshaber der Truppen an der Donau.[5] Sein Zuständigkeitsbereich umfasste Dalmatien, die norisch-pannonischen Provinzen und die beiden Rätien.

In der letzten literarischen Quelle für Ufernoricum, der Vita Sancti Severini, gibt es keine konkreten Hinweise mehr auf das Vorhandensein regulärer Besatzungen in den von Severin aufgesuchten norischen Limeskastellen. Ein übergeordneter Dux oder Comes wird in der Severinsvita ebenfalls nicht erwähnt. Nur in Favianis existierte laut der Vita Sancti Severini bei Ankunft Severins offenbar noch eine reguläre Garnisonstruppe. Sie stand unter dem Befehl eines Tribunen namens Mamertinus.[6] In der Vita ist ansonsten noch von vigiles (= Wächter, die Lauriacum bewachen) und den exploratores (= Späher, die den Feind beobachten) die Rede. Sie könnten Veteranen der beiden norischen Legionen oder von Auxiliareinheiten bzw. deren Nachkommen gewesen sein. Rajko Bratoz nimmt an, dass es sich im 5. Jahrhundert bei den in der Severins Vita erwähnten Wachtrupps in Comagena, Favianis und Batavis[7] bis um 476 nicht um Wehrbauern oder Bürgermilizen, sondern noch um reguläre Einheiten der weströmischen Armee gehandelt hat.[8] In Batavis und Lauriacum wurden sogar neue Einheiten aufgestellt die vielleicht aus versprengten Limitanei und neu angeworbenen Romanen bestanden. Germanische Foederati wurden dafür anscheinend nicht mehr herangezogen.[9]

Im Notitia Dignitatum-Kapitel des Dux werden 17 Präfekten und Tribunen (einige in mehreren Standorten genannt) mit ihren Einheiten aufgelistet.

KavallerieBearbeiten

Offiziere/Einheit/Kastelle Bemerkung Abbildung
Provinciae Noricum ripense
Limitanei - Equites
Equites promoti, Ad Mauros Der Name bedeutet "Ausgewählte Reiter" im Kastell Eferding, A, sie wurden wohl im 3. Jahrhundert aus einer Legion herausgezogen.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites sagittarii, Lacufelicis Eine Einheit berittener Bogenschützen im Kastell Mauer-Öhling, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites sagittarii, Lentiae Eine Einheit berittener Bogenschützen im Kastell Linz, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites Dalmatae, Arlape Eine Einheit, ursprünglich in Dalmatien ausgehobene, Reiter im Kastell Pöchlarn, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites Dalmatae, Augustianis Eine Einheit dalmatinischer Reiter im Kastell Traismauer, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites promoti, Comagenis Eine Einheit ehemaliger Legionsreiter im Kastell von Tulln, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Provinciae Pannonia primae
Equites Dalmatae, Ala Nova Eine Einheit dalmatinischer Reiter im Kastell Schwechat, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites Dalmatae, Aequinoctoiae Eine Einheit dalmatinischer Reiter im Kastell Fischamend, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites sagittarii, Gerolate Eine Einheit berittener Bogenschützen im Kastell Rusovce, SLO.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites promoti, Flexo Eine Einheit ehemaliger Legionsreiter im Kastell Mosonmagyaróvár, HU.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites Mauri, Quadrato Eine Einheit maurischer Reiter, die Lage ihres Kastells ist unbekannt.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites promoti, Arrabonae Eine Einheit ehemaliger Legionsreiter im Kastell Győr, HU.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites Dalmatae, Ad Herculem Eine Einheit dalmatinischer Reiter im Kastell Kishegy/Pilismarót, HU.
 
Schildzeichen unbekannt
Equites sagittarii, Quadriburgio Eine Einheit berittener Bogenschützen, wahrscheinlich in einer Kleinfestung, Quadriburgi, stationiert. Deren geographische Lage ist unbekannt.
 
Schildzeichen unbekannt
Limitanei - Cuneus
Cuneus equitum Dalmatarum, Flexo Eine Einheit dalmatinischer Reiter im Kastell Mosonmagyaróvár, HU.
 
Schildzeichen unbekannt
Cuneus equitum stablesianorum, Arrabonae Eine Reitereinheit der Provinzgarde im Kastell Győr, HU. Weitere solcher Abteilungen finden sich in der Armee
 
Schildzeichen unbekannt

Infanterie und FlotteBearbeiten

Offiziere/Einheit/Kastelle Bemerkung Abbildung
Provinciae Noricum ripense
Limitanei - Legiones
Praefectus legionis secundae Italicae, Lauriaco Die legio II Italica war die norische Stammlegion und seit den Markomannenkriegen des Marc Aurel, 171 n. Chr. am oberösterreichischen Donauabschnitt im Lager von Enns, A, stationiert. Vermutlich diente zwei ihrer Vexillationen,
  • die Lanciarii Lauriacenses (Lanzenwerfer aus Lauriacum), als Pseudocomitatenses in der Armee des Comes Illyrici,
  • die Secundani Italiciani stand in der Italienarmee des Magister peditum und in der Armee des Comes Africae.[10]
 
Notitia Dignitatum, Truppenliste des Magister Peditum: Schildzeichen der Secundani Italiciani
Praefectus legionis secundae Italicae, partis inferioris,
Lentiae
Eine Vexillation der Legio II Italica im Kastell Linz, A, die den "unteren Abschnitt" der Donau sicherte.
 
Schildzeichen unbekannt
Limitanei - Cohortis
Tribunus cohortis, Boiodoro In der ND nicht näher bezeichnete Kohorte im Kastell Passau-Innstadt, D.
 
Schildzeichen unbekannt
Tribunus cohortis, Asturis In der ND nicht näher bezeichnete Kohorte im Kastell Zwentendorf an der Donau, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Tribunus cohortis, Cannabiaca In der ND nicht näher bezeichnete Kohorte im Kastell Zeiselmauer, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Tribunus cohortis, Caratensis Der hier stationierte Tribun befehligte eine Kohorte, die möglicherweise mit den Catarienses ident sind. Eine Einheit der pseudocomitatenses die in der Feldarmee des Comes Illyrici angeführt wird. Wo sich ihr Kastell befand ist unbekannt.
 
Schildzeichen unbekannt
Classis
Praefectus legionis primae Noricorum militum liburnariorum
et cohortis Quintae, partis superioris, Adiuvense
Eine Abteilung Marinesoldaten und die fünfte Kohorte der Legio I Noricorum im Kastell Wallsee, A. Sie sicherten den "oberen Abschnitt" der Donau.
 
Schildzeichen unbekannt
Praefectus classis, Arlapensis Patrouillenbootflottille der Legio I Noricorum im Kastell von Wallsee, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Praefectus classis Lauriacensis (Lauriacum) Eine Patrouillenbootflottille der Legio II Italica im Legionslager von Enns, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Praefectus legionis secundae Italicae militum liburnariorum, Ioviaco Eine Abteilung Marinesoldaten der Legio II Italica im Kleinkastell Schlögen, A. Vermutlich befand sich hier auch eine Werft. Sie versahen mit ihren Booten wohl den Patrouillendienst auf der Donau.
 
Schildzeichen unbekannt
Praefectus legionis liburnariorum primorum Noricorum, Fafianae Eine Abteilung Marinesoldaten der Legio primae Noricorum im Kastell Mautern an der Donau, A. Sie wurde mit ziemlicher Sicherheit zur Verstärkung des norischen Grenzheeres unter Kaiser Diokletian aufgestellt, da sie erst in den letzten Dekaden des 3. Jahrhunderts in den Quellen auftaucht. Zusammen mit
  • den Lanciarii aus Lauriacum, wurden auch
  • die Lanciarii Comaginenses,

eine im Kastell Comagenis (Tulln) stationierte, mutmaßliche Vexillation der Legio I Noricorum im Krisenfall als Pseudocomitatenses in die Feldarmee des Comes Illyrici eingezogen.[11]

 
Notitia Dignitatum, Truppenliste des Magister Peditum: Schildzeichen der Lanciarii Comaginenses
Praefectus classis, (Co)Maginensis Eine Patrouillenbootflottille der Legio I Noricorum im Kastell Tulln, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Offiziere/Einheit/Kastelle Bemerkung Abbildung
Provinciae Pannonia primae
Limitanei - Legiones
Praefectus legionis decimae geminae, Vindomarae Die Soldaten unter den praefecti legionis decimae geminae waren Angehörige der Wiener Stammlegion, der legio X Gemina Pia Fidelis. Ihre Resttruppe stand im frühen 4. Jahrhundert auch noch in Vindomarae (Vindobona/Wien), A, wo diese Legion schon seit dem frühen 2. Jahrhundert nachweisbar ist. Eine ihrer Vexillationen, die decimae geminae, wird in der Notitia Dignitatum unter den Comitatenses des Magister militum per Orientem (Ostreich) angeführt.
 
Notitia Dignitatum, Truppenliste des Magister militum per Orientem: Schildzeichen der decimae geminae
Limitanei - Legiones/Classis
Praefectus classis Histricae, Vindomarae Ab der Mittleren Kaiserzeit war Vindobona auch Flottenstützpunkt eines Geschwaders der Donauflotte. In der Notitia Dignitatum ist ein praefectus classis Histricae, [C]Arr[n]unto siue Vindomanae verzeichnet. Die Verlegung der Classis Histricae von Carnuntum nach Vindobona im 4. Jahrhundert brachte wohl auch eine Aufwertung des Standortes mit sich.[12]
 
Schildzeichen unbekannt
Praefectus legionis quartae decimae geminae militum liburnariorum et
cohortis quintae (der Legio XIIII), partis superior, Carnunto
Die Marinesoldaten der milites liburnarii, befehligt von einem praefecti legionis, sind eine Abteilung von einer der ältesten Legionen in Oberpannonien. Nur ihre fünfte Kohorte befand sich in der Spätantike noch in deren einstigen Hauptquartier Bad Deutsch Altenburg, A, wo die Legion seit dem 2. Jahrhundert stationiert war. Eine ihrer Vexillationen, die Quartodecimani, stand in der Armee des Magister Militum per Thracias (Ostreich).
 
Notitia Dignitatum, Truppenliste des Magister Militum per Thracias: Schildzeichen der Quartodecimani
Praefectus classis Histricae, (C)Arr(n)unto (= Carnuntum) Eine Flottille Patrouillenschiffe, die vermutlich aus der Classis Pannonica hervorgegangen ist und im Legionslager Bad Deutsch Altenburg, A, stationiert war. Sie wurde im 4. Jahrhundert nach Vindobona (Wien, A) verlegt.
 
Schildzeichen unbekannt
Praefectus legionis decimae et
quartae decimae geminae geminarum militum liburnariorum
,
Arrabonae
Diese, im Kastell Györ, HU, liegenden Verbände bestanden aus Liburnarii die diesen beiden Legionen zugeteilt waren. Die Liburna war ein Schiffstyp, der im Laufe der Zeit zum Synonym für römische Kriegsschiffe wurde. Als Liburnarii bezeichnete man in der Spätantike auch die Besatzungsmitglieder bzw. Marinesoldaten solcher Flußkampfschiffe. Laut der Notitia verfügten vier Donau-Legionen über solche Liburnariieinheiten: die
 
Schildzeichen unbekannt
Limitanei - Cohortes
Tribunus cohortis, Arrianis In der ND nicht näher bezeichnete Kohorte im Kastell Klosterneuburg, A.
 
Schildzeichen unbekannt
Gentes
Tribunus gentis Marcomannorum Ein Aufgebot markomannischer Foederaten. Der Stationierungsort des Tribunen wird in der Notitia nicht angegeben. Seine Residenz wird im Nahebereich des Legionslagers Vindobona bzw. auf dem Oberleiser Berg, nördlich der Donau im Barbaricum vermutet.[13]
 
Schildzeichen unbekannt

Siehe auchBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Officium autem habet idem vir spectabilis dux hoc modo
  2. Hannsjörg Ubl 1982.
  3. Dietz 1993, S. 298 und 312.
  4. Peter Heather 2011, S. 470.
  5. Zosimos 5, 46, 2.
  6. S. Jilek: Zur Truppengeschichte von Mautern. In: Das Kastell Mautern-Favianis (= Der Römische Limes in Österreich Band 39). Wien 2000, S. 353–362.
  7. Vita Sancti Severini 1, 4; 4, 2; 20, 1.
  8. Rajko Bratoz 1983.
  9. Peter Stadler 1988, S. 298.
  10. ND occ.: V.
  11. Notitia Dignitatum Occ. 5, 109; 5, 110; 5, 259; 7, 58–59.
  12. Notitia Dign. Occ. 34,28
  13. Notitia Dignitatum occ. XXXIIII, 24

LiteraturBearbeiten

  • Herwig Friesinger, Fritz Krinzinger: Der römische Limes in Österreich. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2618-2.
  • Hannsjörg Ubl: Österreich in römischer Zeit. In: Severin: Zwischen Römerzeit und Völkerwanderung. Ausstellungskatalog Linz 1982, S. 99–107.
  • Die Römer an der Donau, Noricum und Pannonien. Ausstellungskatalog Landesausstellung Schloß Traun, Petronell/NÖ 1973. Darin: Herma Stiglitz: Militär und Befestigungen am österreichischen Limes. S. 45ff, Sándor Soproni: Militär und Befestigungen am pannonischen Limes. S. 59ff.
  • Zsolt Visy: Historischer Überblick. In: Von Augustus bis Attila. Leben am ungarischen Donaulimes. Theiss, Stuttgart 2000, ISBN 3-8062-1541-3, S. 11.
  • Alexander Demandt: Geschichte der Spätantike. Das Römische Reich von Diocletian bis Justinian. C. H. Beck, München 1998, ISBN 3-406-44107-6, S. 241.
  • Herwig Wolfram: Salzburg, Bayern, Österreich: Die Conversio Bagoariorum et Carantanorum und die Quellen ihrer Zeit. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 1995, ISBN 3-486-64833-0, S. 108.
  • Michael S. DuBois: Auxillae: A Compendium of Non-Legionary Units of the Roman Empire. Lulu Press 2015, ISBN 978-1-329-63758-0.
  • Rajko Bratoz: Severinus von Noricum und seine Zeit. Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien 1983, Philosophisch-Historische Klasse: Denkschriften, ISBN 3-7001-0584-3.
  • Peter Stadler: Die Bevölkerungsstrukturen im 5. Jahrhundert in Österreich nach Eugippius und den archäologischen Quellen. In: Germanen, Hunnen und Awaren. Ausstellungskatalog Nürnberg und Frankfurt, 1988. homepage.univie.ac.at PDF
  • Karlheinz Dietz: Cohortes, ripae, pedaturae. Zur Entwicklung der Grenzlegionen in der Spätantike. Selbstverlag des Seminars für Alte Geschichte, Würzburg 1993.

WeblinksBearbeiten