Die wilden Mahlzeiten

Film von Francis Girod (1977)

Die wilden Mahlzeiten ist ein französisch-italienischer Spielfilm aus dem Jahr 1976, der vom Leben des Verbrechers René la Canne inspiriert ist, der in den 1940er und 1950er Jahren berüchtigt war. Gespielt wird er von Gérard Depardieu, dem Michel Piccoli zur Seite steht. Regie führte Francis Girod, das Drehbuch verfasste er mit Jacques Rouffio nach einem Buch von Roger Borniche.

Film
Deutscher TitelDie wilden Mahlzeiten
OriginaltitelRené la Canne
Produktionsland Frankreich, Italien
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1976
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Francis Girod
Drehbuch Jacques Rouffio
Francis Girod
Produktion Jacques-Eric Strauss
Musik Ennio Morricone
Kamera Aldo Tonti
Schnitt Eva Zora
Besetzung

HandlungBearbeiten

René Bornier ist aufgrund kleinkrimineller Aktivitäten bereits mehrfach vorbestraft. In der Zeit des Zweiten Weltkriegs begegnet er in einer Heilanstalt für Geisteskranke dem Polizeiinspektor Marchand. Gemeinsam haben sie ihre Aversion gegen die deutschen Besatzer. Nach Ende des Krieges verlieben sie sich beide in Krista.

KritikBearbeiten

„Völlig mißglückter Versuch einer Komödie, deren zotige Sexabenteuer und zynische Kriegs-Gags sich gegenseitig an Geschmacklosigkeiten überbieten.“

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die wilden Mahlzeiten. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet