Diego Rottensteiner

österreichischer Fußballspieler

Diego Rottensteiner (* 11. Mai 1984 in Graz) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers. Von Sommer 2003 bis zum Ende der Saison 2006/07 spielte der Stürmer beim SK Sturm Graz. Zurzeit ist er beim SVU RB St. Stefan ob Stainz in der steirischen Gebietsliga West unter Vertrag.

Diego Rottensteiner
Personalia
Geburtstag 11. Mai 1984
Geburtsort GrazÖsterreich
Größe 189 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1990–1998 ASV Puch
1992–1994 → ESK Graz (Kooperation)
1995–1998 SK Sturm Graz (Kooperation)
1998–2003 SK Sturm Graz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2007 SK Sturm Graz 17 0(1)
200?–2007 SK Sturm Amateure
2007–2008 Kapfenberger SV 30 0(6)
2008–2009 1. FC Vöcklabruck 15 0(0)
2009–2010 SVL Flavia Solva 22 (16)
2010–2012 DSV Leoben 46 (30)
2012 FC Gratkorn 15 0(7)
2013–2013 SV Pachern
2013–2015 FC Lankowitz
2015–2017 SV Pachern
2017– SVU St. Stefan ob Stainz
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2005 Österreich U-21 1 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
SV Pachern (Jugend)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 2. Mai 2016

KarriereBearbeiten

Der ehemalige U-21-Nationalspieler Österreichs wurde nach dem Idol seines Vaters, Diego Maradona, benannt. Sein erster Verein war der SK Sturm Graz. Rottensteiner wurde schon einige Male von Sturm in der Bundesliga eingesetzt.

Zur Saison 2007/08 wechselte er leihweise vom SK Sturm zur Kapfenberger SV, um in der Ersten Liga Spielpraxis zu sammeln. Nachdem die Kapfenberger SV die Kaufoption zog, entschied sich die Vereinsführung, Rottensteiner nach 30 absolvierten Meisterschaftspartien, sowie sechs Toren und dem Meistertitel der Ersten Liga in der Saison 2007/08, ab Beginn der Spielzeit 2008/09 an den Aufsteiger in die Erste Liga, den 1. FC Vöcklabruck, abzugeben. Zu diesem Zeitpunkt war Rottensteiner allerdings bereits integrierter Stammspieler der Kapfenberger.

Nach 15 Ligaspielen, aber ohne Torerfolg verließ er am Ende der Saison 2008/09 den Vöcklabrucker Verein, nachdem dieser in finanzielle Probleme geraten war und den Spielbetrieb einstellen musste.

Die Saison 2009/10 beim SVL Flavia Solva begann für Rottensteiner sportlich gesehen ganz passabel. In den ersten neun Spielen der Saison noch ohne wirklichen Torerfolg, gelang ihm am 2. Oktober 2009 in der 10. Runde beim 5:1-Heimsieg über den FC St. Veit ein lupenreiner Hattrick. Nur acht Tage später, am 10. Oktober 2009, gelang Rottensteiner ein ähnliches Kunststück. So erzielte er beim 6:1-Auswärtssieg über den SV Allerheiligen nach 32 Minuten sein erstes Tor, weitere drei sollten in der zweiten Halbzeit folgen. Nach diesen zwei Spielen war es für ihn ein Einstand nach Maß. Allerdings konnte der Ligaabstieg nicht verhindert werden, weshalb sich der gelernter Stürmer für den DSV Leoben entschied. Nach zwei Saisonen beim DSV Leoben wechselte er zum Ligakonkurrenten FC Gratkorn. Von 1. Jänner 2013 bis zum Ende der Saison 2012/13 war er als Stürmer beim SV Pachern in der Landesliga Steiermark aktiv.[1]

Im Sommer 2013 wechselte er zum Fünftligisten FC Lankowitz, von dem er nach abermals zwei Jahren unter dem neuen Trainer Mario Haas wieder zurück zum SV Pachern, der mittlerweile ebenfalls in der Fünftklassigkeit agierte, wechselte. Des Weiteren ist der hauptberuflich als Lehrer an der NMS Albert Schweitzer in Graz tätige Rottensteiner auch als Nachwuchstrainer beim SV Pachern engagiert.[2][3]

ErfolgeBearbeiten

  • 1 × Zweitligameister mit der Kapfenberger SV: 2008 (Aufstieg in Bundesliga)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. SV Pachern lässt Transferbombe platzen! Diego Rottensteiner als neuer Stürmer, abgerufen am 2. Mai 2016
  2. Lehrerteam der NMS Albert Schweitzer, abgerufen am 2. Mai 2016
  3. Trainer des SV Pachern, abgerufen am 2. Mai 2016