Hauptmenü öffnen

DriveNow

Deutscher Carsharing-Anbieter von BMW
DriveNow

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Sitz München, Deutschland
Leitung Olivier Reppert, Stefan Glebke[1]
Branche Carsharing
Website www.drive-now.com

DriveNow (englisch drive „fahren“, now „jetzt“; auf Deutsch etwa: „Fahr' jetzt“) war ein Carsharing-Angebot des Automobilherstellers BMW.[2] Im Februar 2019 wurden die vormals unabhängigen Carsharing-Anbieter DriveNow und car2go Teil des Joint-Ventures Share Now der Unternehmen BMW und Daimler.[3] Seither werden sämtliche Fahrzeuge durch Share Now angeboten.

DriveNow bot seine Dienste in München, Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg, Wien, London, Kopenhagen, Mailand, Helsinki, Lissabon und Brüssel an. Im Oktober 2017 überschritt DriveNow die Zahl von 1.000.000 angemeldeter Kunden.[4] Die Anzahl der DriveNow Fahrzeuge betrug 6.510 im November 2018.[5][6]

Die Betreiber boten in ihrer Flotte verschiedene Mini-Modelle (3- und 5-Türer, Cabrio, Clubman, Countryman), sowie die BMW-Modelle X1, 1er, BMW 2er Cabrio, BMW X2 und BMW 2er Active Tourer und den elektrischen BMW i3 an.[7][8]

EntwicklungBearbeiten

 
DriveNow MINI Cabrio

Am 9. Juni 2011 wurde DriveNow mit einer Wagenflotte von 300 Fahrzeugen in München eingeführt,[9] im September 2011 in Berlin,[10] im Jahr 2012 in Düsseldorf und Köln.[11] Als fünfte deutsche Großstadt folgte Hamburg im November 2013 mit 450 Fahrzeugen.[12] Im Juni 2012 startete DriveNow in der ersten amerikanischen Stadt, in San Francisco, ausschließlich mit Elektrofahrzeugen.[13] Mitte Oktober 2014 expandierte das Unternehmen ins europäische Ausland und startete mit 400 Fahrzeugen in Wien.[14] In den Londoner Bezirken Islington, Haringey, Hackney und Waltham Forest sowie nach einer Erweiterung 2018 auch in den Bezirken Westminster, Barnet, Tower Hamlets, Southwark und Brent standen im Dezember 2018 720 Fahrzeuge der Marken BMW i3, BMW 1er, MINI Cooper und MINI Cabrio zur spontanen Anmietung zur Verfügung.[15] In San Francisco wurde der Service zum 2. November 2015 auf unbestimmte Zeit wieder eingestellt. Als Grund nannte die Firma regulatorische Auflagen, welche das Betreiben eines Ein-Weg-Carsharingservices verhinderten.[16] Ab September 2015 war DriveNow in Kopenhagen vertreten.[17] Am 20. Oktober 2015 folgte der Start in Stockholm.[18] Am 6. Juli 2016 startete DriveNow mit rund 300 Fahrzeugen in der belgischen Hauptstadt Brüssel,[19] am 19. Oktober 2016 mit 480 Fahrzeugen in Mailand.[20] Ab dem 24. Mai 2017 war DriveNow mit 150 Fahrzeugen auch in Helsinki vertreten,[21] ab dem 12. September 2017 mit 211 Fahrzeugen in Lissabon.[22]

 
DriveNow BMW 1er

Im Jahr 2012 erhielt das Carsharing-Konzept des Unternehmens den ÖkoGlobe in der Kategorie Mobilitätsmodelle.[23] Im April 2013 wurde DriveNow bei einem Test von Carsharing-Anbietern als der Testsieger im Bereich der Free-Floating-Anbietern ausgezeichnet.[24] Im September 2016 erhielt DriveNow den „Handelsblatt Energy Award“ in der Kategorie Mobilität.[25]

Am 29. Januar 2018 gaben die beteiligten Unternehmen bekannt, dass BMW die Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen von Sixt übernommen hat.[26][27] Medienberichten zufolge beträgt der Kaufpreis 209 Millionen Euro.[28][29] Der Anstoß für die Zusammenschlüsse der Mobilitätsdienste der BMW Group und der Daimler AG wurde mit einem Antrag auf Joint-Venture von den Wettbewerbsbehörden vorgelegt.[30] Im März 2018 übernahm BMW alle Anteile von Sixt, somit wurde DriveNow zu einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der BMW Group.[31][2]

Im Februar 2019 trat DriveNow dem Joint-Venture Share Now bei.

Stadt Land Fahrzeuge (Stand: 1. Juli 2016) Typ Start Quelle
München Deutschland  Deutschland 750 (davon 85 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Juni 2011 [32]
Berlin Deutschland  Deutschland 1400 (davon 140 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Sep. 2011 [33][34]
Düsseldorf Deutschland  Deutschland 310 (davon 20 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Jan. 2012 [35]
San Francisco Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 150 Elektro  Aug. 2012 bis Nov. 2015 [36]
Köln Deutschland  Deutschland 310 (davon 25 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Okt. 2012 [37]
Hamburg Deutschland  Deutschland 600 (davon 200 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Nov. 2013 [38]
Wien Osterreich  Österreich 700 (davon 20 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Okt. 2014 [39][40]
London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 720 (davon 50 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Dez. 2014 [41]
Kopenhagen Danemark  Dänemark 550 (davon 350 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Sep. 2015 [42]
Stockholm Schweden  Schweden 0 (10/2018 geschlossen)[43] Diesel/Benzin/Elektro  Okt. 2015 [44]
Brüssel Belgien  Belgien 310 (davon 10 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Juli 2016 [45]
Mailand Italien  Italien 500 (davon 20 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Okt. 2016 [46]
Helsinki Finnland  Finnland 150 (davon 10 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Mai 2017 [47]
Lissabon Portugal  Portugal 210 (davon 40 elektrisch) Diesel/Benzin/Elektro  Sep. 2017 [48]

FunktionsweiseBearbeiten

Im Unterschied zur klassischen Autovermietung, bei der man ein Fahrzeug an einem festgelegten Ort anmietet und typischerweise nach einem oder mehreren Tagen zurückgibt, war bei den neuen Carsharing-Modellen eine Nutzung frei geparkter Fahrzeuge im Stadtbereich mit Minutentaktung möglich. Die Minute kostete ab 25 Cent inklusive Kraftstoff und Parkgebühren (bei Kauf von Minutenpaketen), sonst ab 33 Cent.[49] Typischerweise musste das Auto in derselben Stadt abgestellt werden, in der es angemietet wurde. Eine Ausnahme waren Düsseldorf und Köln: Hier war gegen Aufpreis eine Rückgabe auch in der jeweils anderen Stadt möglich.[50] Für das Abstellen des Fahrzeugs in der Nachbarstadt fiel eine zusätzliche „Servicegebühr“ von 8 Euro an.[51]

Eine monatliche Gebühr fiel für die Nutzung nicht an. Man musste sich jedoch einmalig online registrieren und eine Anmeldegebühr von 29 Euro zahlen. Es war möglich, das Fahrzeug einmalig kostenfrei bis zu 15 Minuten lang ohne Stornogebühren zu reservieren. Alternativ war eine Reservierung bis zu acht Stunden für 10 Cent je Minute möglich.[52] Die Carsharing-Fahrzeuge wurden mit der DriveNow Smartphone-App geöffnet.[53] Nach erfolgreicher Statusabfrage, die durch ein Dauergrün der zuvor gelb blinkenden LED an der Windschutzscheibe angezeigt wurde, öffnete sich das Fahrzeug. Zum Starten des Motors war die Eingabe einer PIN notwendig. Wie die Konkurrenten auch, zahlte DriveNow pauschalierte Parkgebühren an die Kommunalverwaltungen der Städte, um dem Kunden ein kostenfreies Abstellen in kostenpflichtigen Parkzonen zu erlauben.

ElektromobilitätBearbeiten

 
Ein BMW i3 von DriveNow in München

Von Juni 2012 bis November 2015 bot das Unternehmen in San Francisco 150 Elektrofahrzeugen des Typs BMW ActiveE an.[54] Wegen der im Vergleich zu PKW mit Verbrennungsmotoren geringen Reichweite von ca. 100 km war ein häufiges Nachladen erforderlich. Dazu kooperierte BMW mit dem weltweit größten Anbieter von elektrischen Ladestationen Coulomb Technologies und entwickelte dafür eine eigene Marke: ParkNow. Elektrofahrzeuge wurden an einer solchen Station entliehen und an einer der 14 ParkNow-Station wieder abgestellt; das System garantiert bei Reservierung einen freien Parkplatz am Ziel.

Weil dadurch das Konzept des flexiblen Carsharings durchbrochen wurde und der Kunde, wie bei konventionellen Car-Sharing-Diensten, auf feste Stationen festgelegt war, passte DriveNow die Tarife hierfür an: Die erste halbe Stunde kostete 12 US-Dollar, anschließend jede Minute 32 Cent.[55][56]

Von Juni 2013 bis Juli 2015 stellte das Unternehmen auch in Berlin und München insgesamt 60 Elektrofahrzeuge des Typs BMW ActiveE zur Verfügung. Die Eingliederung der Elektrofahrzeuge war Teil des Forschungsprojekts WiMobil,[57] das die Wirkung von E-Carsharing-Systemen auf Mobilität und Umwelt in urbanen Räumen untersuchte.[58]

Ab dem 15. Juli 2015 waren mehr als 1.000 vollelektrische BMW i3 in der Flotte.[59] In London bot DriveNow ab Mai 2015 ebenfalls BMW i3 an und konnte so von Steuererleichterungen profitieren.[60] In Kopenhagen startete DriveNow im September 2015 mit einer rein elektrischen Flotte von 400 Fahrzeugen.[61]

Im Mai 2017 schloss BMW eine strategische Partnerschaft im Bereich urbane Mobilität mit der Stadt Hamburg. Die Stadt verpflichtete sich, die Zahl der Ladesäulen schrittweise zu erhöhen. DriveNow erhöhte im Gegenzug sukzessive die Zahl der elektrischen BMW i3.[62]

KritikBearbeiten

Im Juli 2016 geriet der Carsharing-Anbieter DriveNow in die öffentliche Kritik, nachdem bekannt wurde, dass ein Gericht in einem Verfahren gegen einen Nutzer aufgrund der Daten von BMW ein exaktes Bewegungsprofil erstellen konnte. BMW räumte daraufhin ein, dass seine Carsharing-Autos mit einem speziellen Carsharing-Modul (kurz CMS) ausgestattet sind. Die verschlüsselten Daten zu Fahrzeugbetrieb und Fahrzeugzustand würden aber „rollierend überschrieben“. Da der zu verhandelnde Unfall bereits im Sommer 2015 passierte, hegten Experten Zweifel an dieser Aussage. Zudem gab BMW an, an DriveNow nur Ort und Zeit von Mietbeginn und Mietende weiterzugeben – das Gericht erhielt allerdings auch Daten wie die Position des zur Anmietung benutzten Smartphones sowie die Außentemperatur. Rechtsexperten warnten deshalb davor, dass „jeder Fahrzeughersteller durch seine Fahrzeuge Daten in unvorstellbaren Mengen sammelt und diese nahezu jederzeit auswerten kann.“[63]

Neben der Kritik in Bezug auf den Datenschutz wurde zum Teil auch das rücksichtslose Verhalten von DriveNow-Fahrern im Straßenverkehr bemängelt. Dieses wurde mit der minutengenauen Abrechnung in Zusammenhang gebracht, welche die Fahrer unter Zeitdruck setzen würde.[64][65]

WeblinksBearbeiten

  Commons: DriveNow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Impressum. In: DriveNow. Abgerufen am 23. Februar 2019.
  2. a b drive-now.com: DriveNow ist hundertprozentige Tochter der BMW Group (PDF)
  3. car2go und DriveNow bündeln Kräfte: SHARE NOW wird größter Anbieter für free-floating Carsharing. In: grueneautos.de. Abgerufen am 28. Mai 2019.
  4. DriveNow feiert 1 Million Kunden. In: carsharing-news.de. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  5. Factsheet DriveNow. In: DriveNow. Abgerufen am 26. November 2018.
  6. Mehr als eine Million Nutzer in 12 Städten. In: Welt.de. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  7. DriveNow Carsharing mit BMW und MINI. In: DriveNow. Abgerufen am 22. Mai 2019.
  8. DriveNow Factsheet Oktober. In: BMW. Abgerufen am 7. Dezember 2018.
  9. BMW und Sixt starten Car-Sharing-Modell „DriveNow“. In: heise.de. Abgerufen am 20. November 2017.
  10. Dreijähriges Jubiläum – Berlin größte deutsche DriveNow Stadt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Sixtblog. Ehemals im Original; abgerufen am 20. November 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.sixtblog.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  11. Carsharing-Anbieter „DriveNow“ startet in Köln. In: Rundschau Online. Abgerufen am 20. November 2017.
  12. DriveNow startet in Hamburg durch. In: Carsharing Experten. Abgerufen am 20. November 2017.
  13. DriveNow startet in San Francisco. In: Carsharing News. Abgerufen am 20. November 2017.
  14. DriveNow in Wien gestartet. In: Presseportal.de. Abgerufen am 20. November 2017.
  15. BMW baut DriveNow in London aus. In: Handelsblatt. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  16. BMW’s DriveNow car sharing shutting down in SF next month. In: auto blog. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  17. Nach Deutschland, England und USA: Kopenhagen wird Teil der DriveNow-Familie. In: Automobilwoche.de. Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  18. DriveNow: Carsharing-Anbieter erobert Skandinavien. In: ComputerBild.de. Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  19. Brüssel: DriveNow startet heute. In: Online-Flugauskunft.info. Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  20. DriveNow startet in Mailand. In: newfleet.de. Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  21. DriveNow kommt nach Helsinki. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Der Mobilitätsmanager. Archiviert vom Original am 14. September 2017; abgerufen am 8. Dezember 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dmm.travel
  22. Neuer Standort von DriveNow geht an den Start. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Der Mobilitätsmanager. Archiviert vom Original am 16. September 2017; abgerufen am 8. Dezember 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dmm.travel
  23. Ökolobe 2012 für DriveNow. In: Pressrelations.de. Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  24. Auto teilen statt kaufen: Die besten Car-Sharing-Anbieter. In: Focus online. Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  25. Preisträger in der Kategorie Mobilität 2016. In: Energy Awards.Handelsblatt.com. Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  26. DriveNow wird hundertprozentige Tochter der BMW Group. Abgerufen am 29. Januar 2018.
  27. Sixt SE – Investor Relations. Abgerufen am 29. Januar 2018.
  28. Sixt steigt aus. In: sueddeutsche.de. 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 29. Januar 2018]).
  29. tagesschau.de: Sixt verkauft Anteil an Carsharing-Firma DriveNow an BMW. Abgerufen am 29. Januar 2018 (deutsch).
  30. Christian Frahm: Car2Go und DriveNow: Was man zur Carsharing-Fusion wissen muss. In: Spiegel Online. 29. März 2018 (spiegel.de [abgerufen am 31. März 2018]).
  31. BMW übernimmt Carsharing-Anbieter DriveNow zu 100 Prozent. In: Focus. Abgerufen am 10. April 2018.
  32. DriveNow Carsharing in München. In: DriveNow. Abgerufen am 22. November 2017.
  33. DriveNow investiert in weitere Fahrzeuge. In: Berliner Zeitung. Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  34. DriveNow Carsharing in Berlin. In: DriveNow. Abgerufen am 22. November 2017.
  35. DriveNow Carsharing in Düsseldorf. In: DriveNow. Abgerufen am 22. November 2017.
  36. DriveNow: So nutzen Sie Carsharing im ausland. In: ComputerBild. Abgerufen am 22. November 2017.
  37. DriveNow Carsharing in Köln. In: DriveNow. Abgerufen am 22. November 2017.
  38. DriveNow Carsharing in Hamburg. In: DriveNow. Abgerufen am 22. November 2017.
  39. Carsharing-Boom in Wien: 200 Leihwagen mehr. In: Kurier.at. Abgerufen am 22. November 2017.
  40. DriveNow: Mehr Elektromobilität in Wien. In: Industriemagazin. Abgerufen am 22. November 2017.
  41. DriveNow weltweit. In: Carsharing Gutschein. Abgerufen am 22. November 2017.
  42. Teile und verliere. In: Zeit.de. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  43. drive-now.com: Shutting Down Operations Oct 31st 2018
  44. DriveNow Car Sharing in Stockholm. In: DriveNow. Abgerufen am 22. November 2017.
  45. DriveNow Car Sharing in Brussels. In: DriveNow. Abgerufen am 22. November 2017.
  46. DriveNow Car Sharing in Milan. In: DriveNow. Abgerufen am 22. November 2017.
  47. DriveNow Helsinki: Anbieter expandiert nach Finnland. In: Drivegutschein.de. Abgerufen am 22. November 2017.
  48. Jetzt auch in Portugal – DriveNow Lissabon ist da. In: Drivegutschein.de. Abgerufen am 22. November 2017.
  49. DriveNow Preise im Überblick. In: DriveNow. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  50. DriveNow bietet Fahrten nach Köln an. In: RP online. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  51. DriveNow Preise im Überblick. In: DriveNow. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  52. DriveNow Preise im Überblick. In: DriveNow. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  53. Carsharing - wie funktioniert das? In: Carsharing-Wien.com. Abgerufen am 14. Juli 2019.
  54. BMW’s DriveNow car sharing shutting down in SF next month. In: auto blog. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  55. BMW Group mit Premium Car Sharing in den USA. In: BMW Group. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  56. BMW revs up car sharing, parking in S.F. In: SF Gate. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  57. WiMobil. In: innoz.de. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  58. DriveNow erweitert seine Flotte in Berlin und München mit Elektrofahrzeugen von BMW. In: Carsharingblog. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  59. Carsharing-Anbieter erweitert Flotte auf 200 BMW i3. In: Automobilwoche. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  60. Erster Fahrbericht: BMW i3 für alle beim Carsharing-Dienst DriveNow in Berlin, Hamburg und München. In: Trendjam. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  61. DriveNow setzt in Kopenhagen auf eine Flotte von 400 BMW i3. In: Elektronik Praxis. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  62. Hamburg wird zur E-Carsharing-Metropole. In: emobilität online. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  63. Carsharing von BMW. In: Focus. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  64. Wozu der DriveNow&Car2Go Watchblog? In: politikvonunten.org. Abgerufen am 16. April 2017.
  65. Carsharing soll Stadtverkehr verschlimmern. In: Spiegel Online. Abgerufen am 16. April 2017.