Hauptmenü öffnen

Die DMM (Abkürzung für Deutsche Mannschaftsmeisterschaft), seit 2014 Team-DM, sind ein Mannschaftswettbewerb der Leichtathletik. Es werden dabei verschiedene Lauf-, Sprung- und Stoßdisziplinen ausgeführt, die nach einem Punktesystem zusammengerechnet werden. Das Mannschaftsergebnis wird durch Addition der Einzelpunktzahlen der jeweils zu wertenden Teilnehmenden und Staffeln ermittelt.

Bis 2013 war die Anzahl der Teilnehmenden in einer Mannschaft generell unbeschränkt. In den einzelnen Disziplinen konnten jedoch nur jeweils drei Teilnehmer bzw. zwei Staffelmannschaften antreten. In die Wertung kamen jeweils die zwei besten Teilnehmer pro Disziplin und eine Staffel. Um am Endkampf auf Bundesebene (Bundesliga) teilnehmen zu können, mussten sich die Mannschaften in regionalen und Landeswettkämpfen qualifizieren.

2014 wurde der Austragungsmodus an die Team-Europameisterschaft angeglichen. Es gibt seitdem nur noch gemischte Mannschaften aus Frauen und Männern. Es werden jeweils 15 Männer- und Frauenwettbewerbe ausgetragen. Die Punktwertung erfolgt nach der sogenannten Cupwertung (15–13–11–9–8 usw.). Pro Disziplin treten zwei Teilnehmer pro Team an, der bessere wird gewertet. Die Qualifikation für den Endkampf erfolgt zur Hälfte über die Platzierung des Vorjahres, zur Hälfte über eine Jahresrangliste, die aus Ergebnissen des Vorjahres gebildet wird. Jeder Athlet darf jeweils maximal in drei Disziplinen und einer Staffel antreten.[1]

Analog zu den DMM gibt es Mannschaftsmeisterschaften auch für Senioren und Seniorinnen (DAMM), für die männliche und weibliche Jugend A + B (DJMM) und für Schüler und Schülerinnen (DSMM) mit zum Teil abweichendem Reglement.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DMM ab 2014 stark verändert Leichtathletik.de, 15. Oktober 2013, abgerufen am 25. April 2016.