Der Fall Hau

Fernsehspiel von 1966, ZDF

Der Fall Hau ist ein Fernsehspiel, das von der Televersal Hamburg im Auftrag des ZDF produziert wurde. Sendetermin war der 7. Januar 1966.

Film
OriginaltitelDer Fall Hau
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Joachim Hess
Drehbuch Erich Ebermayer
Produktion Televersal
Besetzung

InhaltBearbeiten

Der Fernsehfilm schildert den authentischen Fall des Juristen Dr. Carl Hau (1881–1926), der 1907 in einem Indizienprozess wegen des Mordes an seiner Schwiegermutter zunächst zum Tode verurteilt, später dann zu einer lebenslangen Zuchthausstrafe begnadigt wurde. Nach 17 Jahren Haft wurde er auf Bewährung freigelassen. Nachdem er zwei Bücher geschrieben hatte, in denen er aus seiner Sicht den Prozess und die Zeit der Haft schilderte, wurde die Aussetzung der Strafe widerrufen. Hau floh darauf hin nach Italien und beging dort schließlich Selbstmord.[1]

SonstigesBearbeiten

Die in Schwarz-Weiß gedrehte Produktion wurde von der Fernsehzeitschrift Gong seinerzeit wenig freundlich rezensiert. Bemängelt wurde unter anderem, dass Drehbuchautor Erich Ebermayer lediglich ein "vordergründiges Abziehbildchen der Fakten" liefere und nicht einmal auf die Bücher eingehe, die Hau nach seiner Haftentlassung über sein Schicksal geschrieben hatte. Der Gong sieht den "ratlose[n] Zuschauer (...) vergebens nach einer Nutzanwendung" fragen und bezeichnet den Film letztendlich als "missglücktes Tatsachenwiederkauen".[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Detaillierte Auskunft zum Fall Hau gibt der Wikipedia-Artikel über Carl Hau.
  2. Der Fall Hau bei krimiserien.de, abgerufen am 27. Juni 2016