Der Mann im Mond (Film)

Film von Robert Mulligan (1991)

Der Mann im Mond ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Robert Mulligan aus dem Jahr 1991, in dem Reese Witherspoon und Jason London die Hauptrolle übernahmen. Es war Robert Mulligans letzter Film sowie für Reese Witherspoon die erste Film- und Hauptrolle.

Film
Deutscher TitelDer Mann im Mond
OriginaltitelThe Man in the Moon
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Robert Mulligan
Drehbuch Jenny Wingfield
Produktion Mark Rydell
Musik James Newton Howard
Kamera Freddie Francis
Schnitt Trudy Ship
Besetzung

HandlungBearbeiten

Die Geschichte spielt im ländlichen Louisiana im Sommer des Jahres 1957 und erzählt von einem 14-jährigen Mädchen mit dem Namen Dani (Reese Witherspoon), die sich in einen drei Jahre älteren Jungen namens Court Foster (Jason London) verliebt. Nachdem sich zwischen beiden eine Beziehung aufgebaut hat, fühlt Foster sich auf einmal zur älteren Schwester Danis, Maureen (Emily Warfield), hingezogen. Durch Schicksalsschläge sammeln die Schwestern Lebenserfahrungen, die ihnen helfen zu erkennen, wie wichtig Familie eigentlich für sie ist.

NominierungenBearbeiten

Reese Witherspoon wurde für ihre Leistung für den Young Artist Award in der Kategorie Best Young Actress Starring in a Motion Picture nominiert.

KritikenBearbeiten

Der Filmdienst war freundlich gestimmt: „Anrührendes, sensibel gestaltetes Drama um das Erwachsenwerden und die erste Liebe, das durch gute Darsteller zu überzeugen versteht.“[1]

Roger Ebert sah Der Mann im Mond als den wohl besten Film, den der Regieveteran Robert Mulligan je gemacht habe. Die Feingefühl verlangende Filmhandlung sei tadellos umgesetzt worden. Der Film sei „ein Sieg von Klang und Stimmung. Es ist wie ein Gedicht.“[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Mann im Mond. Abgerufen am 23. November 2020.
  2. Roger Ebert: The Man in the Moon movie review (1991) | Roger Ebert. Abgerufen am 23. November 2020 (englisch).