Hauptmenü öffnen

Doxa Katokopia

zyprischer Fußballverein

Doxa Katokopia (griechisch Δόξα Κατωκοπιάς) ist ein zyprischer Fußballverein aus Katokopia bei Nikosia und spielt derzeit in der First Division, der höchsten zyprischen Fußballliga. Nach der türkischen Besetzung 1974 lag der Ort im türkischen Teil der Insel und der Verein siedelte in das nahegelegene Peristerona.

Doxa Katokopia
Vereinslogo
Basisdaten
Name Doxa Katokopia FC
Sitz Katokopia, Zypern
Gründung 1954
Website doxakatokopiasfc.com
Erste Mannschaft
Cheftrainer Zypern RepublikRepublik Zypern Loukas Hadjiloukas
Spielstätte Peristerona-Stadion
Plätze 4.000
Liga First Division
2018/19 9. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

GeschichteBearbeiten

Doxa (übersetzt "Ruhm") wurde 1954 gegründet. Zum ersten Mal gelang es ihm 1998 in die zypriotische erste Division aufzusteigen, als Vorletzter stiegen sie aber gleich wieder ab. Nach dem Wiederaufstieg 2000 erreichten sie den elften Platz und konnten sich in der höchsten Spielklasse halten. Bis 2007 kam es immer wieder zu Auf- und Abstieg, wobei in der Saison 2003/04 nur ein Sieg in 26 Spielen gelang. 2007 gelang der Wiederaufstieg, seitdem gehören sie – mit einer Unterbrechung in der Saison 2011/12 – der ersten Liga an. Ihre Heimspiele tragen sie seither im Makario Stadion in Nikosia und nicht im heimischen Peristerona Stadion aus. Seit November 2012 wird das Team von Loukas Hadjiloukas trainiert, der in den 1990er Jahren 26 Länderspiele für die Republik Zypern absolvierte.

Ehemalige SpielerBearbeiten

Zypern
  • Zypern Republik  Georgios Eleftheriou
  • Zypern Republik  Evagoras Hadjifrangiskou
  • Zypern Republik  Giorgos Ioannidis
  • Zypern Republik  Andreas Mavris
  • Zypern Republik  Nikolas Nicolaou
  • Zypern Republik  Loukas Stylianou
  • Zypern Republik  Kyriacos Polykarpou
Angola
  • Angola  Frederico de Castro Roque dos Santos
  • Angola  Hélder Neto
Belgien
  • Belgien  Fangio Buyse
Brasilien
  • Brasilien  David Pereira da Costa
  • Brasilien  Edmar Lacerda da Silva
  • Brasilien  Rodrigo Rodrigues Ribeiro
  • Brasilien  Sérgio Luis Gardino da Silva
Kamerun
  • Kamerun  Nicolas Dikoume
Gambia
  • Mustapha Kamal N'Daw
Griechenland
  • Griechenland  Giorgos Kostis
  • Griechenland  Dimitris Rizos
  • Griechenland  Lazaros Semos
Ungarn
  • Ungarn  Dániel Sibalin
Nigeria
  • Nigeria  Rasheed Alabi
  • Nigeria  Lewis Aniweta
  • Nigeria  Joseph Nwafor
Polen
  • Polen  Piotr Kluzek
Portugal
  • Portugal  Carlos André
  • Portugal  João Paulo
  • Portugal  Rui Paulo Silva Júnior
  • Portugal  Luís Filipe Baptista Torres
  • Portugal  Renato João Inácio Margaça
  • Portugal  Mário Silva
  • Portugal  Milton Andrade Vaz Mendes
  • Portugal  Nuno Rodrigues
  • Portugal  Márcio Paiva
  • Portugal  Pedro Duarte
  • Portugal  Pedro Pereira
  • Portugal  Rui Andrade
  • Portugal  Carlos Manuel Dias Saavedra
Serbien
  • Serbien  Nemanja Mijailović
  • Serbien  Zoran Milinković
  • Serbien  Dejan Stefanov

WeblinksBearbeiten