Hauptmenü öffnen
Eine mögliche Redundanz der Artikel Hölle, Unterwelt und Jenseits wurde von April 2010 bis Juni 2010 diskutiert (zugehörige Redundanzdiskussion). Bitte beachte dies vor der Anlage einer neuen Redundanzdiskussion.
Eine mögliche Redundanz der Artikel Jenseits und Reinkarnation wurde im Dezember 2006 diskutiert (zugehörige Redundanzdiskussion). Bitte beachte dies vor der Anlage einer neuen Redundanzdiskussion.

Inhaltsverzeichnis

Nadelöhr?Bearbeiten

Nun, was hat ein Kamel in einem Nadelöhr zu suchen? Ist der Zusammenhang nicht unlogisch, wo doch Gleichnisse so formuliert sind, dass auch das einfache Volk damit etwas anzufangen weiß? Die Erklärung, dass das Nadelöhr symbolisch für ein enges Stadttor steht, ist in diesem Zusammenhang auch nicht gerade hilfreich. Es drängt sich also die Frage auf, ob da nicht möglicherweise ein Übersetzungsfehler eine Rolle spielt. Diese Frage wurde wieder erweckt, als ich im Zuge einer Syrienreise 2000 das Dorf Maalula besuchte, in dem noch Aramäisch gesprochen wird – die Sprache, in der Jesus gepredigt hat. Dr. Werner Arnold, Professor für Semitistik am Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients der Universität Heidelberg (http://semitistik.uni-hd.de/arnold/) - er lebte zwei Jahre in Maalula und betrieb dort eingehende Sprachstudien - bestätigte in einem Schreiben meine Vermutung: „Im Aramäischen heißt ,gamla’ sowohl Kamel als auch Schiffstau oder dickes Seil.“ „Leichter geht ein Schiffstau durch ein Nadelöhr als dass ein Reicher in den Himmel kommt“ als logische Übersetzung.

logisch, aber leider falsch, siehe http://www.zeit.de/2001/36/Wissen/200136_stimmts_kamel_un.html -- [http://de.wikipedia.org/w/wiki.phtml?title=Benutzer_Diskussion:Shannon&action=edit&section=new Shannon] 16:19, 19. Jul 2004 (CEST)
Dieser Zeitungsartikel widerspricht der These von Herrn Arnold nur dahingehend, dass sie die Kamel-Interpretation für plausibler erklärt. Ohne nähere Kenntnis der Materie sehe ich nicht, warum entweder die Schiffstau- oder die Kamel-Übersetzung zwingend falsch sein muss. -- Gauss 16:39, 19. Jul 2004 (CEST)
ok. Ich geb zu daß ich auch kein Fachmann bin, aber unter http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?t=1613 ist ein von einem anscheinend fachkundigen Herrn verfaßter Artikel, der noch ein gewichtiges Argument zu denen im Zeit-Artikel bringt: (Zitat)

Diesen drei Fragezeichen können wir nun aber ein Ausrufezeichen aufsetzen: Denn der Clou an der Geschichte – den unsre Schulwörterbücher verschweigen –, ist folgender: Das Wort κάµιλος nämlich ist mit der Bedeutung „Ankertau“ ist weder bei vorchristlichen Schriftstellern bezeugt, noch in den ersten christlichen Jahrhunderten bis weit über die Kirchenväterzeit hinaus.

Die erste Bezeugung finde ich in der Suda, der byzantinischen Enzyklopädie des 10. Jahrhunderts. Vielleicht hat der eine oder andere Bibelkommentator sich schon einmal die Mühe gemacht, weitere Zeugnisse zusammenzustellen, denn ganz aus der Luft gegriffen hat die Suda den entsprechenden Eintrag sicher nicht. Viel dürfte sich aber kaum finden lassen, und wenn etwas, dann geht es sicher kaum weit übers neunte Jahrhundert zurück, aus welchem nebenbei bemerkt auch die erste Erwähnung jener These vom Jerusalemer Stadttor stammt.

Jedenfalls stellt dieses ominöse Ankertau zumindest eine gegenüber den Evangelientexten sehr viel jüngere Bildung dar. Da es überdies für seine Herkunft keinerlei Anhalt gibt, darf man mit Fug annehmen, daß es sich um eine Wortschöpfung byzantinischer Theologen oder eher Philologen handelt, die genau über Jesu Kamel gestolpert waren und mutmaßend eine besser passende Bedeutung erfanden, mit gleicher Aussprache, aber andrer Orthographie (Zitat Ende).

Es gibt sicher in der umfangreichen Kommmentarliteratur zum NT weitere Belege für die übereinstimmende Auffassung der ganzen seriösen Übersetzungen, die alle "Kamel" lesen. Mir gehts nur drum darzulegen, daß die Lesung Schiffstau jedenfalls eine Minderheitenmeinung ist, die gewichtige Argumente gegen sich hat. -- [http://de.wikipedia.org/w/wiki.phtml?title=Benutzer_Diskussion:Shannon&action=edit&section=new Shannon] 17:07, 19. Jul 2004 (CEST)

Astralreise im OkultismusBearbeiten

Im Okkultismus wird behauptet, dass mit Hilfe dieser Träger „Jenseitsreisen” (siehe Astralreise) unternommen werden können....und der Astralkörper?...--Bene16 16:43, 28. Feb. 2008 (CET)

Jenseitsvorstellungen vor DanteBearbeiten

Nach einem flüchtigen Blick auf Jenseitsvorstellungen vor Dante sehe ich bei Wikipedia große Darstellungslücken. --Reiner Stoppok 14:23, 26. Aug. 2008 (CEST)

Jenseits in EnglishBearbeiten

I couldn't find an English article dealing specifically with Jenseits. Could someone please translate this article to English, or perhaps wikilink to an existing one if you know of it? Or if you at least know of an English term for it I could google about it myself. It would be much appreciated. 212.143.107.149 18:00, 31. Dez. 2008 (CET)

I believe it is intermediate state. --Noebse 15:41, 16. Dez. 2009 (CET)
Otherwise my dictionary suggests the translations "afterworld", "afterlife", "the other world", "beyond", "kingdom come", "the hereafter", "netherworld". --Neitram  21:09, 19. Dez. 2016 (CET)

IslamBearbeiten

Der Koran macht aber auch deutlich, dass die Höllenstrafen nicht ewig andauern werden. „Es wird eine Zeit kommen, da werden die Tore der Hölle im Wind klappern und es wird niemand mehr darinnen sein.” Siehe auch Allversöhnungslehre.


Wie kann der Autor überhaupt an dieser Stelle behaupten, dieses Zitat würde im Koran stehen, ohne auch das genau Kapitel anzugeben samt seinem jeweiligen Vers? Außerdem existiert diese Stelle im Koran nicht, da sie allen andren Koranstellen einfach nur widersprechen würde.

Es gibt hunderte Zitate, die das beweisen : Jene aber, deren Waagschalen leicht sind, werden die sein, die ihrer selbst verlustig gegangen sind; in Dschahannam werden sie auf ewig bleiben. [23:103]

Kapitel 24, Vers 103

Die Höllenstrafe ist dem Koran nach EWIG : Keine Tore, die irgendwann im Wind klappern und es wird niemand mehr darin sein !

Und wieso wird überhaupt auf die Allversöhnungstheorie verwiesen, die ihren Grundsatz in der christlichen Theorie findet, oder steht etwa etwas über den Islam auf der Seite über die Allversöhnung ??? Nein!

DIESER ABSCHNITT ENTHÄLT GROBE UND SEHR SCHWERE FEHLER UND DIESE INFORMATIONEN KÖNNEN EINEN JEDEN LESER SO MANIPULIEREN; DASS DIE ISLAMPHILOSOPHIE KOMPLETT MISSVERSTANDEN WIRD: VORURTEILE ÜBER DEN ISLAM GIBT ES GENUG; VERSTÄRKEN WIR SIE NICHT ZUSÄTZLICH, überhaupt ist der ganze rest mit fast nichts belegt, die betreffende stelle muss entfernt werden !!!!!!!

Danke (nicht signierter Beitrag von Al Qalam (Diskussion | Beiträge) 00:25, 29. Apr. 2009 (CEST))

Ich war ebenfalls erstaunt über die Aussage im Artikel. Mir ist die Vorstellung der endlichen Hölle im Islam ebenfalls (noch) nicht bekannt. Ich werde das Zitat im Artikel entfernen. Wenn jemand die Stelle belegen kann, dann kann man das Zitat wieder einbringen. --Psi007 12:38, 20. Mär. 2010 (CET)

Begriffsklärung nötigBearbeiten

ist auch Ortsteil und Katastralgemeinde in 4973 St. Martin im Innkreis, OÖ, Österreich. Vergleiche auch:

http://www.tripple.net/contator/bundesland/ort.asp?okz=10663

http://www.geo-explorer.at/?id=71152 --Helium4 06:33, 2. Jul. 2011 (CEST)

PastafariBearbeiten

So, hier ist der Diskabschnitt, an dem man sich über die Berechtigung der Parodie oder nicht unterhalten kann. Bitte keine weiteren Editwars. --Alnilam (Diskussion) Heute schon gelobt? 23:14, 11. Feb. 2016 (CET)

BudhismuspropagandaBearbeiten

Der Ganze Artikel ist ncihts weiter als Budhismuspropaganda geworden. 14:25, 7. Nov. 2017 (CET)14:25, 7. Nov. 2017 (CET)

Ich wäre dafür, dass - auch in der Diskussion - nur der/die schreibt, der/die schlampige Einträge vermeidet. --Setarkos (Diskussion) 14:43, 7. Nov. 2017 (CET)
Zurück zur Seite „Jenseits“.