Deborah Moore

britische Schauspielerin

Deborah Maria Luisa Moore (* 27. Oktober 1963 in London) ist eine britische Schauspielerin. Als Tochter des Schauspielers Roger Moore trat sie wegen der Bekanntheit ihres Vaters häufig unter dem Pseudonym Deborah Barrymore auf.

Leben und KarriereBearbeiten

PrivatlebenBearbeiten

Deborah Moore ist die Tochter von Roger Moore aus dessen dritter Ehe mit Luisa Matiolli. Ihre Brüder Geoffrey Moore und Christian Moore sind ebenfalls im Filmgeschäft tätig. Von 1989 bis 1994 war sie mit Jeremy Green verheiratet.[1]

Karriere als SchauspielerinBearbeiten

Deborah Moore studierte Schauspiel an der London Academy of Music and Dramatic Art zusammen mit Rita Wilson, der Frau von Tom Hanks. Mit beiden ist sie seither eng befreundet. Moore wirkte in zahlreichen britischen Fernsehserien und Kinofilmen mit, zu Beginn an der Seite ihres Vaters, so 1971 in Die 2 und 1990 in Bullseye – Der wahnwitzige Diamanten Coup. Ihre ersten Hauptrollen hatte sie 1987 in Richard Löwenherz und die Kinder Gottes, einem von Francis Ford Coppola produzierten Spätwerk des Regisseurs Franklin J. Schaffner, und in Top Line - Das Geheimnis des Azteken-Berges an der Seite von Franco Nero.[2] Mit Franco Nero, Capucine und Elsa Martinelli drehte sie im selben Jahr auch den Spielfilm Pygmalion 88. 1992 verkörperte sie an der Seite von Robert Downey Jr. in dem Biopic Chaplin die Schauspielerin Lita Grey. Im selben Jahr spielte sie an der Seite von Anthony Michael Hall als Maj. Goode in der Actionkomödie Into the Sun eine Hauptrolle. Eine weitere Hauptrolle übernahm sie in der kurzlebigen Fernsehserie Die Macht des Schwertes (1994). Bekannt geworden ist ihr Cameo-Auftritt im James-Bond-Film Stirb an einem anderen Tag, in dem sie als Stewardess dem von Pierce Brosnan verkörperten britischen Agenten einen Laufpass gibt. 2010 war sie in der BBC Fernsehserie Sherlock in der Folge Das große Spiel zu sehen.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deborah Moore Profil in tv.com.
  2. Top Line - Das Geheimnis des Azteken-Berges. In: cinema. Abgerufen am 11. April 2022.