Deutsche Gesellschaft für Senologie

Die Deutsche Gesellschaft für Senologie e.V. (DGS) wurde 1981 gegründet. Sie hat ihren Sitz in Berlin und ist eine medizinische senologische Fachgesellschaft, in der sich Humanmediziner mit dem Thema Funktionen der weiblichen Brust befassen.[1]

Deutsche Gesellschaft für Senologie e.V.
(DGS)
Zweck: Fachgesellschaft für Senologie Humanmedizin
Vorsitz: Sara Brucker
Gründungsdatum: 1981
Sitz: Berlin
Website: Webseite der DGS

Aufgaben und ZieleBearbeiten

Das Ziel der DGS ist der wissenschaftliche nationale und internationale Erfahrungsaustausch zum Wissen über die normalen und gestörten Funktionen der weiblichen Brust (Senologie). Darüber hinaus gibt sie Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie von Brustkrankheiten. Im fachlichen Fokus steht dabei die Brustkrebserkrankung.

Vorstand und EhrenmitgliederBearbeiten

  • Vorstand: Sara Brucker, Rüdiger Schulz-Wendtland, Andreas Schneeweiss (Schriftführer), Bernd Gerber (Schatzmeister), Peter A. Fasching (Kongresspräsident 2020), Christine Solbach (Kongresspräsidentin 2019)
  • Ehrenmitglieder: Michael Bamberg (Radioonkologie), Tübingen; Roland Bässler (Pathologie), Fulda; Gunther Bastert, Mannheim; Johannes Bruns (DKG), Berlin; Manfred Dietel (Pathologie), Berlin; Rita Engenhart-Cabillic, Marburg; Hans-Joachim Frischbier (Gynäkologische Radiologie), Hamburg; Christian Herold, Wien, Österreich; Werner Hohenberger (Chirurgie), Herzogenaurach; Walter Hoeffken (Radiologie), verstorben 1999; Gabriel N. Hortobagyi, Houston-Texas, USA; Walter Jonat (Gynäkologie), Kiel; Craig Jordan, Houston-Texas, USA; Ina B. Kopp, Marburg; Rolf Kreienberg (Gynäkologie), Mainz; Heinrich Maass (Gynäkologie), verstorben 2016; Monica Morrow, New York, USA; Gerd Nettekoven (DKG), Bonn; Neven Olivari, verstorben 2018; Maximilian Reiser (Radiologie), München; Rolf Sauer (Radioonkologie), Erlangen; Ingrid Schreer, Hamburg; Frau Hilde Schulte, Bonn; Klaus-Dieter Schulz (Gynäkologie), verstorben 2007; Hans-Jörg Senn, St. Gallen, Schweiz; Hofrat Alfred Staffen (Chirurgie), Wien, Österreich; Umberto Veronesi (Gynäkologie), verstorben 2016.

WeblinksBearbeiten

Siehe auch:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DGS Gesellschaft zum Wohl der Frau