Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Departamento Treinta y Tres

Departamento in Uruguay

Koordinaten: 33° 4′ S, 54° 14′ W

Treinta y Tres
BrasilienArgentinienMontevideoMaldonadoSan JoséColoniaSorianoFloresFloridaLavallejaCanelonesRochaTreinta y tresDuraznoRío NegroCerro LargoRiveraTacuarembóPaysandúSaltoArtigasLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Uruguay
Hauptstadt Treinta y Tres
Fläche 9539 km²
Einwohner 48.134 (2011)
Dichte 5 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 UY-TT
Webauftritt www.imtt.gub.uy (spanisch)
Politik
Intendant Dardo Sánchez
Partei Partido Nacional

Treinta y Tres (deutsch „Dreiunddreißig“) ist ein Departamento in Uruguay.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Es liegt im Osten des Landes, an der Grenze zu Brasilien, die durch die Laguna Merín führt, einer langgezogenen Lagune und hat eine Fläche von 9539 Quadratkilometern.[1] Es grenzt außerdem an Cerro Largo im Norden, Durazno und Florida im Westen, Lavalleja und Rocha im Süden. Im Westen des Departamentos liegt die Hügelkette der Cuchilla Grande. Der Osten ist dagegen relativ flach. 20 km nördlich der Hauptstadt liegt der Nationalpark Quebrada de los Cuervos, eine felsige Gegend mit vielen kleinen Wasserläufen. Durch das Departamento fließt der Arroyo del Oro.

GeschichteBearbeiten

Die Gründung des Departamentos erfolgte im Jahre 1884.[2] Die Namensgebung verweist auf die sogenannten 33 Orientalen unter Ihrem Anführer Juan Antonio Lavalleja.

EinwohnerBearbeiten

Während 2004 noch 49.318 Einwohner gezählt wurden, betrug die im Rahmen der Volkszählung des Jahres 2011 ermittelte Einwohnerzahl 48.134. Davon waren 23.416 Männer und 24.718 Frauen.[3] Das Departamento zählt neben Flores und Durazno zu den am dünnsten besiedelten Regionen Uruguays. 1990 lag die Anzahl der Einwohner pro Quadratkilometer knapp unter fünf.[4] Mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Departamentos wohnt in der gleichnamigen Hauptstadt. Weitere größere städtische Ansiedlungen sind Vergara, Santa Clara de Olimar, Cerro Chato und General Enrique Martínez.

InfrastrukturBearbeiten

BildungBearbeiten

Treinta y Tres verfügt über insgesamt sieben weiterführende Schulen (Liceos), in denen 4.131 Schüler von 368 Lehrern unterrichtet werden. Das älteste Liceo des Departamentos ist das in der Departamento-Hauptstadt Treinta y Tres angesiedelte, 1913 gegründete Liceo Nº 1 Departamental “Dr. Nilo Goyoaga”. (Stand: Dezember 2008)[5]

PolitikBearbeiten

Die Führungsposition der Exekutive des Departamentos, das Amt des Intendente, hat Dardo Sánchez von der Partido Nacional inne.

Ehemalige IntendentenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Daten der offiziellen Internetpräsenz der Intendencia de Treinta y Tres entnommen (Memento des Originals vom 31. März 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.turismo33.com.uy
  2. Daten der offiziellen Internetpräsenz der Intendencia de Treinta y Tres entnommen (Memento des Originals vom 20. August 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.turismo33.com.uy
  3. Statistische Daten des Zensus 2011 (Memento des Originals vom 27. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ine.gub.uy des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay, abgerufen am 29. August 2012 (XLS-Datei; 25 kB)
  4. Massenmedien in Lateinamerika - Dritter Band: Bolivien, Nicaragua, Peru, Uruguay, Kolumbien von Jürgen Wilke, Vervuet Verlag, Frankfurt am Main 1996, S. 194.
  5. Liceos del Uruguay (spanisch) (PDF; 7,3 MB), abgerufen am 29. Februar 2012
  6. Ex intendente de Treinta y Tres procesado - Participación público privada (spanisch) auf www.montevideo.com.uy vom 6. März 2014, abgerufen am 6. März 2014