Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Die Irre von Chaillot (Film)

Film von Bryan Forbes und John Huston
Filmdaten
Deutscher Titel Die Irre von Chaillot
Originaltitel The Madwoman of Chaillot
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1969
Länge 132 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Bryan Forbes
Drehbuch Edward Anhalt
Maurice Valency
Produktion Ely A. Landau
Musik Michael J. Lewis
Kamera Burnett Guffey
Claude Renoir
Schnitt Roger Dwyre
Besetzung

Die Irre von Chaillot ist ein 1968 gedrehter, US-amerikanischer Spielfilm mit einer von Katharine Hepburn in der Rolle der schrulligen Titelheldin angeführten All-Star-Besetzung. Bei dieser Adaption des gleichnamigen Stücks von Jean Giraudoux führte Bryan Forbes Regie.

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Giraudouxs allegorische Geschichte über skrupellose Geschäftemacher und Schacherer aus der Zeit der deutschen Besetzung Frankreichs (1940–1944) wurde in die Moderne verlegt.

Im Zentrum der Handlung steht eine grillenhafte, schrullige, ältere Dame namens Aurelia, eine etwas verlebte und verlotterte aber grundgute Gräfin, die ihren habgierigen und nur auf ihren Vorteil bedachten Gegnern – das sind ein General, ein Kommissar, ein Vorsitzender und ein Prospektor, allesamt namenlose, ältere Herren – den Kampf angesagt hat. An Aurelias Seite befinden sich die so genannten „Verlierer der Gesellschaft“: „kleine Leute“ und Habenichtse wie der Lumpensammler und Aurelias nicht mehr ganz jungen Freundinnen Constance und Gabrielle sowie die hochbetagte Josephine.

Im konkreten Fall dreht es sich um eine Ölquelle, die der Prospektor inmitten von Paris aufgetan hat und nunmehr mit Hilfe seiner Kumpane ausbeuten will. Die „Irre von Chaillot“, wie Aurelia wegen ihrer bisweilen absonderlichen Auftritte genannt wird, und ihre Mitstreiter erfahren von diesem Vorhaben durch den jungen Aktivisten Roderick und wollen sich dagegen wehren, dass ihr beschaulicher und lebens- wie liebenswerter Stadtteil in die Hände dieser rigorosen Ausbeuter und Glücksritter fällt. Es kommt zu bei der Gräfin abgehaltenen „Gerichtsverhandlung“, in der Josephine die Leitung und der Lumpensammler die Verteidigung der Angeklagten übernimmt. Das Urteil ist gefällt und sehr hart.

Aurelia lockt die Geschäftemacher mit einer List zu sich und sperrt die gierigen Geschäftemacher für immer in ihren dunklen Keller, aus dem es kein Entkommen zurück in die Oberwelt gibt. Es ist das finstere, stinkende Verlies von Paris, die Abwasser- und Unterwelt. Chaillot und die anderen Pariser Stadtteile werden dadurch vor der Zugriff der nur an ihren Profit denkenden Zerstörer bewahrt, und Aurelias Sinn für Gerechtigkeit ist Genüge geleistet. Mit Roderick und der einfachen Abwasch-Mamselle Irma hat die Irre von Chaillot schließlich sogar noch zwei junge Herzen zueinandergeführt.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Die Irre von Chaillot entstand in Hollywood (Atelieraufnahmen, Kamera: Burnett Guffey) sowie in Südfrankreich und in Paris (Außenaufnahmen, Kamera: Claude Renoir) und wurde am 12. Oktober 1969 uraufgeführt. Die deutsche Erstaufführung erfolgte im Dezember desselben Jahres.

Die prachtvollen Kostüme entwarf Rosine Delamare, die Filmbauten Ray Simm.

Regisseur Forbes und Nebendarstellerin Nanette Newman waren miteinander verheiratet.

Danny Kaye drehte anschließend keine Kinofilme mehr.

KritikenBearbeiten

  Dieser Abschnitt besteht nur aus einer listenhaften Sammlung von Zitaten aus Filmkritiken. Stattdessen sollte eine zusammenfassende Darstellung der Rezeption des Films als Fließtext erfolgen, wozu auch markante Zitate gehören können, siehe dazu auch die Ausführungen in der Formatvorlage Film.

„Die Überbleibsel von Giraudoux‘ kleinem, schrulligen Theaterstück können noch immer in Edward Anhalts widerlicher Modernisierung wahrgenommen, und eine Reihe berühmter Schauspieler trotz ihrer hier abgegebenen Auftritte wieder erkannt werden.“

„Unglücklicher Fehlschlag (…) Die herausragende Besetzung wurde in einer schwergängigen Allegorie verschwendet, die einfach nicht funktioniert.“

Leonard Maltin: Movie & Video Guide, 1996 edition, S. 804

„Eine hochgradig theaterhafte Schrulle, der es irgendwie an Humor ermangelt, hätte nie als Filmstoff in Angriff genommen werden. Letztlich nichts anderes als eine All-Star-Extravaganz.“

Leslie Halliwell: Halliwell‘s Film Guide, Seventh Edition, New York 1989, S. 634

„Showartige Verfilmung des Bühnenstücks, in dem die Bettler unter der Führung der "irren" Gräfin von Chaillot den Reichen, die durch ihre raffinierten Geldgeschäfte die Armen versklaven, den Garaus machen. Die sozialpolitische Absicht Giraudoux' wird von diesem geschmäcklerischen Konsumfilm verkannt, ja sogar ins Gegenteil verkehrt. Die gelackte Gestaltung und die raffiniert eingesetzten modischen Elemente sorgen immerhin für einige Kinoqualität.“

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten